Regierungen, Italien

Deutschland für ein Jahr an der Spitze der G7

02.01.2022 - 14:40:29

Deutschland für ein Jahr an der Spitze der G7. BERLIN - Deutschland hat am Samstag für ein Jahr den Vorsitz in der als G7 bezeichneten Staatengruppe führender demokratischer Wirtschaftsmächte übernommen. Höhepunkt wird ein Gipfeltreffen unter Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vom 26. bis 28. Juni 2022 auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen sein.

Thematisch im Mittelpunkt stehen werden der Klimaschutz, die Pandemiebekämpfung sowie die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit und der Demokratien weltweit. "Wir werden unsere Präsidentschaft nutzen, damit dieser Staaten-Kreis zum Vorreiter wird. Zum Vorreiter für klimaneutrales Wirtschaften und eine gerechte Welt", sagte Kanzler Scholz in seiner Neujahrsansprache. "Internationale Zusammenarbeit ist wichtig. In einer Welt mit bald zehn Milliarden Einwohnerinnen und Einwohnern wird unsere Stimme nur dann zu hören sein, wenn wir im Chor mit vielen anderen auftreten."

Deutschland hat den Vorsitz von Großbritannien übernommen. Zur "Gruppe der Sieben" gehören außerdem noch die USA, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Der Kreis westlicher Industrienationen wurde 1975 vom damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und dem französischen Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing während einer Weltwirtschaftskrise zunächst als G6 gegründet, aus der dann ein Jahr später die G7 mit Kanada wurde. 1998 wurde Russland aufgenommen, 2014 wegen der Vereinnahmung der ukrainischen Krim aber wieder ausgeschlossen.

Eine Rückkehr Russlands in die Gruppe ist nicht in Sicht. Die G7 versucht sich inzwischen als Staatengruppe zu profilieren, die westliche Werte im Systemwettbewerb mit Ländern wie China und Russland verteidigt.

Großbritannien lud deswegen zum Gipfeltreffen 2021 Länder wie Indien, Südkorea, Südafrika und Australien ein. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kündigte in einem dpa-Interview an, bei den beiden geplanten Außenministertreffen Länder dabeihaben zu wollen, "die entlang gemeinsamer Werte wie Freiheit und Rechtsstaatlichkeit für wirtschaftliche Entwicklung stehen". Bei dem einen Treffen könnten das afrikanische Staaten sein, bei dem anderen Länder aus dem pazifischen Raum. "Handeln, bevor es zu spät ist", will Baerbock zu einer Hauptbotschaft des G7-Jahres machen.

Das genaue Programm soll zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden, der Gipfelort wurde aber schon kurz nach dem Amtsantritt der neuen Regierung verkündet: Wie 2015 wird es Schloss Elmau in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen sein.

Kanzler Scholz wird dann erstmals Gastgeber eines so bedeutenden internationalen Treffens sein. Er hat aber bereits Gipfelerfahrung gesammelt - nicht nur positive. Beim letzten großen Gipfel unter deutschem Vorsitz, dem G20-Treffen in Hamburg 2017, war er als Erster Bürgermeister der Hansestadt mit für die Gipfel-Vorbereitung und für die Sicherheit verantwortlich. Das Treffen wurde von massiven Krawallen mit erheblichen Schäden in der Hamburger Innenstadt überschattet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Ukraine-Invasion wäre Aus für Nord Stream 2. "Wir führen weiterhin sehr intensive und klare Gespräche mit unseren deutschen Verbündeten, und ich möchte mich heute klar und deutlich ausdrücken", sagte die Top-US-Diplomatin Victoria Nuland am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine würde nach Darstellung der US-Regierung das Aus für die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream bedeuten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 21:18) weiterlesen...

Lauterbach rechtfertigt Impfpflicht in sensiblen Einrichtungen. "Das Gesetz gilt. Es geht dabei um den Schutz derer, die besonders gefährdet sind", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Konkrete Probleme betreffend, könne der Bund den Ländern helfen, ein einheitliches Vorgehen zu bestimmen - also wie damit umzugehen sei, wenn Personal ausfalle. "Was nicht geht, ist, dass die Impfpflicht in Pflegeheimen eines Landes gilt, ein paar Kilometer weiter aber nicht." Eine Verschiebung lehne er strikt ab. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Mitte März greifende Corona-Impfpflicht für Personal in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen gerechtfertigt. (Boerse, 27.01.2022 - 19:26) weiterlesen...

Biden verspricht: Werde schwarze Frau für Supreme Court nominieren. "Das ist meiner Ansicht nach längst überfällig", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Er habe noch keine Entscheidung zu einer bestimmten Kandidatin getroffen, wolle die Nominierung aber vor Ende Februar bekanntgeben, sagte der Präsident weiter. Seine Kandidatin werde eine Person "herausragender Qualifikation" sein. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat versprochen, für den frei werdenden Richterposten am Obersten Gericht eine schwarze Frau zu nominieren. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 19:13) weiterlesen...

US-Supreme-Court-Richter bestätigt Rückzugspläne bis zum Sommer. Er gehe dabei davon aus, dass bis zur Sommerpause des Supreme Court Ende Juni oder Anfang Juli eine Nachfolge nominiert und vom Senat bestätigt werde, teilte Breyer in einem vom Gericht veröffentlichten Schreiben an US-Präsident Joe Biden mit. Biden und Breyer traten am Donnerstag im Weißen Haus vor Journalisten. Mehrere US-Medien hatten bereits am Mittwoch gemeldet, dass der 83-jährige Richter seinen Posten räumen und für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court Platz machen werde. WASHINGTON - Der Richter Stephen Breyer hat seine Pläne für einen Rückzug vom Obersten US-Gericht bis zum Sommer bestätigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 18:55) weiterlesen...

EU-Kommission und Verbraucherschützer nehmen WhatsApp ins Visier. Zusammen mit einem Netzwerk für Verbraucherschutz (CPC) habe man ein entsprechendes Schreiben an das zum Meta -Konzern (ehemals Facebook) gehörende Unternehmen geschickt, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Man verlange hinsichtlich der Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzregeln von 2021 Aufklärung. BRÜSSEL - Wegen umstrittener Datenschutzregeln verlangt die EU-Kommission zusammen mit Verbraucherschützern Aufklärung vom Messenger-Dienst WhatsApp. (Boerse, 27.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

Corona-Fälle an Schulen innerhalb einer Woche deutlich gestiegen. Wie am Donnerstag aus der wöchentlichen KMK-Statistik hervorging, waren in der vergangenen Woche deutschlandweit mehr als 147 000 Fälle unter Schülerinnen und Schülern bekannt. Mehr als 212 000 weitere waren in Quarantäne. BERLIN - Die Zahl der Corona-Infektionen an Schulen ist nach Daten der Kultusministerkonferenz (KMK) deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 18:33) weiterlesen...