Konjunktur, Deutschland

Die Auftragslage der deutschen Industrie im März übertrifft die Erwartungen der Bankvolkswirte.

08.05.2017 - 12:26:24

Nach schwachem Januar - Industrie mit Auftragsplus im März. Den schwachen Januar einbezogen, fallen die Zahlen fürs gesamte Startquartal aber nicht allzu gut aus.

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat im März abermals mehr Aufträge als im Vormonat erhalten. Für das gesamte erste Quartal blieb jedoch ein Minus stehen, weil das schwache Januar-Ergebnis auf die Gesamtentwicklung drückte.

Bankvolkswirte wiesen erneut darauf hin, dass «harte» Zahlen aus der Wirtschaft derzeit nicht mit den extrem guten Stimmungsumfragen mithalten können.

Im März erhielt die deutsche Industrie 1,0 Prozent mehr Aufträge als im Februar, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Ökonomen hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur um 0,7 Prozent. Der deutliche Zuwachs vom Februar wurde von 3,4 auf 3,5 Prozent leicht nach oben korrigiert. Die Bestellungen im Januar waren aber um 6,7 Prozent gefallen, weshalb die Aufträge im gesamten ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1,0 Prozent rückläufig waren.

Ohne Großaufträge, die meist stark schwanken und damit das Gesamtergebnis verzerren können, betrug der Auftragszuwachs im März 0,6 Prozent. Laut dem Bundeswirtschaftsministerium war der Anteil der Großaufträge im März durchschnittlich. Nach Produktgruppen sortiert stiegen die Bestellungen von Investitions- und Konsumgütern deutlich an. Vorleistungsgüter, die erst in die Produktion einfließen, waren jedoch weniger gefragt als im Februar.

Die Nachfrage aus dem Ausland stieg um 4,8 Prozent, aus dem Inland kamen dagegen 3,8 Prozent weniger Aufträge. «Die Bestelltätigkeit im verarbeitenden Gewerbe ist weiterhin sehr rege und hat sich in den beiden vergangenen Berichtsmonaten belebt», kommentierte das Wirtschaftsministerium die Zahlen. Das verarbeitende Gewerbe befinde sich in einer günstigen konjunkturellen Lage.

Die Ökonomen der BayernLB sprachen dagegen von einem «wenig euphorischen» Ergebnis. Zwar seien die Daten insgesamt gut ausgefallen. Allerdings zeige sich bei näherer Betrachtung, dass die harten Zahlen weiterhin hinter der Konjunktureuphorie von Umfragen wie etwa zum Ifo-Geschäftsklima zurück blieben. Der Konjunkturaufschwung in Deutschland dürfte sich dennoch fortsetzen, wenngleich er sich im Jahresverlauf abschwächen könnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland. Das Land habe nahezu alle bis hierher vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen umgesetzt, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno nach dem Treffen der Finanzminister des gemeinsamen Währungsgebiets am Montagabend in Brüssel. Unter der Voraussetzung, dass die letzten Schritte noch vollzogen werden, sollten demnach ab Februar rund 6,7 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Damit sollten unter anderem ausstehende Rückstände beglichen werden. Außerdem sollten Finanzpuffer für Athens Rückkehr an die Märkte aufgebaut werden. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:34) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

DAVOS/GESAMT-ROUNDUP: Die Weltwirtschaft boomt - Was haben die Menschen davon?. Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums im Schweizerischen Alpenort Davos - dem Mekka der Konzernlenker und Regierungschefs - kam sogar aus den eigenen Reihen Kritik daran, dass Wirtschaftswachstum vielfach noch als Selbstzweck gesehen werde. DAVOS - Der andauernde Boom der Weltwirtschaft wirft zunehmend die Frage auf, ob auch die einfachen Menschen etwas vom wachsenden Wohlstand haben oder nur die Superreichen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:26) weiterlesen...