Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Transport

Didi Chuxing will an die Börse und strebt eine Gesamtbewertung von 70 Milliarden Dollar an.

11.06.2021 - 00:42:09

Börsengang - Chinesischer Uber-Rivale Didi beantragt Börsengang in USA. Die Unterlagen hat der chinesische Fahrdienst-Vermittler beereits eingereicht.

New York - Der chinesische Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing bereitet einen Börsengang in den USA vor. Das Unternehmen reichte einen entsprechenden Antrag bei der Börsenaufsicht SEC ein.

Aus den Unterlagen geht noch nicht der konkrete Zeitplan und der angestrebte Emissionserlös hervor. Der Uber-Rivale ließ bislang auch noch offen, an welche US-Börse er strebt. Infrage kommen die New York Stock Exchange und die Nasdaq. Fest steht bereits, dass die Aktien unter dem Tickerkürzel «DIDI» gelistet werden sollen.

Das US-Finanzblatt «Wall Street Journal» berichtete unter Berufung auf eingeweihte Kreise, dass Didi eine Gesamtbewertung von mehr als 70 Milliarden Dollar (57,5 Mrd Euro) anpeile. Damit dürfte es einer der größten Tech-Börsengänge des Jahres werden. Didi musste im vergangenen Jahr allerdings einen erheblichen Umsatzrückgang auf 21,6 Milliarden Dollar verkraften, wie aus den SEC-Dokumenten hervorgeht. Grund dürften starke Geschäftseinbußen aufgrund der Corona-Pandemie gewesen sein. Vorher verzeichnete Didi deutliches Wachstum.

In den vergangenen drei Jahren schrieb das Unternehmen nach eigenen Angaben rote Zahlen. Im ersten Quartal 2021 schaffte Didi jedoch einen Nettogewinn von 873 Millionen Dollar. Die Chinesen verfolgen ein ähnliches Geschäftsmodell wie Uber. In seinem Heimatmarkt setzte sich Didi in einem erbitterten Preiskampf gegen Uber durch. Das US-Unternehmen kapitulierte 2016 und gab sein China-Geschäft im Gegenzug für eine Beteiligung an Didi ab. Dadurch hält Uber jetzt 12,8 Prozent an Didi und dürfte so - wie auch der mit 21,5 Prozent größte Anteilseigner Softbank - viel Geld am Börsengang verdienen.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-945818/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frühere Daimler-Managerin soll Bahn-Digitalisierung vorantreiben. Der Aufsichtsrat berief sie am Dienstag in den Vorstand des Bundesunternehmens. Die 46-Jährige war viele Jahre bei Daimler tätig, unter anderem in der Lastwagensparte. Später leitete sie die Mobilitätsplattform Moovel. Gerd tom Markotten löst Mitte September Sabina Jeschke ab, die das Unternehmen nach drei Jahren vorzeitig verlassen hat. Ihr Ressort umfasst die Digitalisierung und die Technik. BERLIN - Für mehr digitale Abläufe bei der Deutschen Bahn ist künftig die frühere Daimler -Managerin Daniela Gerd tom Markotten zuständig. (Boerse, 15.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Freies Wlan an 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten und Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Cem Özdemir hervor. Demnach steht an 653 von rund 5400 Haltepunkten der Deutschen Bahn ein kostenloses Wlan-Angebot zur Verfügung. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) berichtet. BERLIN - Nur an rund 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland können Reisende kostenloses Wlan nutzen. (Boerse, 12.06.2021 - 15:05) weiterlesen...

IPO: Chinesischer Uber-Rivale Didi beantragt Börsengang in USA. Das Unternehmen reichte am Donnerstag einen entsprechenden Antrag bei der Börsenaufsicht SEC ein. Aus den Unterlagen geht noch nicht der konkrete Zeitplan und der angestrebte Emissionserlös hervor. Der Uber-Rivale ließ bislang auch noch offen, an welche US-Börse er strebt. Infrage kommen die New York Stock Exchange und die Nasdaq. Fest steht bereits, dass die Aktien unter dem Tickerkürzel "DIDI" gelistet werden sollen. NEW YORK - Der chinesische Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing bereitet einen Börsengang in den USA vor. (Boerse, 11.06.2021 - 05:23) weiterlesen...

Bolt startet mit Fahrdienst-Vermittlung in Berlin. Der Mobilitätsdienst Bolt baut sein Angebot aus und bietet neben E-Scootern auch Fahrdienst-Vermittlung in Berlin an. Das Angebot über die App sei im gesamten Stadtgebiet verfügbar, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Genauso wie Uber arbeitet Bolt dabei mit lizenzierten Mietwagen- und Taxifirmen zusammen, deren Fahrer einen Personenbeförderungsschein haben. Seine Elektro-Tretroller hatte Bolt im Mai in 15 deutsche Städte gebracht. BERLIN - Uber bekommt einen weiteren Konkurrenten in Deutschland. (Boerse, 09.06.2021 - 14:20) weiterlesen...

Kreise: Bahn entscheidet sich für neue Digital-Vorständin. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. Der Aufsichtsrat soll auf seiner Sitzung am kommenden Dienstag zustimmen. Die Deutsche Bahn äußerte sich zunächst nicht zu der Personalie. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat ein neues Mitglied für den Vorstand gefunden: Die Wirtschaftsingenieurin Daniela Gerd tom Markotten soll im Konzern künftig für das Thema Digitalisierung verantwortlich sein, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. (Boerse, 09.06.2021 - 13:59) weiterlesen...

Razzia mit 350 Beamten gegen Computerbetrüger - fünf Verhaftungen. Insgesamt waren 350 Beamte an 16 Orten im Einsatz, wie die Bundespolizei mitteilte. Die insgesamt 20 Beschuldigten, die sich teilweise auch in anderen europäischen Ländern aufhalten, sollen betrügerisch 13 300 Onlinetickets bei der Bahn mit gephishten Kreditkartendaten gebucht haben. Dabei soll ein Schaden von rund 450 000 Euro entstanden sein. TRAUNSTEIN/MÜNCHEN - Bei einer Großrazzia gegen mutmaßliche Computerbetrüger in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt sind am Mittwoch fünf Verdächtige verhaftet worden. (Boerse, 09.06.2021 - 09:50) weiterlesen...