Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, PR-Experte

Deutschlands Ruf als Wirtschaftsnation hat nach Ansicht des Chefs der US-Kommunikationsagentur Edelman, Richard Edelman, im vergangenen Jahr schweren Schaden genommen.

21.10.2019 - 10:26:59

PR-Experte Edelman: Skandale haben Marke Deutschland beschädigt

"Nach Dieselgate, den Deutsche-Bank-Skandalen und den Klagen gegen Bayer und Monsanto hat das Vertrauen in deutsche Unternehmen stark abgenommen", sagte Edelman dem "Handelsblatt". In dem renommierten "Trust Barometer" analysiert Edelman schon seit 20 Jahren, wie sich das Image von Ländern wie Deutschland und der USA verändert.

Der Vertrauensverlust in die deutsche Wirtschaft sei gerade bei entwickelten Volkswirtschaften besonders hoch. Er fiel gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozentpunkte auf 44 Prozent ? so stark wie noch nie. "In Großbritannien vertrauen die Menschen einem deutschen Unternehmenslenker nur noch so viel wie einem chinesischen CEO. Das hat mich schockiert", sagte Edelman. Die Skandale würden Deutschlands Image zu einem besonders schlechten Zeitpunkt treffen, glaubt der PR-Experte. Schließlich würden Verbraucher zunehmend erwarten, dass sich Unternehmen um mehr als nur Profite kümmern. Edelman rät Unternehmenschefs dringend dazu, gerade jetzt stärker in der Öffentlichkeit sichtbar zu werden, um "Made in Germany" zurück zu altem Glanz zu verhelfen. Schließlich würden viele Firmen sich schon längst für Nachhaltigkeit und andere Themen einsetzen, was jedoch von den Skandalen der vergangenen Jahre überschattet wurde. "Die Deutschen neigen dazu, Dinge zu tun und nicht darüber zu sprechen. Sie wollen lieber die Ergebnisse für sich selbst sprechen lassen", sagte Edelman. "Doch sie müssen raus und ihre Geschichte erzählen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Impeachment-Ermittlungen: Erste öffentliche Anhörung beginnt. Als Zeugen waren am Mittwoch der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent anwesend. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, eröffnete die Sitzung mit einem Eingangsstatement. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. WASHINGTON - Im US-Kongress hat die erste öffentliche Anhörung der Impeachment-Ermittlungen der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert bei 1,10 US-Dollar. Nur für eine kurze Zeit rutschte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0999 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober ab. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,1006 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs ebenfalls auf 1,1006 (Dienstag: 1,1015) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9086 (0,9079) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch in einer vergleichsweise engen Handelsspanne in der Nähe der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 13.11.2019 - 16:45) weiterlesen...

New York: Indizes bleiben auf Richtungssuche. Der Dow Jones Industrial startete am Mittwoch bis zu 0,4 Prozent schwächer, konnte sein Minus aber schnell abbauen. Zuletzt gab er nur noch um 0,06 Prozent auf 27 673,84 Punkte nach. Er blieb damit auf Tuchfühlung zu seinem bisherigen Rekord von 27 774 Punkten aus der Vorwoche. NEW YORK - Die Wall Street hat zur Wochenmitte wie schon an den beiden Vortagen keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 13.11.2019 - 16:44) weiterlesen...

US-Notenbankpräsident Powell signalisiert erneut Zinspause. Die derzeitige Geldpolitik bleibe voraussichtlich angemessen, sagte Powell am Mittwoch laut vorab veröffentlichten Redetext für eine Anhörung vor dem Wirtschaftsausschuss des US-Kongresses. Dies gelte so lange die konjunkturelle Entwicklung in etwa der Erwartung eines weiter moderaten Wachstums, eines robusten Arbeitsmarktes und einer Inflationsrate nahe der anvisierten Zielmarke von zwei Prozent entspreche. WASHINGTON - US-Notenbankpräsident Jerome Powell hat die Aussicht auf eine Zinspause in den USA bekräftigt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:20) weiterlesen...

Aktien New York: Indizes schwächeln - Unsicherheiten ungebrochen. Der Dow Jones Industrial fiel am Mittwoch in den Anfangsminuten um 0,17 Prozent auf 27 644,02 Punkte. Er entfernte sich damit wieder ein Stück weit von seinem bisherigen Rekord von 27 774 Punkten aus der Vorwoche. NEW YORK - Die Wall Street hat sich zur Wochenmitte im frühen Handel der schwächeren Tendenz in Asien und Europa angeschlossen. (Boerse, 13.11.2019 - 16:01) weiterlesen...

STICHWORT/ Tesla-Chef Musk: Zwischen Genie und Wahnsinn. Der Tech-Milliardär will mit seiner Raketenfirma SpaceX das Weltall zum Ziel für Touristen machen, fliegende Autos bauen und sich irgendwann auf dem Mars zur Ruhe setzen. Musks Boring Company soll Verkehrschaos durch Tunnel beseitigen und so den Personentransport revolutionieren. Passend dazu dachte sich der 48-Jährige den Hyperloop aus - eine Art futuristische Rohrpost, die Menschen im Eiltempo befördern soll. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk ist der Superstar der Tech-Szene - er wird von seinen Anhängern mit Unternehmerlegenden mit Steve Jobs, Henry Ford und Thomas Edison verglichen. (Boerse, 13.11.2019 - 15:34) weiterlesen...