Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

Deutschland: Sterbefallzahlen Anfang April etwa im Schnitt der Vorjahre

20.04.2021 - 13:41:29

Deutschland: Sterbefallzahlen Anfang April etwa im Schnitt der Vorjahre. WIESBADEN - Die Sterbefallzahlen in Deutschland lagen in der 14. Kalenderwoche (5. bis 11. April) etwa auf dem Niveau der vergangenen Jahre. Insgesamt starben in dem Zeitraum 19 018 Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. "Diese Zahl liegt im Bereich des Durchschnitts der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche (minus 82 Fälle)", hieß es.

Ein Vergleich der Todesfälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Corona-Sterbefälle ist aktuell bis einschließlich der zwölften Kalenderwoche möglich. In dieser dritten Märzwoche (22. bis 28. März) gab es laut dem RKI 1033 Todesfälle durch das Coronavirus, 34 mehr als in der Vorwoche. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen laut den Angabe in der 12. Kalenderwoche aber immer noch acht Prozent (1547 Fälle) unter dem Schnitt der vier Vorjahre.

Die Stärke von Grippewellen habe sich in der Vergangenheit in der Regel auch in den gesamten Sterbefallzahlen widergespiegelt und zu einer ansteigenden Kurve in den Wintermonaten geführt, erklärte das Bundesamt. "Da dieser Grippeeffekt im Winter 2020/2021 äußerst gering war, sind die gesamten Sterbefallzahlen trotz der neu auftretenden Covid-19-Todesfälle ab Mitte Februar 2021 unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen." Insbesondere im März hätten sie deutlich darunter gelegen. Der Höhepunkt der Grippewellen sei in den letzten Jahren spätestens im März erreicht worden, weshalb sich die Zahlen nun wieder annäherten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OECD: Staaten sollen Erbschaften verstärkt besteuern. Dazu müssten diese Steuern aber besser ausgestaltet werden, erklärte der führende Steuerexperte der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Pascal Saint-Amans, am Dienstag in Paris. PARIS - Angesichts riesiger finanzieller Belastungen durch die Corona-Krise hat die Industriestaatenorganisation OECD ihre Mitgliedsländer dazu aufgerufen, Erbschaften verstärkt zu besteuern. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 13:47) weiterlesen...

Todeszahlen im April 2021 über dem Schnitt der Vorjahre. WIESBADEN - In Deutschland sind im April 2021 nach Angaben des Statistischen Bundesamts mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Laut Hochrechnungen der Behörde gab es insgesamt 80 866 Todesfälle, das sind drei Prozent oder 2357 Fälle mehr als im Schnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat. In der 17. Kalenderwoche (26. April bis 2. Mai) lagen die Sterbefallzahlen demnach fünf Prozent oder 952 Fälle über dem Vierjahresdurchschnitt für diese Woche. Todeszahlen im April 2021 über dem Schnitt der Vorjahre (Wirtschaft, 11.05.2021 - 13:41) weiterlesen...

Wirtschaftsaussichten - ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 21 Jahren. Deutlich trister sieht das Bild aber aus, wenn es um die aktuelle Lage geht. Die Fortschritte beim Kampf gegen die Pandemie sorgen für eine überraschend gute Stimmung bei Finanzexperten. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 13:06) weiterlesen...

Kleiner Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ab Mittwoch. Damit könnten sich etwa Freunde und Verwandte grenzübergreifend wieder treffen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag anlässlich eines Besuches des österreichisches Bundeskanzlers Sebastian Kurz in München. Auch das Einkaufen im jeweiligen Nachbarland sei wieder möglich, sagte Söder. MÜNCHEN - Der kleine Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ist ab Mittwoch wieder möglich. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 13:00) weiterlesen...

'Operation Freiheit': Athen impft große griechische Inseln durch. Das Angebot gilt für alle Altersgruppen, wie griechische Medien am Dienstag berichteten. Um Touristen willkommen zu heißen, hatte die Regierung bisher bereits den Bewohnern von rund 70 kleineren Eilanden ein Impf-Angebot gemacht. Nun sollen auch die größeren Inseln folgen. Von den mehreren Tausend griechischen Inseln im Mittelmeer sind rund 200 bewohnt - die größte ist Kreta mit rund 600 000 Einwohnern. ATHEN - Im Rahmen der landesweiten Impfkampagne "Operation Freiheit" will Griechenland Medienberichten zufolge die Inselbewohner bis Ende Juni durchimpfen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 12:57) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz baut Landesreserve an Schutzausrüstung für Krisen aus. Die Ausrüstung solle "bei Bedarf zum Schutz vulnerabler (verletzlicher) Gruppen der Bevölkerung, kritische Infrastrukturen, Verwaltung und Wirtschaft zur Verfügung stehen", teilte die scheidende Sozial- und Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), am Dienstag in Mainz mit. Ziel sei der Aufbau einer strategischen Landesreserve bis zum Frühjahr 2022, die einen Mindestvorrat für drei Monate sichere. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Landesregierung baut die Reserve an Schutzausrüstung für den Fall einer neuen Pandemie oder vergleichbaren anderen Krise aus. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 12:47) weiterlesen...