Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, VZBV

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert, Whatsapp und andere Messenger per Gesetz zur Öffnung ihrer Dienste zu zwingen.

07.11.2019 - 07:22:24

VZBV will Öffnung von Kommunikationsplattformen für andere Dienste

"Interoperabilität ist ein wichtiges Instrument, um den Wechsel zwischen Messengerdiensten oder anderen Anwendungen für Verbraucher zu erleichtern", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt". Man plädiere dafür, vor allem Anbieter mit großer Marktmacht unter Einhaltung des Datenschutzes zu solchen Schnittstellen zu verpflichten, um die Interoperabilität zu ermöglichen.

Unter Interoperabilität versteht man, dass sich Messengerdienste wie der von Facebook übernommene Dienst Whatsapp für andere vergleichbare Angebote öffnen. Whatsapp-Nutzer könnten dann auch mit den Nutzern anderer Anbieter kommunizieren. Voraussetzung ist, dass der Dienst dafür seine Schnittstellen öffnet. Müller hält dies auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen für sinnvoll. "Kleine, innovative Anbieter hätten so weiterhin die Möglichkeit, Netzwerke mit hohen Sicherheitsstandards aufzubauen, wenn sie dies als Geschäftsmodell für sinnvoll erachten", sagte der VZBV-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Thomas-Cook-Tochter stellt Betrieb ein Die insolvente deutsche Konzerntochter des Reiseveranstalters Thomas Cook hat angekündigt, den Betrieb einzustellen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 13:25) weiterlesen...

5G-Ausbau: CDU-Chefin will Huawei nicht von vornherein ausschließen Beim Ausbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland will CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei nicht von vornherein ausschließen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 10:49) weiterlesen...

Bafin geht verstärkt gegen dubiose Finanzanbieter vor Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geht zunehmend gegen Anbieter am sogenannten schwarzen Kapitalmarkt vor. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 08:22) weiterlesen...

Wirtschaft fürchtet Milliarden-Mindereinnahmen für deutschen Fiskus Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor der OECD-Steuertagung in Paris an diesem Donnerstag und Freitag vor deutlichen Mindereinnahmen für den deutschen Fiskus. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 07:59) weiterlesen...

Grüne wollen für Windenergie-Ausbau alte Radaranlagen abschalten Die Grünen fordern, alte Radaranlagen abzuschalten, um mehr Windenergieausbau zu ermöglichen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Finanzministerium sieht robusten privaten Konsum Trotz ansonsten teils verhaltender Wirtschaftsaussichten geht das Bundesfinanzministerium von einem "robusten privaten Konsum" aus. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 00:01) weiterlesen...