Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, USA

Die Äußerungen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zur Beteiligung Huaweis am deutschen 5G-Netz stoßen auf harte Kritik.

25.11.2019 - 13:37:35

Von Notz kritisiert Altmaier für China-Vergleich

"Es irritiert, wenn die deutsche Bundesregierung den verheerenden Eindruck erweckt, es wäre egal, ob man es mit Rechtsstaaten zu tun hat oder nicht", sagte Grünen-Politiker Konstantin von Notz der "Bild". Der wirtschaftliche Erfolg Chinas sollte einem "nicht den Blick auf die menschenrechtliche Situation in dem Land verstellen".

Zuvor hatte FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" harsche Kritik an Altmaiers Vergleich zwischen den USA und China geäußert: "Unsäglich. Vor allem sein Vergleich, die USA faktisch bei diesen Fragen mit China gleichzusetzen. Es macht einen großen Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und einem Regime, das Menschen interniert und überwacht." Weiter sagte sie: "Hier geht es auch darum, unsere Werte zu verteidigen." Altmaier hatte in einer Diskussion bei Anne Will am Sonntagabend den Zugang Huaweis zum deutschen Netz mit der US-Terrorismusbekämpfung in Verbindung gebracht. Wörtlich sagte er: "Damals in der NSA-Affäre haben wir auch keinen Boykott verhängt. Auch die USA verlangen von ihren Firmen, dass sie bestimmte Informationen, die zur Terrorismusbekämpfung nötig sind, dann mitteilen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Chinas Exporte in die USA sacken ab - Eskaliert der Handelskrieg?. Es war der vierte monatliche Rückgang in Folge. Experten hatten eigentlich einen Zuwachs erwartet. Die Exporte allein in die USA brachen im November sogar um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein, wie der Zoll in Peking am Sonntag mitteilte. Die Importe aus den USA gingen um 2,8 Prozent zurück. PEKING - Unter dem Druck des Handelskrieges mit den USA sind Chinas Ausfuhren in die Welt im November um 1,1 Prozent unerwartet stark gefallen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:31) weiterlesen...

Handelskrieg bremst Chinas Ausfuhren - Exporte in USA fallen stark. Es war der vierte Monat in Folge, in dem Chinas Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rückläufig waren. Experten hatten eigentlich einen Zuwachs erwartet. Wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking weiter mitteilte, brachen die Exporte in die USA besonders stark ein - um 12,5 Prozent. Die Importe aus den USA gingen sogar um 23,3 Prozent zurück. Das bilaterale Handelsvolumen verringerte sich um 15,2 Prozent. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA sind Chinas Ausfuhren im November um 1,1 Prozent unerwartet stark gefallen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:11) weiterlesen...

Trumps Berater zu Handelsdeal mit China: Gespräche 'rund um die Uhr'. Die Gespräche der Unterhändler liefen nun "rund um die Uhr", sagte der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, am Freitag. Man sei einer Einigung nahe, "aber noch nicht ganz dort", so Kudlow. WASHINGTON - Gut eine Woche vor dem geplanten Inkrafttreten neuer Strafzölle laufen die Verhandlungen mit China nach Angaben aus dem Weißen Haus auf Hochtouren. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 18:48) weiterlesen...

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW -Tochter meldete einen Aufwärtstrend. STUTTGART/MÜNCHEN - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. (Boerse, 06.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fährt auf Jahressicht ins Absatzplus. Zuvor hatte es bei den kumulierten Verkaufszahlen seit Jahresbeginn immer ein Minus gegeben. MÜNCHEN - Nach einem tiefen Einbruch geht es bei der VW -Tochter Audi wieder nach oben: Kurz vor Jahresende hat der Ingolstädter Autohersteller die Verkaufszahlen des Vorjahres erstmals übertroffen: Von Januar bis einschließlich November hat die VW-Tochter knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft, ein leichtes Plus von 0,7 Prozent. (Boerse, 06.12.2019 - 11:13) weiterlesen...

Daimler legt im November bei Mercedes-Absatz auch dank China deutlich zu. Erstmals seien im Monat November mehr als 200 000 Mercedes-Autos an die Kunden gegangen, teilte der Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Unter dem Strich seien 209 058 Autos der Stammmarke abgesetzt worden, das entspreche im Vorjahresvergleich einem Plus von 5,3 Prozent. STUTTGART - Dank guter Geschäfte vor allem in Deutschland, China und den USA hat der Autokonzern Daimler für seine Kernmarke Mercedes-Benz einen November-Verkaufsrekord aufgestellt. (Boerse, 06.12.2019 - 11:10) weiterlesen...