Industrie, Arbeitsmarkt

Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter.

15.03.2019 - 09:53:34

Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Ende Januar 2019 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Freitag mit. Die Zahl der Beschäftigten nahm gegenüber Januar 2018 um 125.000 zu (+2,2 Prozent).

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit +3,2 Prozent (Januar 2019 gegenüber Januar 2018) sowie im Maschinenbau mit +3,0 Prozent. Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +2,9 Prozent sowie in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +2,7 Prozent, so das Statistikamt weiter. Den niedrigsten Beschäftigtenzuwachs gab es in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+0,2 Prozent). Die Zahl der im Januar 2019 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat bei gleicher Zahl von Arbeitstagen um 0,5 Prozent auf 746 Millionen Stunden zu. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 24,0 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 4,4 Prozent, so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hochtief-Tochter Cimic ergattert in Botswana milliardenschweren Minenauftrag. Die Cimic-Tochter Thiess werde über ihr Gemeinschaftsunternehmen Majwe über neun Jahre umfassende Bergbaudienstleistungen in der Diamanten-Mine Jwaneng anbieten, teilte die Hochtief-Tochter am Montag in Sydney mit. Das Auftragsvolumen betrage 1,7 Milliarden Australische Dollar (1,06 Milliarden Euro). Thiess ist mit 70 Prozent an Majwe beteiligt, den Rest hält der lokale Partner Bothakga Burrow Botswana. ESSEN/SYDNEY - Die australische Hochtief -Tochter Cimic hat gemeinsam mit einem Partner einen milliardenschweren Minen-Auftrag in Botswana an Land gezogen. (Boerse, 18.03.2019 - 10:21) weiterlesen...

WDH/Thyssenkrupp erhält Großauftrag für Düngemittelkomplex in Ägypten (Schreibfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 18.03.2019 - 09:30) weiterlesen...

Thyssenkrupp erhält Großauftrag für Düngemittelkomplex in Äqypten. Der ägyptische Chemie- und Düngemittelhersteller NCIC habe einen Auftrag für einen Düngemittelkomplex unterzeichnet, wie der Dax -Konzern am Montag in Essen mitteilte. Das Projekt werde in einem Konsortium mit dem ägyptischen Unternehmen Petrojet umgesetzt. Der Auftragswert für Thyssenkrupp liege im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die Aktien der Essener legten am Montag im vorbörslichen Handel um etwas mehr als 1 Prozent zu. FRANKFURT - Der Industriekonzern Thyssenkrupp kann sich über einen Großauftrag im Anlagenbau-Geschäft freuen. (Boerse, 18.03.2019 - 08:33) weiterlesen...

Bund beharrt auf Neubau eines Regierungsterminals in Schönefeld. Das machte das Bundesfinanzministerium nun deutlich. Berlin und Brandenburg hatten vorgeschlagen, stattdessen ein bestehendes, neues Abfertigungsgebäude zu nutzen. Dazu verwies ein Ministeriumssprecher jetzt auf eine Stellungnahme der Bundesregierung. SCHÖNEFELD - Der Bund hält trotz Millionenkosten daran fest, in einigen Jahren am neuen Hauptstadtflughafen BER ein Regierungsterminal zu errichten. (Boerse, 17.03.2019 - 15:15) weiterlesen...

3,7 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG Metall einigten sich am frühen Sonntagmorgen nach 16-stündigen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag. Der Einigung zufolge sollen die Entgelte ab März 2019 um 3,7 Prozent steigen. Für die Monate Januar und Februar gibt es insgesamt eine Einmalzahlung von 100 Euro, wie die IG Metall mitteilte. Es war bereits die fünfte Verhandlungsrunde gewesen, zuvor hatte die Arbeitnehmerseite den Druck mit Warnstreiks hoch gehalten. Der neue Tarifvertrag läuft bis Ende Februar 2021. DÜSSELDORF - Einigung nach zähem Ringen: Die 72 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie bekommen künftig mehr Geld. (Boerse, 17.03.2019 - 14:21) weiterlesen...

Dekra nimmt künftig auch Autos in China unter die Lupe. "Wir teasern den Markt jetzt an und sind bereit, weiter zu investieren", sagte Dekra-Chef Stefan Kölbl der Deutschen Presse-Agentur. Zwar war die Prüforganisation mit Sitz in Stuttgart schon im Bereich der Produktprüfung in China aktiv. Bei den Hauptuntersuchungen war bis vor kurzem ein Einstieg für internationale Firmen aber nicht möglich. STUTTGART - Die Prüforganisation Dekra will künftig auch in China Autos unter die Lupe nehmen. (Boerse, 17.03.2019 - 11:50) weiterlesen...