Auto, EU

Die Autokonzerne sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin.

10.10.2018 - 17:43:23

Unsicherheit für Autofahrer - Weniger CO2-Ausstoß, mehr Diesel-Verbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Risiken beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern aber gleich von zwei Seiten in Zugzwang.

Berlin/Luxemburg - Verschärfte Vorgaben zum Klimaschutz und weitere Diesel-Fahrverbote setzen die Industrie unter Druck - und erhöhen zugleich die Unsicherheit für Millionen Autobesitzer.

Einem umstrittenen Kompromiss der EU-Umweltminister zufolge müssen die Hersteller den Ausstoß des Treibhausgases CO2 aus ihren Fahrzeugen deutlich senken. Dieselfahrern in Deutschland drohen nach dem Urteil zu Streckensperrungen in Berlin zudem mehr Einschränkungen. Aus der Politik kommen Forderungen, den Konzernen notfalls hohe Bußgelder aufzubrummen, sollten sie die Auto-Emissionen nicht weiter senken.

Nach langen Verhandlungen hatten sich die EU-Staaten darauf verständigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 im Schnitt 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als 2020. Deutschland - vertreten durch Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) - trug dies mit, obwohl es über die ursprünglichen Ziele der Bundesregierung hinausging. Diese wollte nur 30 Prozent Minderung, wobei Schulze aber die abgestimmte Linie der Koalition wiedergeben musste und selbst mehr Klimaschutz wollte.

Beim Kohlendioxid (CO2) hatte die EU-Kommission eine Senkung um 30 Prozent gegenüber 2020 vorgeschlagen - ein Wert, den die deutsche Autoindustrie als machbar erachtete. Andere Länder wollten aber eine Reduktion um 40 Prozent und mehr. Österreich, das den EU-Vorsitz führt, plädierte als Kompromiss für 35 Prozent und setzte dies letztlich durch. Bis 2025 sollen mindestens 15 Prozent erreicht sein.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Einigung am Mittwoch in Berlin ein «vertretbares Ergebnis». Andernfalls hätte es keine Berechenbarkeit für Europas Autoindustrie gegeben. Schulze meinte, der 35-Prozent-Kompromiss sei «auf jeden Fall verträglich».

Kritischer gab sich der Bundesverband der Verbraucherschutzzentralen. Dessen Chef Klaus Müller erklärte: «Für Verbraucher und das Klima ist eine deutlichere Senkung des CO2-Ausstoßes der Neuwagenflotte möglich.» Denkbar seien auch minus 45 Prozent bis 2030. «EU-Parlament und Rat müssen sich auf einen mutigeren Kompromiss verständigen.»

Die neuen Vorgaben sollen helfen, die Klimaziele der EU insgesamt zu erreichen und die Emissionen aus dem Straßenverkehr zu drücken. Bisher ist festgelegt, dass Neuwagen 2020 im Flottendurchschnitt nicht mehr als 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen sollen.

Offen ist, ob durch einen raschen Wandel von Verbrennern zu alternativen Antrieben mehr Jobs in der vor allem für Deutschland wichtigen Autoindustrie verloren gehen als hinzukommen. Die deutsche Branche warnt vor zu ehrgeizigen Klimazielen, die am Ende Arbeitsplätze kosten könnten. Am Mittwoch wollten sich Daimler, VW und Opel zunächst nicht näher zu den EU-Zielen äußern.

Aus dem Branchenverband VDA kam harsche Kritik: Der Kompromiss sorge nicht für eine «Balance zwischen Klimaschutz und Beschäftigung in Europa», sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes im RBB. Im Bayerischen Rundfunk ergänzte er: «Es geht uns gar nicht darum, dass wir gegen die Transformation sind. Sondern wir sind gegen eine zu schnelle Transformation, in der wir notwendige Veränderungen der Strukturen und Arbeitsabläufe nicht schnell genug berücksichtigen können.»

Bis 2030 sind indes noch zwölf Jahre Zeit - das umfasst etwa zwei volle Modellzyklen. Thomas Schlick, Partner der Unternehmensberatung Roland Berger, meinte immerhin: «Positiv ist für die Autobauer, dass nun langfristig klare Rahmenbedingungen abgesteckt wurden.»

Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), zog eine gemischte Zwischenbilanz. «Es war wichtig, dass Deutschland sein Gewicht für den ausgewogenen Vorschlag der EU-Kommission in die Waagschale geworfen hat», sagte er. Aber er mahnte zugleich: «Die Regierungen stehen nun in der Verantwortung, in den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament auf Lösungen zu dringen, die kurzfristige gravierende Strukturbrüche vermeiden.»

Neben der Klimaschutz-Frage bewegt die Branche auch die Aussicht auf weitere Fahrverbote für Diesel. Dabei gibt es ein Grundsatzproblem: Einerseits ist der CO2-Ausstoß vieler älterer Diesel im Vergleich zu Benzinern ähnlicher Motorleistung geringer, andererseits aber ist ihre Stickoxid-Belastung tendenziell höher - was Gesundheitsrisiken erhöht und die Debatte um gerissene Schadstoff-Grenzwerte anheizt.

Nach dem Diesel-Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin wurden Zweifel am Sinn kleinteiliger Fahrverbote für wenige Straßen laut. Gegen die Bundesregierung und Autobauer richtet sich der Vorwurf, zu spät und längst nicht ausreichend auf die Abgasprobleme reagiert zu haben. «Es droht ein Flickenteppich von Fahrverboten in deutschen Städten», sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der dpa. Hersteller müssten Hardware-Nachrüstungen finanzieren.

Die SPD brachte Bußgelder gegen Autobauer ins Spiel, das CSU-geführte Bundesverkehrsministerium will davon aber erst einmal absehen. Deutsche und ausländische Hersteller müssten sich zu Nachrüstungen von Dieselautos bekennen und für Städte mit drohenden Verboten die Kosten übernehmen, forderte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol. Bei Weigerung sollte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für jedes Auto mit Schummelsoftware ein Bußgeld von 5000 Euro verhängen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die auch das Fahrverbot in Berlin per Gericht durchgesetzt hat, pocht weiter auf eine «Blaue Plakette» an sauberen Fahrzeugen. In der Hauptstadt sollen für mindestens elf Straßenabschnitte bis Mitte 2019 Diesel-Fahrverbote verhängt werden.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer meinte: «Das wird jetzt Stadt für Stadt so weiter gehen, dass die Gerichte Fahrverbote verhängen.» Die Bundesregierung müsse ein neues Paket erarbeiten. «Das Ergebnis des letzten Dieselgipfels ist bei den Richtern durchgefallen.»

Unklar bleibt, ob die Berliner Variante mit streckenbezogenen Verboten wirksam ist, wenn nur kurze Abschnitte gesperrt werden. «Es ist anzunehmen, dass die Autofahrer andere Strecken nehmen, die nicht betroffen sind», sagte der Verkehrswissenschaftlers Gernot Sieg. «An den Messstellen werden zwar die Grenzwerte erreicht, aber es wird einfach anders verteilt.» FDP-Experte Oliver Luksic sagte: «Einzelne Sperrungen für wenige Meter in Berlin führen zu direkten Umgehungen und bringen nur Bürokratie, Wertverluste und Verunsicherung.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kompromissvorschläge - Keine Lösung im EU-Streit um Klimaschutz-Vorgaben für Autos. Auf EU-Ebene wird heftig um neue Vorgaben gerungen. Für Klimaschützer ist der Verkehr ein Sorgenkind: Der CO2-Ausstoß steigt, spritfressende SUVs sind gefragt und Elektroautos erobern die Straßen nur langsam. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

Autobosse sehen Chance auf Zollverzicht. «Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden», sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Herbert Diess, nach einem Gespräch mit US-Präsident Donald Trump und weiteren Vertretern der US-Administration im Weißen Haus. Aus Brüssel und Berlin hatte es Kritik gehagelt, dass Autohersteller sich in die Verhandlungen drängten, die per Mandat die EU-Kommission führen müsse. Washington - Die deutschen Autohersteller Volkswagen, Daimler und BMW wollen mit großen Investitionen in den USA die Autozölle für US-Importe aus Europa verhindern. (Politik, 05.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Trump empfängt deutsche Automanager. «Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden», sagte der VW-Vorstandsvorsitzende, Herbert Diess, nach dem Gespräch im Washington. Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter sprachen jeweils getrennt mit Vertretern der US-Administration. Anschließend gab es eine gemeinsame, etwa halbstündige Runde mit Präsident Donald Trump. Washington - Nach einem Gespräch von Vertretern dreier großer deutscher Autokonzerne im Weißen Haus herrscht Optimismus, dass US-Autozölle für die EU-Länder vermieden werden können. (Politik, 04.12.2018 - 21:54) weiterlesen...

Bewegung im Handelsstreit? - Trump will deutsche Autobosse im Weißen Haus empfangen. Ob sich die gefürchteten US-Strafzölle auf Importwagen noch abwenden lassen, bleibt dennoch ungewiss. Beim Spitzentreffen deutscher Automanager mit Vertretern der US-Regierung will sich Präsident Donald Trump nun doch auch persönlich die Ehre geben. (Wirtschaft, 04.12.2018 - 21:44) weiterlesen...

Chefs von VW und Daimler nach Treffen mit Trump optimistisch. Diess sagte in Washington, er glaube, dass man bei dem Treffen einen Schritt nach vorne gemacht habe zur Vermeidung der Autozölle. Es gebe Investitionsvorhaben von VW auch im Zusammenhang mit den US-Firmen Ford und Microsoft. Auch Zetsche zeigte sich zuversichtlich. Trump, der die USA von Handelspartnern unfair behandelt sieht, droht mit Sonderzöllen auf Autos. Washington - Die Chefs von VW und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump optimistisch gezeigt, dass die von Trump angedrohten Autozölle abgewendet werden können. (Politik, 04.12.2018 - 20:40) weiterlesen...

Trump trifft sich mit deutschen Automanagern. Das bestätigte Vize-US-Regierungssprecherin Lindsay Walters. Laut ihren Angaben empfängt Trump Daimler-Chef Dieter Zetsche, VW-Chef Herbert Diess und BMW-Produktionsvorstand Oliver Zipse im Weißen Haus. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte die deutschen Autobauer vor dem Spitzentreffen im Finanzsender CNBC zu mehr Produktion in den USA aufgefordert. Ziel sei es, das US-Handelsdefizit mit Deutschland bei Autos und Autoteilen zu senken, sagte Ross. Washington - US-Präsident Donald Trump will sich kurz mit Top-Managern von Daimler, Volkswagen und BMW treffen. (Politik, 04.12.2018 - 19:32) weiterlesen...