Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, DGB

Die Bilanz der 2018 vereinbarten Wohnraumoffensive stößt bei den Gewerkschaften auf scharfe Kritik.

23.02.2021 - 14:01:51

DGB kritisiert Wohnungsbau-Bilanz

"Bauminister Horst Seehofer rühmt sich mit etwas mehr als 100.000 neu gebauten Sozialwohnungen in dieser Legislaturperiode. Im gleichen Zeitraum fallen jedoch mehr als doppelt so viele Sozialwohnungen aus der Preisbindung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Diese Entwicklung als Erfolg zu feiern sei ein Schlag ins Gesicht der Mieter. Körzell forderte, Bund und Länder müssten dringend mehr Gelder bereitstellen, um den sozialen Wohnungsbau zu fördern. "Dafür braucht es mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr. Die jetzt eingesetzte eine Milliarde pro Jahr vom Bund ist nichts weiter als ein Tropfen auf den heißen Stein. So erreicht man keine Trendumkehr auf dem Mietwohnungsmarkt." Nach Angaben des DGB gibt es aktuell nur noch halb so viele Sozialwohnungen wie 2005. Damals waren es 2,2 Millionen, heute seien es nur noch 1,14 Millionen. Die Bundesregierung hatte zuvor eine überwiegend positive Zwischenbilanz der Wohnraumoffensive gezogen. So sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), das Ziel, 1,5 Millionen Wohnungen in dieser Legislaturperiode zu bauen, sei "nicht außer Reichweite". Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, die Regierung habe "alle zentralen Punkte umgesetzt". Im vergangenen Jahr seien etwa trotz der Pandemie 300.000 Wohnungen gebaut worden. Das sei der höchste Stand seit 20 Jahren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Bauausgaben steigen deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich legten die Ausgaben um 1,7 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Bauausgaben ebenfalls deutlich um 5,8 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Bauinvestitionen im Januar deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:18) weiterlesen...

Wie viel kostet das Traumhaus? Start-up legt Werte offen. Für Käufer kann das von Vorteil sein. Denn mit dem Wissen um das Preisniveau können sie in Verhandlungen mit einem Anbieter vielleicht noch etwas herausholen. Verkäufern wiederum kann das beim Erstellen eines Angebots helfen. MÜNCHEN - Die Idee klingt gut: Wer eine Immobilie sucht, gibt auf einer Landkarte einfach eine Adresse ein und bekommt eine Übersicht über die Immobilienpreise vor Ort. (Boerse, 01.03.2021 - 07:23) weiterlesen...

Corona als Verstärker: Immobilien-Preise auf Sylt steigen. Der Trend habe schon vor dem Frühjahr 2020 begonnen und sei durch die Pandemie intensiviert worden, sagt Peter-Georg Wagner, Geschäftsführer des Immobilienverbands (IVD) Nord. Der Höhenflug der Immobilienpreise werde sich bei Zweit-, Dauer- sowie Ferienwohnungen in Deutschland fortsetzen, heißt es beim IVD. WESTERLAND - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt. (Boerse, 28.02.2021 - 10:41) weiterlesen...

Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden. KARLSRUHE - Neue Wohneigentümer können Schadenersatz-Ansprüche gegen den Immobilienverkäufer wohl auch künftig in Höhe der schätzungsweise entstehenden Kosten geltend machen und müssen nicht selbst mit viel Geld in Vorleistung treten. Die zuständigen Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen in dieser Frage ihrer bisherigen Linie treu bleiben, wie sich in einer Verhandlung in Karlsruhe am Freitag abzeichnete. Das halten sie rechtlich für möglich, obwohl ein anderer BGH-Senat neuerdings einen eigenen Weg geht. Die Entscheidung soll am 12. März verkündet werden. (Az. V ZR 33/19) Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden (Boerse, 26.02.2021 - 15:49) weiterlesen...

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen in Berlin beginnt. Das Bündnis "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hat dann vier Monate bis Ende Juni Zeit, Unterstützerunterschriften für sein Anliegen zu sammeln. BERLIN - In Berlin startet am Freitag ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne. (Boerse, 26.02.2021 - 13:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Unibail-Rodamco-Westfield auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro. Die Westfield-Übernahme sei ein Fehlschlag für den Immobilienkonzern gewesen, schrieb Analyst Osmaan Malik in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Unibail-Rodamco-Westfield von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 30 auf 60 Euro verdoppelt. (Boerse, 26.02.2021 - 12:19) weiterlesen...