Industrie, Arbeitsmarkt

Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter.

15.05.2019 - 09:23:38

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe erneut gestiegen

Ende März 2019 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Die Zahl der Beschäftigten nahm gegenüber März 2018 um 98.000 zu (+1,7 Prozent).

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit +3,8 Prozent (März 2019 gegenüber März 2018). Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch im Maschinenbau mit +2,6 Prozent, in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +2,2 Prozent und in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +2,0 Prozent. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-0,6 Prozent). Die Zahl der im März 2019 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat bei gleicher Zahl von Arbeitstagen um 0,8 Prozent auf 742 Millionen Stunden zu, so die Statistiker weiter. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 24,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 2,8 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bauminister Seehofer: Bis 2050 nahezu klimaneutraler Gebäudebestand. "Dieses Ziel werden wir nicht erreichen, wenn nur die neu errichteten Gebäude klimafreundlich sind", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". "Auch die Altbauten müssen saniert werden. In diesem Bereich steckt das größte Potenzial zur CO2-Reduktion. BERLIN - Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) will bis 2050 einen "nahezu klimaneutralen Gebäudebestand" erreichen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:22) weiterlesen...

Grundlage für Luftfahrtmesse ILA in Berlin Schönefeld bis 2030. Berlin und Brandenburg haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur grundlegend darüber geeinigt, die erwarteten Verluste künftig gemeinsam zu tragen. Dies waren die entscheidenden Streitpunkte bei der Frage, ob es nach der nächsten Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) 2020 noch weitere Ausgaben geben kann. Besucher müssen sich aber darauf einstellen, dass es ab 2022 weniger Flugschauen gibt. BERLIN - Die Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld hat voraussichtlich eine Zukunft. (Boerse, 19.05.2019 - 14:25) weiterlesen...

Von der Leyen bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben. "Deutschland muss mehr machen", sagte sie am Freitag auf einer Konferenz in Tallinn. Die CDU-Politikerin bekannte sich zum sogenannten Zwei-Prozent-Ziel, wonach jeder Nato-Staat perspektivisch mindestens zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Wehrbereich stecken soll. Deutschland wolle sich darauf zubewegen. "Wir sind entschlossen, dies zu tun." Wegen des niedrigen Ausgangsniveaus bedürfe es aber "enormen Bemühens". TALLINN - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Estland den deutschen Willen zu höheren Verteidigungsausgaben bekräftigt. (Boerse, 17.05.2019 - 20:43) weiterlesen...

Lürssen verklagt Bund wegen Exportstopps für Patrouillenboote. Das bestätigte ein Sprecher des Berliner Verwaltungsgerichts am Freitag. In dem Eilverfahren soll dem Gerichtssprecher zufolge zunächst ein Vergleich angestrebt werden. Der Termin dafür stehe noch nicht fest, solle aber möglichst innerhalb der nächsten 14 Tage stattfinden. BREMEN - Die Bremer Lürssen-Gruppe klagt wegen des Exportstopps für Patrouillenboote ihrer Peene-Werft in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) gegen den Bund. (Boerse, 17.05.2019 - 13:57) weiterlesen...

Maschinenbauer Dürr wächst dank Zukauf - Einbußen beim Gewinn (Boerse, 17.05.2019 - 12:22) weiterlesen...

Verdi macht Front gegen Verkauf des Lufthansa-Caterings. Die LSG beschere dem Konzern Stabilität und Millionengewinne, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle am Freitag in Berlin. "Dieses Unternehmen zu verkaufen und die Arbeitsplätze zu gefährden, ist wirtschaftlich fragwürdig und sozial verantwortungslos." Das Unternehmen müsse mit allen Arbeitsplätzen und Sozialstandards in der Lufthansa-Familie bleiben. BERLIN/FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi lehnt den geplanten Verkauf der Lufthansa -Cateringsparte LSG Sky Chefs ab. (Boerse, 17.05.2019 - 10:59) weiterlesen...