Familien, Gesellschaft

Deutschlands Gründerinnen erhalten viel weniger Finanzierung als Start-ups, die von reinen Männerteams geführt werden.

04.11.2022 - 13:16:00

Von Frauen geführte Start-ups erhalten viel weniger Kapital

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf den "Female Founders Monitor" des Start-up-Verbands. Dafür wurden knapp 2.000 Unternehmen befragt.

Das Magazin schreibt von "neunmal weniger" Geld, das die Unternehmen von Frauen erhalten. Die Gründe für den Kapital-Gender-Gap dürften auch mit den Branchen zu tun haben: Während frauengeführte Firmen ihren Fokus oft auf Konsumgüter, Medizin und Bildung legen, haben bei gut finanzierten Software- und Technik-Start-ups häufiger Männer das Sagen. Dazu kommen strukturelle Probleme: 84 Prozent der Gründerinnen finden, dass sie bei Finanzierungen kritischer hinterfragt werden als ihre männliche Konkurrenz. Das könnte auch daran liegen, dass es mehr männliche Investoren als Investorinnen gibt: Nur sechs Prozent der Gründerinnen treten selbst als sogenannte Business Angels auf, bei den Männern sind es mehr als doppelt so viele. Die Zeit dafür fehlt gerade Gründerinnen mit Kindern, sie arbeiten wegen der Betreuung im Schnitt sechs Stunden pro Woche weniger. Start-up-Väter büßen dagegen nur eine Stunde ein, heißt es in dem Bericht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsvertreter warnen vor Deindustrialisierung Vertreter der deutschen Wirtschaft warnen angesichts der steigenden Kosten für Energie vor einer massiven Schwächung des Standorts Deutschland. (Wirtschaft, 26.11.2022 - 01:04) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe geht gegen Werbung mit Klimaneutralität vor Nach einem entsprechenden Vorstoß der Verbraucherorganisation Foodwatch hat auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Lebensmittelindustrie für das Bewerben vermeintlich klimaneutraler Produkte kritisiert und ein Verbot der aus ihrer Sicht irreführenden Begriffe gefordert. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 10:46) weiterlesen...

BDI fordert steuerliche Investitionsanreize Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat einen steuerpolitischen Maßnahmenkatalog vorgelegt, der Unternehmen in der Krise helfen und gleichzeitig Investitionen in Digitalisierung sowie Klimaschutz stärken soll. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 08:46) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft wächst etwas stärker als zunächst gedacht Die deutsche Wirtschaft ist im 3. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 08:33) weiterlesen...

IT-Jobs können immer häufiger nicht besetzt werden Immer mehr Unternehmen in Deutschland haben Schwierigkeiten, offene IT-Stellen zu besetzen, zugleich nehmen IT-Sicherheitsvorfälle zu. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 08:18) weiterlesen...

Daimler-Truck-Betriebsratschef warnt vor Deindustrialisierung Der Gesamtbetriebsratschef von Daimler Truck, Michael Brecht, sieht den Standort Deutschland gefährdet. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 13:41) weiterlesen...