Energie, Bericht

Die beim Befüllen der deutschen Gasspeicher in den vergangenen Monaten entstandenen hohen finanziellen Risiken sind offenbar seit Monaten bekannt gewesen.

12.12.2022 - 15:41:54

Bericht: Milliardenrisiko bei Gasspeichern seit Juni bekannt

Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Branchenkreise. Die Firma Trading Hub Europe (THE) habe das Gas, welches sie für die deutschen Speicher eingekauft hat, demnach schon ab Juni gegen einen möglichen Werteverfall absichern wollen, aber erst Anfang Oktober eine entsprechende Genehmigung erhalten.

Das den deutschen Steuerzahlern dadurch entstandene Risiko geht nach Einschätzungen von Experten in die Milliarden. THE hatte im Auftrag des Staates große Mengen Gas gekauft, ohne diese zu einem bestimmten Datum in der Zukunft wieder zum Verkauf anzubieten. Durch solche Terminkontrakte stellen Händler eigentlich sicher, ihr Gas in der Zukunft zu einem bestimmten Preis wieder loszuwerden. Ohne Absicherung besteht das Risiko, teuer eingespeichertes Gas letztlich zu weit niedrigeren Preisen weiterverkaufen zu müssen. Nach Informationen des Magazins soll es bereits im Juni Gespräche dazu gegeben haben. THE wollte die Termingeschäfte demnach zunächst, wie in der Branche üblich, über den außerbörslichen Handel regeln. Die zuständige Bundesnetzagentur habe sich Ende August in die Gespräche eingeschaltet und von außerbörslichen Geschäften abgeraten, schreibt der "Spiegel". Termingeschäfte sollten besser über die Gasbörse EEX laufen. Dort seien unter anderem Ausfallrisiken besser abgesichert. Eine Genehmigung für Termingeschäfte an der EEX erhielt THE letztlich am 5. Oktober. Viel abzusichern gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr: Die Gasspeicher waren bereits zu 95 Prozent gefüllt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat einen bundesweiten Plan zum Ausbau der Windkraft angekündigt. (Wirtschaft, 05.02.2023 - 08:19) weiterlesen...

Länder fordern schnelle Hilfsregelung für Öl- und Pelletheizungen Die Landesregierungen machen Druck auf Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), die Härtefall-Hilfen für Haushalte mit Öl- und Gasheizungen zügig auf den Weg zu bringen. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 01:03) weiterlesen...

Wüst kritisiert ausbleibende Energie-Härtefallhilfen NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat die Bundesregierung dafür kritisiert, entgegen ihrer Zusagen nicht für eine Entlastung von kleinen und mittleren Unternehmen gesorgt zu haben, die mit Öl und Pellets heizen. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 02:04) weiterlesen...

Verband für Erneuerbare will schnelle Antwort auf US-Subventionen Der "Bundesverband Erneuerbare Energien" (BEE) fordert eine schnelle Umsetzung der EU-Antwort auf den "Inflation Reduction Act" (IRA) der USA, mit dem US-Präsident Joe Biden insbesondere in erneuerbare Energien und Wasserstoff investiert. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 15:23) weiterlesen...

Bundesregierung glaubt an sichere Stromversorgung bis 2031 Die Bundesregierung hält die Stromversorgung in Deutschland für bis ins Jahr 2031 "auf weiterhin hohem Niveau gewährleistet". (Wirtschaft, 01.02.2023 - 12:25) weiterlesen...

NRW fordert Stadtwerke zu Preissenkungen auf Nach dem Rückgang der Gas- und Strompreise im Großhandel fordert NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) die Versorger auf, die Senkungen an Verbraucher weiterzugeben. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 02:03) weiterlesen...