Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vermischtes, Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutsche Umwelthilfe setzt 16 neue Messstationen in Nordrhein-Westfalen zur Kontrolle des Dieselabgasgiftes Stickstoffdioxid durch

03.09.2020 - 14:37:28

Deutsche Umwelthilfe setzt 16 neue Messstationen in Nordrhein-Westfalen zur Kontrolle des Dieselabgasgiftes Stickstoffdioxid durch. Berlin - - Neue Messstationen in Bielefeld, Bochum, Dortmund, Essen, Hagen, K?ln und Oberhausen - DUH stellt damit eine bessere ?berwachung der Grenzwerteinhaltung f?r Stickstoffdioxid sicher In sieben nordrhein-westf?lischen St?dten hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei richterlichen Vergleichsverhandlungen insgesamt 16 neue Messstationen ...

Berlin -

- Neue Messstationen in Bielefeld, Bochum, Dortmund, Essen, Hagen, K?ln und Oberhausen - DUH stellt damit eine bessere ?berwachung der Grenzwerteinhaltung f?r Stickstoffdioxid sicher

In sieben nordrhein-westf?lischen St?dten hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei richterlichen Vergleichsverhandlungen insgesamt 16 neue Messstationen zur Kontrolle des Grenzwerts f?r das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) durchgesetzt. So will die DUH sicherstellen, dass es keine unentdeckten NO2-Hotspots gibt oder sich die Belastung von einer in die andere Stra?e verlagert. Erste Monatswerte erh?lt die DUH noch in diesem Jahr. In den insgesamt zw?lf richterlichen Vergleichen mit konkreten Ma?nahmenkatalogen zur Durchsetzung der Sauberen Luft verpflichten sich das Land NRW und die jeweiligen St?dte, den NO2-Grenzwert von 40 ?g/m3 im Jahresmittel noch in diesem Jahr einzuhalten.

Dazu J?rgen Resch, Bundesgesch?ftsf?hrer der DUH: "In sieben von Dieselabgasen besonders belasteten St?dten in NRW konnten wir an von uns identifizierten potentiellen Schwerpunkten der Luftverschmutzung neue Messstationen f?r Stickstoffdioxid durchsetzen. Zur ?berwachung der Wirksamkeit der von uns durchgesetzten konkreten Ma?nahmen wird das Messnetz der verkehrsnahen Stickstoffdioxid-Messungen in NRW nun um knapp 20 Prozent ausgeweitet. So stellen wir sicher, dass die Luft fl?chendeckend sauber wird und nicht nur punktuell rund um die bestehenden Messstationen. Damit stellen wir sicher, dass die ergriffenen Ma?nahmen nicht zu ?berschreitungen an bisher nicht ?berwachten Stellen f?hren."

Zu den einzelnen St?dten:

Mit dem Umbau des Jahnplatzes kommt es in Bielefeld zu erheblichen ?nderungen der Verkehrsstr?me, weshalb drei neue Messstationen auf der Kreuzstra?e, der August-Bebel-Stra?e sowie der Stapenhorststra?e in N?he des zuk?nftig verst?rkt belasteten Ostwestfalendamms eingerichtet werden.

In Bochum kommen zwei neue Messstationen auf der Dorstener Stra?e und der Herner Stra?e. Die NO2-Belastung wird bereits auf beiden Stra?enabschnitten gemessen, die neuen Messstationen sind jedoch deutlich n?her an der Autobahn positioniert und weisen damit h?chstwahrscheinlich h?here Verkehrsbelastungen auf.

Dortmund erh?lt insgesamt vier neue Messstationen, die die NO2-Belastung auf der Mallinckrodtstra?e, der Borsigstra?e und der M?rkischen Stra?e ermitteln. Dar?ber hinaus wird eine offizielle Messstation des Landesamts f?r Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) in der Ruhrallee eingerichtet, in der bisher lediglich die Stadt Dortmund als Teil des st?dtischen Messnetzes die NO2-Belastung untersucht.

Die innerst?dtische Belastung durch die Bundesautobahn 40 ist in Essen enorm, weshalb nun auch auf H?he der U-Bahnhaltestelle Essen Savignystra?e beidseitig Messungen der NO2-Belastung durchgef?hrt werden.

In Hagen werden zwei neue Messstationen eingerichtet an der Eckeseyer Stra?e, die mit Fertigstellung der Bahnhofs-Umfahrung noch st?rker belastet ist, sowie am Bergischen Ring.

In K?ln werden zwei neue Messstationen in der Hahnenstra?e und der Luxemburger Stra?e in der N?he des Bahnhofs K?ln-S?d eingerichtet. Dar?ber hinaus f?hrt das LANUV erg?nzende Modellrechnungen f?r die Aachener Stra?e, die Ursulastra?e und die bebauten Abschnitte der Inneren Kanalstra?e durch.

In Oberhausen wird eine Messstation an der Duisburger Stra?e eingerichtet, die die Stadt Oberhausen sich schon lange gew?nscht hat. Eine Einrichtung ist bisher an den begrenzten Mitteln des Landesamtes gescheitert.

Messungen an der Bahnstra?e in Wuppertal und der Sankt-Augustiner Stra?e in Bonn verweigert das Land NRW bisher. Gibt das Land seine Blockadehaltung nicht auf, kontrolliert die DUH mit eigenen Passivsammlern die dortige NO2-Belastung. In D?ren , Paderborn und Gelsenkirchen hat die DUH keine begr?ndeten Hinweise auf weitere Grenzwert?berschreitungen.

Pressekontakt:

J?rgen Resch, Bundesgesch?ftsf?hrer 0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/22521/4696768 Deutsche Umwelthilfe e.V.

@ presseportal.de