Singapur, Firmen

Deutsche Konzerne, Mittelständler und Start-ups stehen bei asiatischen Investoren weiterhin hoch im Kurs.

09.08.2018 - 07:28:23

Singapur hat deutsche Firmen auf dem Einkaufszettel

Temasek, die staatliche Investmentgesellschaft aus Singapur, will auch nach ihrem milliardenschweren Einstieg beim Pharmakonzern Bayer ihre Einkaufstour hierzulande fortsetzen: "Ja, wir suchen weiter nach Unternehmen in Deutschland", sagte Europachef Tan Chong Lee dem "Handelsblatt". Die Mischung aus großen Konzernen, Mittelstand und kleineren Firmen sei sehr gesund.

Das gelte auch für das Verhältnis von börsennotierten und familiengeführten Unternehmen. Und viele deutsche Firmen hätten eine starke Präsenz in Asien ? der Wachstumsregion schlechthin. Weil Temasek nur Minderheitspositionen anstrebe, könne man auch bei Familienunternehmen punkten. Temasek-Manager Tan interessiert sich auch für die jungen Technologiefirmen in Berlin. "Die Bereiche E-Commerce und Transport sind interessant für uns, Fintechs gehören auch dazu. Wir haben schon Erfahrungen mit vergleichbaren Plattformen in China, Indien und Indonesien. Und wir haben zwei Finanzierungsrunden beim niederländischen Online-Zahlungsdienstleister Adyen mitgemacht, was sich beim Börsengang ausgezahlt hat", erläuterte der Beteiligungsmanager. Wegen der zunehmenden Handelskonflikte und einer möglichen Konjunkturabkühlung wird Singapurs staatlicher Investor aber vorsichtiger ? man habe das Tempo bei der Investitionstätigkeit etwas gedrosselt. "Aber wir finden auch, dass Korrekturen an den Märkten gute Einstiegschancen bieten", sagte der Manager. Temasek hat sich für drei Milliarden Euro einen Anteil von gut vier Prozent an Bayer gesichert. Das gesamte Beteiligungsportfolio umfasste zum 31. März 2018 rund 235 Milliarden US-Dollar.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise kaum verändert nach deutlichen Vortagesverlusten. Am Morgen ging es mit den Notierungen nur noch leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 79,97 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um vier Cent auf 69,71 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Verluste vom Vortag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 18.10.2018 - 08:00) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 81,33 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um sieben Cent auf 71,85 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken. (Boerse, 17.10.2018 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas von starken Vortagesverlusten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 81,23 US-Dollar. Das waren 97 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um 84 Cent auf 71,81 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen und haben einen Teil der starken Verluste der vergangenen beiden Handelstage wieder wettgemacht. (Boerse, 12.10.2018 - 17:49) weiterlesen...