Belgien, Nahrungsmittel

Die Behörden in Belgien haben offenbar bereits seit zwei Monaten von einer von einer möglichen Belastung von Eiern mit dem Insektizid Fipronil erfahren.

05.08.2017 - 16:18:28

Sprecherin: Belgische Behörden wussten seit Juni von Fipronil-Verdacht

Man habe seit Anfang Juni gewusst, dass es möglicherweise ein Problem mit Fipronil in der Geflügelzucht gebe, sagte eine Sprecherin der belgischen Agentur für Lebensmittelsicherheit dem Fernsehsender VRT. Dies sei jedoch wegen der Einleitung von Ermittlungen wegen Betrugs nicht öffentlich gemacht worden. Nachdem man die Staatsanwaltschaft informiert habe, habe das Ermittlungsgeheimnis gegolten.

In Eiern aus Belgien und den Niederlanden war in den vergangenen Tagen Fipronil nachgewiesen worden. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums sind mindestens zehn Millionen kontaminierte Eier aus den Niederlanden nach Deutschland geliefert worden, ein Teil davon ist in den Handel gelangt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Absatz der Bitburger Braugruppe weiter gesunken - Umsatz stabil. Der Umsatz dagegen legte mit 786,6 (2016: 786,0 Mio) Millionen Euro leicht zu. Dies gehe auch auf Preiserhöhungen bei den beiden Marken Licher und Wernesgrüner zurück, sagte der Geschäftsführer der Bitburger Braugruppe, Axel Dahm, am Dienstag. BITBURG - Auf dem bundesweit schrumpfenden Biermarkt kämpft auch die Bitburger Braugruppe mit rückläufigen Absatzzahlen: In 2017 verkaufte sie 6,8 Millionen Hektoliter, rund 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Unternehmen am Dienstag in Bitburg in der Eifel mitteilte. (Boerse, 20.02.2018 - 11:15) weiterlesen...

Laschet drängt auf Abschaltung von Tihange - Besuch in Belgien. "Je schneller, desto besser", sagte Laschet der belgischen Tageszeitung "De Standaard" (Dienstag). Laschet reist am Dienstag zu eintägigen Gesprächen mit der belgischen Regierung nach Brüssel. Das Atomkraftwerk wird vom französischen Energiekonzern Engie betrieben. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Belgien erneut aufgefordert, die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen stillzulegen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:32) weiterlesen...

Laschet zu Besuch in Belgien - Atomkraftwerk Tihange zentrales Thema. Zentrales Thema dürfte der Streit um Sicherheitsmängel bei den zwei belgischen Kernkraftwerken Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen sein. Die CDU/FDP-Regierung fordert in ihrem Koalitionsvertrag die Abschaltung der störanfälligen Reaktoren. Vor allem in der Aachener Region herrscht Sorge, sollte es zu einem Atomunfall im Nachbarland Belgien kommen. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) führt bei seinem Antrittsbesuch in Belgien am Dienstag Gespräche mit Premier Charles Michel und den belgischen Regionalregierungen. (Boerse, 20.02.2018 - 05:45) weiterlesen...