USA, Autoindustrie

Die Autobauer Tesla und Fiat Chrysler (FCA) haben sich in Europa zu einer sogenannten Emissionsgemeinschaft zusammengeschlossen: Die Fahrzeuge der beiden Hersteller werden demnach bei der Ermittlung des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes der Gesamtflotte zusammengerechnet, diese Möglichkeit ergibt sich aus der EU-Verordnung 443 / 2009.

08.04.2019 - 15:21:37

Tesla und Fiat Chrysler vereinbaren Emissionsgemeinschaft

"Im Februar 2019 gaben Fiat Chrysler und Tesla eine Absichtserklärung zum Zusammenschluss gemäß Artikel 7 Absatz 5 der Verordnung für das Jahr 2019 ab", bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission der "Welt" (Dienstagsausgabe). Diese Ankündigung sei veröffentlicht worden, sodass sich andere Hersteller dem Bündnis hätten anschließen können.

"Da kein anderer Hersteller Interesse bekundet hat, dieser Emissionsgemeinschaft innerhalb eines Monats beizutreten, haben Fiat Chrysler und Tesla am 26. März 2019 eine Abschlusserklärung abgegeben, wonach sie eine Emissionsgemeinschaft für das Kalenderjahr 2019 bilden", so der Kommissionssprecher. Auch Tesla bestätigte der "Welt" eine entsprechende Vereinbarung. Ob diese auch über 2019 hinaus gelten soll und wie viel Geld der Elektroautobauer für seine Teilnahme an der Gemeinschaft von FCA erhält, beantwortete das Unternehmen nicht. "Gemäß der Verordnung besteht keine Notwendigkeit, dass die Kommission Informationen über die Finanzierungsvereinbarung zwischen Herstellern erhält, die eine Emissionsgemeinschaft bilden", sagte ein Kommissions-Sprecher. Es handle sich bei den Vorgaben der EU um eine Abgasregulierung, in der der Handel mit sogenannten Credits erlaubt sei, sagte ein Tesla-Sprecher. Man könne also die eigenen positiven Abgaswerte weiterverkaufen. Tesla betont ausdrücklich, dass man kein Gemeinschaftsunternehmen mit FCA gründe, sondern lediglich bei der Erfüllung der Emissionsziele zusammenarbeite. Der Mechanismus des Poolings ermögliche es Regierungen, strengere Zielvorgaben zu machen, als sie die Unternehmen ohne diesen Emissionshandel erfüllen könnten, sagte ein Tesla-Sprecher. Ohne den Handel wäre der Druck auf Regierungen demnach größer, die Ziele abzusenken, außerdem würde es sonst keinen Anreiz für Firmen wie Tesla geben, die Ziele überzuerfüllen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Leichte Verluste nach Osterpause - Ölpreisanstieg belastet. Der steigende Ölpreis laste auf der Stimmung, sagten Marktteilnehmer. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus dem Iran beziehen dürfen, Anfang Mai auslaufen lassen. NEW YORK - Am ersten Handelstag nach dem verlängerten Osterwochenende sind die wichtigsten US-Aktienbörsen am Montag etwas tiefer in den Handel gestartet. (Boerse, 22.04.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur ein Minus von 3,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat fiel mit 11,2 Prozent immerhin nicht ganz so deutlich aus wie die zuvor berechneten 11,8 Prozent. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:05) weiterlesen...

Bericht über Mängel in 'Dreamliner'-Werk erhöht Druck auf Boeing. Der "New York Times" (Sonntag) zufolge hat der Konzern in den vergangenen zehn Jahren wiederholt Hinweise auf Sicherheitsrisiken erhalten, diese jedoch teilweise ignoriert. Die Zeitung beruft sich auf Hunderte Seiten an internen E-Mails, Dokumente des Unternehmens und Unterlagen von Behörden sowie Interviews mit mehr als einem Dutzend Mitarbeitern. NEW YORK - Ein Bericht über angebliche Mängel bei der Produktion des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" bringt den US-Luftfahrtriesen Boeing weiter unter Druck. (Boerse, 22.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

US-Anleihen starten kaum verändert. Das Geschäft sei unterdurchschnittlich, sagten Händler. In Europa endet die Osterpause erst am Dienstag. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag nach dem verlängerten Osterwochenende kaum verändert in den Handel gegangen. (Sonstige, 22.04.2019 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow nach Oster-Wochenende tiefer. Die Futurestände der wichtigsten Indizes deuteten eine Stunde vor dem Handelsbeginn in New York auf Verluste hin. Händler verwiesen auf den steigenden Ölpreis, der auf die Stimmung drücke. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus dem Iran beziehen dürfen, Anfang Mai auslaufen lassen. NEW YORK - Nach dem verlängerten Osterwochenende dürften die US-Börsen am Montag tiefer in den Handel starten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:50) weiterlesen...