Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Deutschland: Mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst - Anstieg bei der Polizei

23.06.2020 - 10:06:25

Deutschland: Mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst - Anstieg bei der Polizei. WIESBADEN - In Deutschland hat die Zahl der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst weiter leicht zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag nach vorläufigen Werten mitteilte, stieg die Zahl 2019 auf 4,9 Millionen Beschäftigte. Das sind 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Stichtag der Statistik ist der 30. Juni 2019.

Bei der Polizei kletterte die Zahl um 6800 Mitarbeiter auf 334 300, was einem Zuwachs von 2,1 Prozent entspricht. Das sei nach den Rekordanstiegen der beiden Vorjahre nun der drittgrößte Zuwachs seit Mitte der 1990er Jahre, hieß es.

Auch bei den kommunalen Kindertagesstätten setzte sich laut Statistik der Anstieg bei den Beschäftigten fort. Dort waren Mitte 2019 rund 233 200 Erzieherinnen und Erzieher im Einsatz, 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Innerhalb von zehn Jahren sei die Zahl der Kita-Mitarbeiter sogar um 62 Prozent gewachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brasilien plant bis 2022 mit Militär im Amazonas-Gebiet. BRASÍLIA - Inmitten des Drucks von internationalen Investoren und der heimischen Wirtschaft plant die brasilianische Regierung, die Streitkräfte des Landes länger in Amazonien zu behalten, um Abholzung und Brände zu bekämpfen. "Wir haben Pläne, die Operation, falls erforderlich, bis zum Ende der Amtszeit des Präsidenten am 31. Dezember 2022 aufrechtzuerhalten", sagte Hamilton Mourao bei dem Treffen des Amazonas-Rates im Außenministerium in Brasília am Mittwoch. Der Vize-Präsident ist auch Vorsitzender des Amazonas-Rates, mit dessen Bildung Anfang des Jahres Brasiliens Staatsführung Kritik an ihrer Umwelt- und Klimapolitik konterte. Brasilien plant bis 2022 mit Militär im Amazonas-Gebiet (Boerse, 15.07.2020 - 20:36) weiterlesen...

Trump-Berater kritisiert Fauci - Corona-Infektionen auf Höchststand (erweiterte Fassung) (Boerse, 15.07.2020 - 20:25) weiterlesen...

US-Regierung droht mit Ausweitung von Sanktionen wegen Nord Stream 2. Unter dem amerikanischen CAATSA-Gesetz ("Countering America's Adversaries through Sanctions") aus dem Jahr 2017 könnten Unternehmen, die an der Fortführung des Projekts beteiligt sind, auf mögliche Konsequenzen für diese Aktivitäten hin überprüft werden, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch. CAATSA sieht für Geschäfte unter anderem mit Russland Sanktionen auch gegen ausländische Firmen vor. Die Pipeline soll unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland bringen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Ausweitung der Sanktionen wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angedroht. (Boerse, 15.07.2020 - 20:18) weiterlesen...

Streit um Hongkong: Trump ebnet Weg für Sanktionen - China kontert (7. Absatz mit Visabeschränkungen gegen Huawei-Mitarbeiter) (Boerse, 15.07.2020 - 19:53) weiterlesen...

Trump-Berater übt Kritik an Fauci - Weißes Haus: Privatmeinung. Navarro schrieb in einem Gastbeitrag für "USA Today", Fauci habe in jedem Punkt, in dem er mit ihm in der Krise zu tun gehabt habe, falsch gelegen. "Wenn Sie mich also fragen, ob ich auf Dr. WASHINGTON - Der Handelsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, hat mit harscher Kritik an dem prominenten Immunologen Anthony Fauci in der Corona-Krise für Wirbel gesorgt. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 19:47) weiterlesen...

Luxemburg bedauert Einstufung als Corona-Risikogebiet. "Luxemburg hat in der EU bei weitem die höchste Pro-Kopf-Zahl verdachtsunabhängiger Testungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus", teilte sie am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. MAINZ/LUXEMBURG - Die luxemburgische Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat bedauert, dass die Bundesregierung das Großherzogtum als Corona-Risikogebiet eingestuft hat. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 19:44) weiterlesen...