Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Internet

Die beliebte chinesische App "TikTok" hält offensichtlich politisch brisante Themen für deutsche Jugendliche fern.

17.11.2019 - 00:03:09

Chinesische App TikTok filtert brisante politische Themen

Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen Test, bei dem die Redaktion mehrere Testkonten angelegt und nach aus Sicht der chinesischen Regierung brisanten Stichworten wie "falungong", "tiananmenmassacre" und "Tiananmensquare" gesucht habe. Die App habe daraufhin keine oder nur sehr wenige passende Beiträge angezeigt.

Das passe zu dem, was Politiker aus den USA und Deutschland zunehmend kritisierten, dass nämlich die junge Zielgruppe politische Inhalte nur stark gefiltert angezeigt bekommen. "Wir sind überzeugt von den Grundprinzipien eines freien, offenen Internets. Ich finde es grundsätzlich problematisch, wenn sich Unternehmen diesen Prinzipien entgegenstellen", sagte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) der Zeitung. Verbote halte sie für falsch. Sie forderte mehr Aufklärung über die mögliche Zensur in der chinesischen App. Eine Sprecherin des chinesischen Eigentümers Bytedance wies den Vorwurf zurück, "TikTok" halte kritische Themen für deutsche Jugendliche zumindest klein. "TikTok moderiert keine politischen Stellungnahmen außerhalb lokaler Gesetze, noch sind die Entscheidungen unserer Moderation beeinflusst durch eine Regierung, einschließlich der chinesischen Regierung", sagte die Sprecherin der "Welt am Sonntag". Die wenigen Suchtreffer erklärte sie mit dem Konzept der App, unterhaltsame Videos seien das, was die Nutzer überwiegend auf "Tiktok" hochladen würden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Französische Politiker: USA kaufen Schutzmasken in China auf. Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, sagte dem Fernsehsender BFMTV am Donnerstag, dass für Frankreich bestimmte Maskenlieferungen von einem anderen Land auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen gekauft worden seien. Auf Nachfrage bestätigte Muselier, dass es sich dabei um die USA gehandelt habe. PARIS - Französische Politiker werfen den USA vor, für Frankreich bestimmte Lieferungen von Schutzmasken in China aufzukaufen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:15) weiterlesen...

VIRUS: China meldet 35 weitere Corona-Erkrankungen - sechs Tote. Wie die Gesundheitskommission in Peking am Donnerstag mitteilte, wurden sämtliche Erkrankungen erneut bei Menschen nachgewiesen, die nach China eingereist sind. Schon seit Wochen gibt es in der Volksrepublik laut Darstellung der Behörden fast ausschließlich nur noch solche "importierte Fälle". Auch wurden weitere sechs Todesfälle gemeldet. PEKING - China hat 35 weitere Fälle der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet. (Boerse, 02.04.2020 - 10:48) weiterlesen...

Kreise: China nutzt Ölpreis-Crash zur Aufstockung der Reserve. Mit der Maßnahme soll der enorme Preisverfall am Ölmarkt ausgenutzt werden, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Sie berief sich auf namentlich nicht genannte Quellen, die mit der Sache vertraut seien. Die Ölpreise reagierten mit einem Preissprung auf die Meldung. PEKING - China hat nach Angaben von Insidern Pläne zur Aufstockung der staatlichen Notreserven an Rohöl weiter vorangetrieben. (Boerse, 02.04.2020 - 09:26) weiterlesen...

Aktien Asien: China und Südkorea im Plus - Tokio im Minus. Während es in Japan abermals zu Verlusten kam, schlugen sich die chinesischen Märkte besser. In Südkorea ging es sogar deutlich nach oben. In dem Land war die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus wieder auf unter 100 gesunken. Die maßgeblichen Indizes kletterten um über zwei Prozent. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Am Donnerstag haben die asiatischen Börsen sich in unterschiedliche Richtungen bewegt. (Boerse, 02.04.2020 - 08:55) weiterlesen...

Schulze warnt vor Gefährdung des EU-Ziels der Klimaneutralität. "Der Klimawandel geht nicht einfach weg", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). "Wir müssen weiter an Lösungen arbeiten, gerade auf der europäischen Ebene. BERLIN - Umweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der Corona-Krise davor gewarnt, die EU-Klimaschutzvorhaben infrage zu stellen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 05:41) weiterlesen...

VIRUS: Deutsche Firmen in China nehmen nur langsam Fahrt auf. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen Handelskammer in China hervor. "Deutsche Unternehmen in China sind technisch in der Lage, fast auf Vorkrisenniveau zu produzieren", sagte Maximilian Butek, Mitglied des Vorstands der Deutschen Handelskammer in der Region, anlässlich der Veröffentlichung der Studie. PEKING - Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer große Herausforderungen ausgemacht. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 05:20) weiterlesen...