Industrie, Arbeitsmarkt

Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter.

14.01.2019 - 09:48:43

Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Ende November 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. Die Zahl der Beschäftigten nahm gegenüber November 2017 um 145.000 zu (+2,6 Prozent).

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl im November 2018 gegenüber November 2017 in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen sowie im Maschinenbau mit jeweils +3,7 Prozent. Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +3,4 Prozent, in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit +2,9 Prozent und in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit +2,7 Prozent. Den niedrigsten Beschäftigtenzuwachs gab es in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+1,3 Prozent). Die Zahl der im November 2018 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat bei gleicher Zahl von Arbeitstagen um 0,9 Prozent auf 757 Millionen Stunden zu, so die Statistiker weiter. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 30,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 3,5 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trotz aller Förderprogramme: Erzieher und Tagesväter noch selten. Bundesweit kümmerten sich 2018 knapp 36 000 männliche Erzieher um Kita-Kinder - das entspricht einem Anteil von 6,1 Prozent laut Statistischem Bundesamt. Dem Familienministerium zufolge hat sich die noch niedrige Zahl im Zehn-Jahres-Vergleich (2017 zu 2007) aber immerhin etwa verdreifacht. In der Tagespflege sind deutschlandweit rund 1600 Männer tätig - eine Quote von 3,8 Prozent. DORTMUND - Trotz Förderprogrammen sind Männer in deutschen Kindertagesstätten und in der Tagespflege noch immer die Ausnahme. (Boerse, 20.01.2019 - 15:14) weiterlesen...

'Spiegel': Rheinmetall kündigt wegen Exportstopp Schadenersatzklage an. Nach "Spiegel"-Informationen hat der Rüstungskonzern Rheinmetall in einem Brief ans Wirtschaftsministerium bereits angekündigt, die Regierung im Fall einer Fortsetzung des Embargos wegen der Umsatzausfälle zu verklagen. BERLIN - Die Bundesregierung muss sich wegen des Stopps aller Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien auf Schadenersatzforderungen der deutschen Industrie einstellen. (Boerse, 20.01.2019 - 15:03) weiterlesen...

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen (Boerse, 17.01.2019 - 19:53) weiterlesen...

Maas begrüßt deutlichen Rückgang der Rüstungs-Exportgenehmigungen. "Das finde ich eine positive Entwicklung, weil wir nämlich genauer hingeschaut haben", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag beim "Politik-Talk" der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den deutlichen Rückgang der Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter begrüßt. (Boerse, 17.01.2019 - 19:11) weiterlesen...

Büroraum-Anbieter WeWork wegen Mietzahlungen an Chef unter Druck. Mitgründer Adam Neumann habe auf diese Weise als Vermieter bereits Millionen Dollar verdient, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. Mehrere WeWork-Investoren zeigten sich besorgt über einen möglichen Interessenkonflikt, schrieb die Zeitung. WeWork konterte in einer Stellungnahme, Entscheidungen über solche Deals würden vom Verwaltungsrat abgesegnet und Anlegern offengelegt. NEW YORK - Die Firma WeWork, die Büroplatz vor allem für Start-ups zur Verfügung stellt, ist unter Erklärungsdruck geraten, nachdem bekannt wurde, dass sie Immobilien auch von ihrem eigenen Chef anmietet. (Boerse, 17.01.2019 - 18:25) weiterlesen...

'Bestenfalls Eins vor dem Komma'. Bisher rechnet der Industrieverband BDI mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 1,5 Prozent. Bei massiven Störungen infolge eines Brexits ohne Abkommen "bliebe bestenfalls noch eine Eins vor dem Komma", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Donnerstag in Berlin. "Ein chaotischer Brexit rückt in gefährliche Nähe. BERLIN - Ein ungeregelter Ausstieg der Briten aus der EU wird aus Sicht der deutschen Industrie die ohnehin gedämpften Wachstumshoffnungen für 2019 zunichte machen. (Boerse, 17.01.2019 - 12:19) weiterlesen...