Auto, EU

Die bisherigen Zusagen im Kampf gegen die globale Erwärmung reichen nicht aus - darin sind sich Wissenschaftler einig.

09.10.2018 - 17:36:23

Nach Appell von Weltklimarat - EU-Minister bekennen sich zu verstärktem Klimaschutz. Die EU setzt nun zumindest ein Signal, dass sie die Dringlichkeit erkannt hat.

Luxemburg - Nach dem dringenden Appell des Weltklimarats im Kampf gegen die globale Erwärmung hat die Europäische Union verstärkte Anstrengungen in Aussicht gestellt. Die EU-Umweltminister einigten sich in Luxemburg, die Klimaziele der Gemeinschaft bis 2020 möglicherweise zu erhöhen.

Mit dieser Position geht die EU in die nächste Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz im Dezember. Im Pariser Klimaabkommen hatte die Weltgemeinschaft 2015 eine Obergrenze von deutlich unter zwei Grad Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit beschlossen, möglichst sogar nur 1,5 Grad. Der Weltklimarat IPCC hatte am Montag erklärt, das 1,5-Grad-Ziel sei noch erreichbar, doch sei dafür rasches und drastisches Handeln nötig.

Die meisten Wissenschaftler erwarten nach jetzigem Stand eher eine Erwärmung um 3 bis 4 Grad und katastrophale Folgen. Im Pariser Abkommen ist deshalb bereits vorgesehen, dass die Vertragspartner 2020 ihre nationalen Ziele überprüfen und nötigenfalls anpassen.

Die EU-Staaten erklärten am Dienstag, sie seien tief besorgt über den den jüngsten IPCC-Bericht. «In diesem Kontext ist es von äußerster Dringlichkeit, die globale Antwort auf die Bedrohung durch den Klimawandel zu stärken», hießt es im Beschluss der Umweltminister. Die österreichische Ressortchefin Elisabeth Köstinger, die das Treffen leitete, sprach von einem starken politischen Signal. «Heute haben wir nochmals unterstrichen, dass die EU weiter das globale Handeln beim Klimaschutz anführt», erklärte sie.

Allerdings fanden die Minister zur möglichen Erhöhung der offiziellen EU-Klimaziele nur eine weiche Formulierung. Man werde die eigenen Klimaziele «bis 2020 melden oder aktualisieren und dabei die benötigten und umgesetzten gemeinsamen Anstrengungen aller Vertragspartner zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens berücksichtigen», heißt es in dem Beschluss.

Die EU hat bisher international zugesagt, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft zu blasen als 1990. EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete hatte im Sommer vorgeschlagen, schon jetzt eine Zielmarke von 45 Prozent in Aussicht zu stellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies aber abgelehnt.

In Luxemburg zeigte sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) offener. Die Klimaschutzverbände des Climate Action Network lobten, dass Deutschland und 14 weitere EU-Länder sich klar für eine Erhöhung der EU-Klimaziele ausgesprochen hätten, um die globale Erwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. Die anderen EU-Staaten hätten dies nicht mitgetragen, erklärte CAN in Brüssel. Für den Beschluss der Minister war Einstimmigkeit nötig.

Die Umweltminister stritten in Luxemburg auch über die künftigen Klimaschutzvorgaben für Autos. Mehrere EU-Staaten bauten Druck auf Deutschland auf, strenge Kohlendioxid-Grenzwerte für 2030 zu akzeptieren und den Weg für einen raschen umstieg auf umweltfreundlichere Antriebe frei zu machen. Umweltministerin Schulze bremste im Namen der Bundesregierung - obwohl sie nach eigenen Worten ebenfalls ehrgeizige Ziele für richtig hält.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobosse sehen Chance auf Zollverzicht. «Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden», sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Herbert Diess, nach einem Gespräch mit US-Präsident Donald Trump und weiteren Vertretern der US-Administration im Weißen Haus. Aus Brüssel und Berlin hatte es Kritik gehagelt, dass Autohersteller sich in die Verhandlungen drängten, die per Mandat die EU-Kommission führen müsse. Washington - Die deutschen Autohersteller Volkswagen, Daimler und BMW wollen mit großen Investitionen in den USA die Autozölle für US-Importe aus Europa verhindern. (Politik, 05.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Trump empfängt deutsche Automanager. «Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden», sagte der VW-Vorstandsvorsitzende, Herbert Diess, nach dem Gespräch im Washington. Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter sprachen jeweils getrennt mit Vertretern der US-Administration. Anschließend gab es eine gemeinsame, etwa halbstündige Runde mit Präsident Donald Trump. Washington - Nach einem Gespräch von Vertretern dreier großer deutscher Autokonzerne im Weißen Haus herrscht Optimismus, dass US-Autozölle für die EU-Länder vermieden werden können. (Politik, 04.12.2018 - 21:54) weiterlesen...

Bewegung im Handelsstreit? - Trump will deutsche Autobosse im Weißen Haus empfangen. Ob sich die gefürchteten US-Strafzölle auf Importwagen noch abwenden lassen, bleibt dennoch ungewiss. Beim Spitzentreffen deutscher Automanager mit Vertretern der US-Regierung will sich Präsident Donald Trump nun doch auch persönlich die Ehre geben. (Wirtschaft, 04.12.2018 - 21:44) weiterlesen...

Chefs von VW und Daimler nach Treffen mit Trump optimistisch. Diess sagte in Washington, er glaube, dass man bei dem Treffen einen Schritt nach vorne gemacht habe zur Vermeidung der Autozölle. Es gebe Investitionsvorhaben von VW auch im Zusammenhang mit den US-Firmen Ford und Microsoft. Auch Zetsche zeigte sich zuversichtlich. Trump, der die USA von Handelspartnern unfair behandelt sieht, droht mit Sonderzöllen auf Autos. Washington - Die Chefs von VW und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump optimistisch gezeigt, dass die von Trump angedrohten Autozölle abgewendet werden können. (Politik, 04.12.2018 - 20:40) weiterlesen...

Trump trifft sich mit deutschen Automanagern. Das bestätigte Vize-US-Regierungssprecherin Lindsay Walters. Laut ihren Angaben empfängt Trump Daimler-Chef Dieter Zetsche, VW-Chef Herbert Diess und BMW-Produktionsvorstand Oliver Zipse im Weißen Haus. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte die deutschen Autobauer vor dem Spitzentreffen im Finanzsender CNBC zu mehr Produktion in den USA aufgefordert. Ziel sei es, das US-Handelsdefizit mit Deutschland bei Autos und Autoteilen zu senken, sagte Ross. Washington - US-Präsident Donald Trump will sich kurz mit Top-Managern von Daimler, Volkswagen und BMW treffen. (Politik, 04.12.2018 - 19:32) weiterlesen...

Ross fordert von deutschen Autobauern mehr US-Produktion. Ziel sei es, das US-Handelsdefizit mit Deutschland bei Autos und Autoteilen zu senken, sagte Ross dem Finanzsender CNBC. Das gehe «hoffentlich mit erhöhter Produktion in den Vereinigten Staaten» einher. Wichtig sei es, einen großen Teil der künftigen Elektroautoproduktion in die Staaten zu bekommen, sagte Ross. «Unser Handelsdefizit bei Autos und Autoteilen mit Deutschland beträgt rund 30 Milliarden US-Dollar», sagte der Minister. Washington - US-Handelsminister Wilbur Ross hat die deutschen Autobauer vor einem Spitzentreffen in Washington zu mehr Produktion in den USA aufgefordert. (Politik, 04.12.2018 - 15:54) weiterlesen...