Industrie, Arbeitsmarkt

Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter.

14.01.2019 - 09:48:43

Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Ende November 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. Die Zahl der Beschäftigten nahm gegenüber November 2017 um 145.000 zu (+2,6 Prozent).

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl im November 2018 gegenüber November 2017 in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen sowie im Maschinenbau mit jeweils +3,7 Prozent. Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +3,4 Prozent, in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit +2,9 Prozent und in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit +2,7 Prozent. Den niedrigsten Beschäftigtenzuwachs gab es in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+1,3 Prozent). Die Zahl der im November 2018 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat bei gleicher Zahl von Arbeitstagen um 0,9 Prozent auf 757 Millionen Stunden zu, so die Statistiker weiter. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 30,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 3,5 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Knorr Bremse schließt Produktionswerk in Wülfrath. Ein wesentlicher Grund für die Entscheidung sei das unerwartet frühe Auslaufen eines Großauftrages für Pkw-Lenksysteme, teilte das Münchner Familienunternehmen am Donnerstag mit. MÜNCHEN/WÜLFRATH - Der Bremsenspezialist Knorr-Bremse will sein Werk für Lenkungssysteme in Wülfrath bei Wuppertal bis zum Jahr 2020 schließen. (Boerse, 23.05.2019 - 11:30) weiterlesen...

WDH/FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben (Tippfehler behoben) (Boerse, 23.05.2019 - 09:07) weiterlesen...

FAA: Kein Zeitplan für Startgenehmigung für Boeings 737 Max. Behördenchef Daniel Elwell erklärte am Mittwoch, seine Technikexperten würden jeden Stein umdrehen. Sollte es ein Jahr dauern, bis die Behörde alles Nötige habe, um die Flugzeuge wieder fliegen zu lassen, "dann soll es so sein". Damit könnte das Flugzeug noch Monate am Boden bleiben. Am heutigen Donnerstag steht ein Treffen der FAA mit 31 Flugaufsichtsbehörden weltweit an. WASHINGTON - Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA hat offen gelassen, wann sie den in der Kritik stehenden Flieger 737 Max von Boeing wieder in die Luft lässt. (Boerse, 23.05.2019 - 08:54) weiterlesen...

MAN-Aktionäre stinksauer auf VW. Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sagte am Mittwoch auf der MAN-Hauptversammlung in München, der VW-Konzern habe "MAN ausgeschlachtet" und zeige deutlich, "dass er den Streubesitz eigentlich nur missachtet". MÜNCHEN - Aktionärsschützer haben dem VW -Konzern ein "mehr als schäbiges" Verhalten gegenüber den Kleinaktionären des Lastwagenbauers MAN vorgeworfen. (Boerse, 22.05.2019 - 13:59) weiterlesen...

MAN-Chef kritisiert EU-Klimapolitik. Die EU gebe sehr ehrgeizige CO2-Ziele vor - aber das setze auch "Rahmenbedingungen voraus, die bis heute vollständig fehlen", sagte Drees am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. MÜNCHEN - Der Vorstandschef des Lastwagenbauers MAN , Joachim Drees, hat die europäische Klimapolitik kritisiert. (Boerse, 22.05.2019 - 11:01) weiterlesen...

Branchenverband ZVEI - Elektroindustrie schafft großes Exportplus. Im März legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,7 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro zu, wie der Branchenverband ZVEI mitteilte. Frankfurt/Main - Die deutsche Elektroindustrie hat trotz internationaler Handelskonflikte ihre Exporte kräftig gesteigert. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:20) weiterlesen...