Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Auftragseingänge

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sind auch im Juni 2020 unter dem vor der Coronakrise etablierten Niveau geblieben.

06.08.2020 - 15:49:19

Auftragseingänge der Industrie bleiben unter Vorkrisenniveau

Der reale Auftragseingang war im sechsten Monat des Jahres saison- und kalenderbereinigt 27,9 Prozent höher als im Mai 2020, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es einen kalenderbereinigten Rückgang um 11,3 Prozent.

Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen lag der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe saison- und kalenderbereinigt 23,8 Prozent höher als im Mai 2020. Die Coronakrise prägt seit einigen Monaten die Entwicklungen im Verarbeitenden Gewerbe. Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang im Juni 2020 saison- und kalenderbereinigt um 11,3 Prozent niedriger. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Aufträge aus dem Inland im sechsten Monat des Jahres um 35,3 Prozent, die Auslandsaufträge erhöhten sich um 22,0 Prozent, so die Statistiker weiter. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 22,3 Prozent zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland stiegen um 21,7 Prozent gegenüber Mai 2020. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang mit 10,6 Prozent über dem Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg um 45,7 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge um 1,1 Prozent. In der Automobilindustrie stieg der Auftragseingang wieder deutlich an (+66,5 Prozent zum Vormonat). Er liegt aber noch um 12,2 Prozent niedriger als im Februar 2020.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex erneut gestiegen Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:07) weiterlesen...

Bericht: Bayer will erstmals Erbgut eines Schädlings verändern Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer investiert laut eines Berichts des "Tagesspiegels" einen Millionen-Betrag in eine Kooperation mit der britischen Biotech-Firma Oxitec, um eine neue Methode zur Eindämmung eines weit verbreiteten Maisschädlings zu entwickeln. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Uhren-Branche blickt pessimistisch in Corona-Zukunft Die Uhren-Branche blickt pessimistisch in den Corona-Herbst: "Die Situation ist natürlich schrecklich. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 07:45) weiterlesen...

Dräger rechnet mit längeren Lieferzeiten für Beatmungsgeräte Der Chef des Lübecker Medizintechnikherstellers Dräger, Stefan Dräger, rechnet mit längeren Lieferzeiten, sollte die Bundesregierung wieder Beatmungsgeräte bestellen wollen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:54) weiterlesen...

IfW-Chef sieht Lieferkettengesetz kritisch Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, sieht das von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz kritisch. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:03) weiterlesen...

BDA-Chef kritisiert geplantes Lieferkettengesetz Der scheidende Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erhebt im Streit über das geplante Lieferkettengesetz schwere Vorwürfe gegen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU). (Wirtschaft, 23.09.2020 - 13:30) weiterlesen...