Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

Deutschland unter den Top-Industriestandorten weltweit

23.08.2019 - 06:12:25

Deutschland unter den Top-Industriestandorten weltweit. MÜNCHEN - Deutschland ist laut einer Untersuchung des bayerischen Unternehmerverbands vbw eines der Länder mit den besten Bedingungen für Industrieunternehmen weltweit. Platz eins des Staatenrankings belegen die USA, auf Platz zwei folgt die Schweiz, auf Platz drei Schweden. Hinter Deutschland kommen die Niederlande (Rang fünf), Dänemark und Australien. In diesen Ländern siedeln sich Industrieunternehmen besonders gern an oder investieren dort.-

Der vbw - der Dachverband der Bayerischen Wirtschaft - bewertet regelmäßig die industrielle Standortqualität von 45 Staaten weltweit im Vergleich zu Bayern. Die Staaten sind die 45 größten Konkurrenten des Bundeslandes. Anhand von 61 Kriterien bewertet der Verband die Bedingungen für Industrieunternehmen vor Ort. Im Ranking aller 46 Standorte - also der Staaten sowie Bayern - landet das Bundesland auf Platz zwei. Deutschland liegt dann auf Platz fünf.

Besonders gut - besser als Bayern - schneidet Deutschland im Bereich Infrastruktur ab: "Zwar punktet der Freistaat gegenüber Deutschland mit einer besseren Internetversorgung sowie leistungsfähigeren Logistiksystemen und einer höheren Lebenserwartung", heißt es in der Studie. Aber in Deutschland sei der Zugang zu Flug- und Schiffshäfen insgesamt besser als in Bayern. Auch die Bereiche Staat und Wissen seien besondere Standortvorteile der Bundesrepublik - also Ordnungsrahmen und Bürokratie einerseits sowie Bildungssystem, Fachkräftenachwuchs und Innovationsumfeld andererseits.

Standortnachteile haben demnach sowohl Bayern als auch Deutschland - wie übrigens die meisten Industrieländer - bei der Kostenentwicklung. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbw, sieht darin einen massiven Nachteil für Bayern. "Hohe Steuern und Arbeitskosten belasten unseren Standort", erklärte er.

Als die größten Konkurrenten Bayerns stuft Brossardt nicht nur die im Ranking weit oben rangierenden Industriestaaten ein. "Wirtschaftsnationen wie China stellen eine große Herausforderung dar." Das Land belegt Rang 24 und hat sich im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich verbessert.

Gewinner USA, die 2018 noch auf Platz drei lagen, punktet dieses Jahr vor allem mit der günstigen Entwicklung des Kapitalmarkts, sprich mit den guten Kreditbedingungen. Verdanken die Vereinigten Staaten den ersten Platz der unternehmensfreundlichen Politik ihres Präsidenten Donald Trump? "Das kann man so nicht sagen", erklärte Brossardt. Die US-Unternehmen profitierten zwar kurzfristig durchaus von der Unternehmenssteuerreform. Auch hätten sich in den USA in den vergangenen Jahren "Innovationsumfeld und Humankapital" verbessert. "Doch das ist kein Verdienst des US-Präsidenten. Im Gegenteil: Langfristig wirkt sich die Politik des Protektionismus negativ auf den Aspekt der "Offenheit der Märkte" aus."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industriestimmung in New York etwas schlechter. Der Empire-State-Index fiel von 4,8 Punkten im Vormonat auf 2,0 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem geringeren Rückgang auf 4,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:43) weiterlesen...

Wachstumsziel ziemlich schwer einzuhalten (Wirtschaft, 16.09.2019 - 11:56) weiterlesen...

Italien: Inflation zieht wie erwartet etwas an. Der für europäische Vergleichszwecke harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) habe um 0,5 Prozent im Jahresvergleich zugelegt, teilte das Statistikamt Istat am Montag in Rom laut einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. ROM - In Italien hat sich die Inflation im August wie erwartet etwas verstärkt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 10:18) weiterlesen...

Chinas Premier: Wachstumsziel 'ziemlich schwer' einzuhalten. "Es ist eine ziemlich schwere Aufgabe für eine so große Volkswirtschaft wie China, schnelle Wachstumsraten von mehr als sechs Prozent vor dem Hintergrund der ungewissen internationalen Situation zu wahren", sagte Premier Li Keqiang vor einem am Montag beginnenden Besuch in Russland in einem Interview der russischen Nachrichtenagentur Tass. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA erschwert es China, seine ursprünglichen Wachstumsziele einzuhalten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Schwache Daten aus China: Industrie, Einzelhandel und Investitionen enttäuschen. Im August verlangsamte sich der Anstieg der Industrieproduktion, der Einzelhandelsumsatz und die Investitionen in Sachanlagen weiter, wie die chinesische Regierung am Montag in Peking mitteilte. Die Daten fielen dabei alle schlechter aus, als Volkswirte erwartet hatte. Experten gehen davon aus, dass die Notenbank und Regierung bald zu weiteren Maßnahmen greifen, um die Wirtschaft zu beleben. PEKING - Chinas Wirtschaft entwickelt sich in vielen wichtigen Bereichen wegen des Handelskriegs mit den USA und struktureller Probleme im Inland noch schwächer als erwartet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 07:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumstimmung erholt sich etwas. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,2 Punkte auf 92,0 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einer geringeren Aufhellung auf 90,8 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September etwas erholt, allerdings von niedrigem Niveau aus. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 16:13) weiterlesen...