Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Finanzindustrie, Banken

Deutsche Kreditinstitute haben für mögliche Straf- und Steuernachzahlungen aus Cum-Cum-Geschäften Rückstellungen in Höhe von 273 Millionen Euro gebildet.

14.08.2019 - 08:01:40

Banken legen dreistelligen Millionenbetrag für Cum-Cum-Deals beiseite

Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Handelsblatt" und der Bayerische Rundfunk berichten. Demnach hätten 18 Banken und Sparkassen in Deutschland Geld für mögliche Steuerforderungen beiseitegelegt.

Insgesamt jedoch gebe es derzeit 61 Verdachtsfälle bei deutschen Geldhäusern bezüglich Cum-Cum-Geschäften, heißt es in der Antwort des Finanzministeriums. Die Finanzaufsicht Bafin beziffert die Risiken dabei aktuell auf insgesamt 610 Millionen Euro. Cum-Cum-Aktiendeals, bei denen sich die Akteure Steuererstattungen sicherten, die den wahren Eigentümern der Papiere nicht zustanden, sind hochkomplex und umstritten. Mitte August 2015 hatte der Bundesfinanzhof entschieden, dass die Geschäfte grundsätzlich illegal sind. Seitdem fordern Finanzbehörden in vielen Fällen Steuernachzahlungen, oftmals wehren sich die Geldhäuser.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Verfassungsrichter: Nullzins verletzt Eigenschaften des Eigentums Der Nullzins verletzt nach Einschätzung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Paul Kirchhof wichtige Eigenschaften des Eigentums, die durch das Grundgesetz geschützt sind. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 00:07) weiterlesen...

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor Aktionismus Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat Bundesbankpräsident Jens Weidmann vor "Panik" und "Aktionismus" angesichts der sich eintrübenden Konjunktur gewarnt. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 14:29) weiterlesen...

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 10:04) weiterlesen...

Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:01) weiterlesen...

UFO dementiert Streikankündigung bei Condor Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat einen Bericht des Spiegels dementiert, wonach ein Streik bei der Fluggesellschaft Condor drohe. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 18:26) weiterlesen...

Postbank droht Bedeutungsverlust Die Postbank könnte innerhalb des Deutsche-Bank-Konzerns dramatisch an Bedeutung verlieren. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 18:04) weiterlesen...