Internet, Dinge

Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnen.

23.05.2017 - 07:48:21

Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

"Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird", heißt es nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) in einem ihr vorliegenden Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK). "Schlecht entwickelte, unsicher konfigurierte und kaum gewartete und nicht upgedatete Geräte bieten Cyber-Angreifern Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu gerieren", lautet die Bedrohungsanalyse für die IMK. Auf Initiative von Niedersachsen soll sich die IMK Mitte Juni in Dresden damit beschäftigen, dass sich die Bedrohungslage mit der steigenden Zahl anfälliger Geräte ständig erhöht.

"Dieser Herausforderung kann nur durch allgemeine Sicherheitsstandards für mit dem Internet verbundene Geräte begegnet werden", heißt es in dem Beschlusspapier. Ein Gütesiegel für IT-Sicherheit sei sinnvoll und müsse von verbindlichen Regelungen auf europäischer Ebene begleitet werden. Es komme auch eine Produkthaftung für die Hersteller dieser Geräte in Betracht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll aufgefordert werden, entsprechend tätig zu werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oberstes US-Gericht erlaubt Staaten Besteuerung von Onlinehändlern. Der Supreme Court hob am Donnerstag ein Urteil aus dem Jahr 1992 auf. Dieses hatte es den Staaten untersagt, Umsatzsteuer von Unternehmen einzusammeln, die keine physische Präsenz in dem jeweiligen Staat haben. Dazu zählen das Filialgeschäft, aber auch Lagerinfrastruktur oder Büros. WASHINGTON - Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der USA können Bundesstaaten künftig Onlinehändler ohne Filialgeschäft besteuern. (Boerse, 21.06.2018 - 18:54) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen (Berichtigt wird im zweiten Absatz, zweiter Satz, das zweite Land. (Boerse, 21.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden "bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz", teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit. KÖLN - Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. (Boerse, 21.06.2018 - 17:27) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das habe T-Systems-Chef Adel Al-Saleh am selben Tag auf einer Mitarbeiterversammlung in Bonn bekannt gegeben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BONN - Die schwächelnde Telekom-Großkundensparte T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10 000 sein. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

WDH/Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant (Klargestellt wurde der Name der Gruppe APT28 rpt APT28 im zweiten Absatz.) (Boerse, 21.06.2018 - 16:41) weiterlesen...

Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung. Brian Krzanich werde mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Verwaltungsrats vom bisherigen Finanzchef Robert Swan abgelöst, teilte der Konzern am Donnerstag im kalifornischen Santa Clara mit. Es handele sich zunächst um eine Übergangslösung. SANTA CLARA - Der Chef des Computerchip-Riesen Intel hat seinen Rücktritt eingereicht, nachdem das Unternehmen von einer früheren Mitarbeiter-Beziehung erfuhr. (Boerse, 21.06.2018 - 16:33) weiterlesen...