Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Wirtschaftskrise

Deutschlands oberster Verbraucherschützer fordert, Mieter länger vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zu schützen.

30.06.2020 - 14:27:33

VZBV will Verlängerung des Mieterschutzes in Coronakrise

"Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind auch nach den Lockerungen weiter durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise belastet, in Teilen existentiell", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Es sei wichtig, für existentielle Krisen "Überbrückungsmöglichkeiten" zu bieten.

"Nötig ist daher eine zeitnahe Verlängerung der Moratorien für Kredite, Miet- und Energiezahlungen", mahnte Müller. Die Moratorien laufen am Dienstag aus. "Die Zeit drängt also." Der Bundestag hatte im März zur Abmilderung der Pandemie-Folgen beschlossen, dass Mietern vom 1. April bis zum 30. Juni dieses Jahres nicht gekündigt werden darf, wenn sie wegen der Coronakrise die Miete nicht zahlen können. Auch bei privaten Krediten und Rechnungen für Strom oder Gas ist für diesen Zeitraum ein Zahlungsaufschub möglich.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bahn-Vorstand Pofalla: Stuttgart 21 geht 2025 in Betrieb Die Bahn hält an der angekündigten Fertigstellung des Milliardenbauprojekts "Stuttgart 21" in 2025 fest. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 00:03) weiterlesen...

Bausparkasse LBS: Corona verhilft zu Atempause in der Immobilienpreisentwicklung. "Corona bremst den Preisanstieg bei Wohnimmobilien zumindest vorübergehend aus", sagte der Chef der LBS-Bundesgeschäftsstelle, Axel Guthmann, laut einer Mitteilung vom Samstag in Berlin. Die Experten der LBS und Sparkassen erwarten demnach bis zum Herbst keinen weiteren Anstieg der Wohnimmobilienpreise. Noch im Januar seien sie von Preissteigerungen zwischen rund 4 Prozent bei Eigenheimen und Eigentumswohnungen sowie fast 6 Prozent bei Bauland ausgegangen. BERLIN - Die Corona-Pandemie verschafft dem Immobilienmarkt mit seinen seit Jahren starken Preisanstiegen nach Einschätzung der Landesbausparkassen eine Atempause. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 11:50) weiterlesen...

Immobilienkonzern DIC Asset bestätigt Prognose nach Galeria Kaufhof-Einigung. Man gehe weiter davon aus, dass die für die Immobilienbranche wichtige Kennziffer FFO (Funds from Operations) im Gesamtjahr 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen wird, teilte der auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Konzern am Freitag in Frankfurt mit. Anfang April hatte DIC Asset seine ursprünglichen Ziele wegen der Corona-Krise auf diese Bandbreite senken müssen. FRANKFURT - Der Immobilienkonzern DIC Asset hält auch nach der Einigung mit der Galeria Kaufhof GmbH auf neue Mietverträge an einzelnen Standorten an seiner Prognose fest. (Boerse, 03.07.2020 - 13:42) weiterlesen...

Spatenstich für Großprojekt auf altem Athener Flughafengelände. Auf dem Gelände des früheren Flughafens Hellinikon wurden am Freitag die Bauarbeiten für einen riesigen Wohn- und Bürokomplex mit Parkanlage aufgenommen. Auf dem rund 620 Hektar großen Areal sollen in den kommenden Jahren unter anderem Hotels, Luxus-Büros, Wohnanlagen, ein Casino sowie ein 2,2 Millionen Quadratmeter großer Park entstehen. Die Investitionssumme liegt bei mehr als acht Milliarden Euro. Das Projekt sei das "Sinnbild für Wachstum und für neue Arbeitsplätze", sagte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis beim Spatenstich im griechischen Fernsehen (ERT). ATHEN - Nach fast zwanzigjährigem Tauziehen ist eines der größten Immobilienprojekte in der Geschichte Athens begonnen worden. (Boerse, 03.07.2020 - 08:41) weiterlesen...

Ado Properties startet Kapitalerhöhung. Dabei erwartet sich das Unternehmen einen Bruttoemissionserlös von voraussichtlich 450 Millionen Euro, wie Ado am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Transaktion und die Kapitalerhöhung hatte Ado bereits Ende Juni angekündigt. Wie bereits bekannt, sollen die Aktionäre dafür auf eine Dividendenzahlung für 2019 verzichten. LUXEMBURG/Berlin - Der Immobilienkonzern Ado Properties erhöht im Zusammenhang mit der Komplettübernahme des Berliner Konkurrenten Consus Real Estate sein Kapital. (Boerse, 02.07.2020 - 08:40) weiterlesen...

Neue Wohngebäude werden häufiger mit erneuerbaren Energien beheizt Immer mehr neu gebaute Wohngebäude in Deutschland werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:33) weiterlesen...