Energie, Bericht

Deutschland lässt Westeuropas größten Gasspeicher in Rehden offenbar über eine Drittfirma mit eigenem Gas befüllen, obwohl die Anlage eigentlich von Gazprom betrieben wird.

05.05.2022 - 14:19:51

Bericht: Bund lässt Gazprom-Gasspeicher in Rehden mit Gas befüllen

Das berichtet das Portal "Business Insider" unter Berufung auf die Bundesnetzagentur. Demnach werden seit diesem Donnerstag täglich relativ kleine Mengen Gas in Rehden eingespeichert, die über eine Drittfirma besorgt werden.

"An der Beschaffung größerer Gasmengen für diesen Speicher wird intensiv gearbeitet. Ziel ist es, dass die Füllstandsvorgaben des Gasspeichergesetzes erreicht werden. Demnach soll die Speicher zum 1. Oktober zu 80 Prozent, zum 1. November zu 90 Prozent und am 1. Februar zu 40 Prozent gefüllt sein", heißt es. Die Bundesregierung speichert also scheinbar an der britischen Gazprom Export vorbei einfach eigenes Gas ein und setzt darauf, dass die Firma dem nicht widerspricht. Doch das Unternehmen habe sich seit fast anderthalb Jahren nicht gerührt und kein Gas eingespeichert, heißt es laut "Business Insider" aus dem Markt. Anders wäre aber rechtzeitige Befüllung des Gasspeichers bis zum nächsten Herbst/Winter nicht möglich. Zwar hat die Bundesregierung erst vor Kurzem ein neues Gesetz verabschiedet, in dem Gasspeicher-Betreiber zum Befüllen der Speicher verpflichtet werden: Bis 1. Oktober müssen sie zu 80 Prozent voll sein, wofür die Betreiber bis 1. August entsprechende Daten zu Füllstandsmengen abgeben müssen. Erst danach könnte der Staat dann tätig werden können und die Speicher zwangsbefüllen. Aus Regierungskreisen zitiert das Portal dazu aber, das wäre mit Blick auf Rehden zu spät, da der Speicher aufgrund seiner technischen Beschaffenheit dann nicht mehr rechtzeitig zur kalten Jahreszeit befüllt werden kann. Ein Pokerspiel, denn dem könnte Gazprom widersprechen - hat sich aber seit anderthalb Jahren nicht in Rehden gerührt. Das Ziel: Der Speicher soll bis Anfang Oktober zu wenigstens 80 Prozent voll sein, schreibt "Business Insider". Eine Verstaatlichung des Speichers ist vorerst vom Tisch.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt: Geringere Steuern an der Tankstelle. Der Bundestag beschloss am späten Donnerstagabend, die Energiesteuer auf Kraftstoffe im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß zu reduzieren. Bei Benzin sinkt der Steueranteil damit um 29,55 Cent pro Liter - einschließlich Mehrwertsteuer sogar um knapp 35,20 Cent. Bei Diesel gibt es ein Minus von gut 14 Cent beziehungsweise 16,7 Cent mit Mehrwertsteuer. BERLIN - Wegen der nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs gestiegenen Spritpreise werden die Steuern auf Benzin und Diesel für drei Monate gesenkt. (Boerse, 19.05.2022 - 23:05) weiterlesen...

Korrosionsschäden bremsen Frankreichs Atomstromproduktion aus. Deshalb korrigierte der Konzern seine Stromproduktion und sein erwartetes Ergebnis am Donnerstag für das laufende Jahr nach unten. Erwartet werde eine Produktion von 280 bis 300 statt 295 bis 315 Terawattstunden. Zu den für die außerplanmäßigen Überprüfungen vom Netz genommenen Kraftwerken kommen weitere, die wegen routinemäßiger Revisionen keinen Strom liefern. PARIS - Der französische Stromkonzern EDF hat wegen möglicher Korrosionsschäden inzwischen 12 seiner 56 Atomkraftwerke vom Netz nehmen müssen. (Boerse, 19.05.2022 - 17:29) weiterlesen...

Landtagsmehrheit geht Regierungsweg für Aus der Klimastiftung MV mit. Die Regierungsfraktionen von SPD und Linken stimmten am Donnerstag ihrem eigenen Antrag zu, über dessen Punkte einzeln abgestimmt wurde. CDU und FDP enthielten sich im Wesentlichen, AfD und Grüne votierten dagegen. SCHWERIN - Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern unterstützt mehrheitlich den von der Landesregierung eingeschlagenen Weg zur Auflösung der umstrittenen Klimaschutzstiftung MV. (Boerse, 19.05.2022 - 13:47) weiterlesen...

Bericht: Mietkosten in Milliardenhöhe für schwimmende LNG-Terminals Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren offenbar jährlich 274 Millionen Euro ausgeben, um schwimmende Terminals zum Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu mieten und zu betreiben. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 11:38) weiterlesen...

Niedersachsens LNG-Terminals sollen gesamtes russisches Gas ersetzen. Gleichzeitig werde in Wilhelmshaven und Stade die Voraussetzung dafür geschaffen, künftig Gas aus erneuerbaren Quellen zu importieren, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover. HANNOVER - Die in Niedersachsen geplanten Terminals zur Einfuhr von Flüssigerdgas (LNG) können laut Energieminister Olaf Lies die deutschen Gasimporte aus Russland perspektivisch vollständig ersetzen. (Boerse, 19.05.2022 - 10:51) weiterlesen...

FDP-Fraktionschef: 'An die Bilder aus der Ukraine nicht gewöhnen'. "Wir dürfen uns an die Bilder aus der Ukraine nicht gewöhnen", sagte Dürr am Donnerstag in einer Generalaussprache im Bundestag. Die Menschen in der Ukraine wollten in Zukunft in Wohlstand leben können. "Wir wollen, dass die Ukraine wieder frei ist", sagte Dürr. "Die Menschen in der Ukraine kämpfen für ein Danach in Freiheit und Wohlstand - dabei unterstützen wir sie." Deutschland komme dabei seine wirtschaftliche Stärke zugute, die auch Deutschlands geopolitische Stärke ausmache. BERLIN - FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat vor einem Gewöhnungseffekt angesichts des anhaltenden russischen Kriegs in der Ukraine gewarnt. (Boerse, 19.05.2022 - 10:26) weiterlesen...