Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Europäische

Deutsche und europäische Start-ups sind für Investoren attraktiver als US-Start-ups.

13.01.2021 - 06:40:45

Europäische Start-ups bringen Investoren mehr Geld als US-Start-ups

Das belegt eine Auswertung des Münchener Venture-Capital-Investors Earlybird für das "Handelsblatt". Demnach erhalten Kapitalgeber bei Firmenverkäufen und Börsengängen von Start-ups aus Europa pro investiertem Euro im Schnitt deutlich mehr Rendite zurück.

Die Analyse zeigt, warum sich Top-Investoren aus den USA zunehmend in Europa engagieren. Verglichen wurden sämtliche Exits, also den Ausstieg eines Investors wie auch die Veräußerung der Beteiligung, von Start-ups in Europa, den USA und Asien über die vergangenen 20 Jahre, insgesamt 264 Firmen: "Für jeden investierten Euro erhielten Investoren der erfolgreich verkauften oder an die Börse gebrachten Start-ups in Europa im Mittel etwa sieben bis zwölf Euro, während sie in den USA nur vier bis zehn Euro und in Asien nur drei bis neun Euro bekamen", sagte Earlybird-Investor Andre Retterath dem "Handelsblatt". Dabei haben sich die Erträge im Laufe der Zeit vom unteren Ende zum oberen Ende der Brandbreite verbessert. Auch die Risiken für Start-up-Investments in Europa sind gesunkenen. Früher drohte europäischen Start-ups wegen fehlenden Wachstumskapitals schnell das Aus. Heute ist diese Gefahr nicht mehr größer als in den USA. Start-ups in Deutschland scheitern sogar seltener als US-Gründungen: "Deutsche Start-ups haben in den letzten Jahren ein global führendes Niveau im Hinblick auf die Überlebensrate erreicht", sagte Retterath.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: EZB-Warnungen prallen an Euro ab. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung gut 1,21 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,2114 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag so gut wie unbeeindruckt gezeigt von weiteren Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank. (Boerse, 28.01.2021 - 12:29) weiterlesen...

Wegen Corona-Pandemie: 39 Milliarden Schulessen weltweit ausgefallen. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef und dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hervor, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Der Bericht warnt demnach vor einer weltweiten Ernährungskrise. BERLIN - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit mehr als 39 Milliarden Schulmahlzeiten ausgefallen. (Boerse, 28.01.2021 - 12:19) weiterlesen...

Heikle Suche nach Ursprung des Virus beginnt: WHO-Experten in China. Ihre 14-tägige Quarantäne in einem Hotel in der zentralchinesischen Metropole Wuhan endete am Donnerstag. Das Team werde am Freitag seine Ermittlungen aufnehmen, berichtete das chinesische Staatsfernsehen. WUHAN - Das internationale Team von Experten, das im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach dem Ursprung des Coronavirus forschen soll, nimmt in China seine konkrete Arbeit auf. (Boerse, 28.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Chinas Militär: 'Unabhängigkeit Taiwans bedeutet Krieg'. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Wu Qian, sagte am Donnerstag vor der Presse in Peking: "Eine Unabhängigkeit Taiwans bedeutet Krieg." Taiwan sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik. Er verteidigte die jüngsten Einsätze der chinesischen Luftwaffe, die zunehmend Taiwans Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) verletzen und die taiwanische Luftabwehr testen. PEKING - Chinas Militär verschärft den Ton im Umgang mit Taiwan. (Boerse, 28.01.2021 - 10:34) weiterlesen...

Prudential will US-Tochter Jackson an Aktionäre abgeben - kein Börsengang. Im Laufe des zweiten Quartals 2021 sollen Jackson-Aktien an die bestehenden Prudential-Aktionäre ausgegeben werden, wie Prudential am Donnerstag in London mitteilte. Dem Vorhaben müssten die Aktionäre und Behörden noch zustimmen. Damit sind frühere Pläne für einen Börsengang vom Tisch. Zudem erwägt Prudential eine Kapitalerhöhung, was die Aktien mit minus zehn Prozent in den Keller schickte. LONDON - Der britische Lebensversicherer Prudential verfolgt nun Pläne für eine Abspaltung seiner US-Tochter Jackson National Life. (Boerse, 28.01.2021 - 10:12) weiterlesen...

EZB-Rat Rehn: Notenbank beobachtet Wechselkurs genau. Die EZB sei bereit, alle zur Verfügung stehenden Instrumente falls erforderlich zu verwenden oder bei Bedarf anzupassen, sagte Ratsmitglied Olli Rehn am Donnerstag in einem Interview mit dem Fernsehsender Bloomberg TV. Die EZB beobachte die Entwicklung des Wechselkurses und die Inflationserwartungen genau, versicherte der Präsident der Notenbank von Finnland. FRANKFURT - Erneut hat ein Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) mögliche Maßnahmen gegen eine zu starke Aufwertung des Euro angedeutet. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 10:10) weiterlesen...