Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Studie

Der zweite Lockdown trifft dieselben Branchen wie im Frühjahr.

24.11.2020 - 19:27:48

Studie: Zweiter Lockdown gefährdet Krisenbranchen besonders

Deshalb senkt der zweite Lockdown "ihre Überlebenswahrscheinlichkeit besonders", sagte Jannis Bischof, der Mitautor einer Studie der Universität Mannheim, dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochausgabe). Sehr gefährdet sind demnach der Tourismus und die Gastronomie.

"Wir rechnen damit, dass fast 40 Prozent der Betriebe pleite gehen könnten", so Bischof. Der Wirtschaftwissenschaftler kritisierte, dass die Novemberhilfe pauschal - nämlich 75 Prozent vom Umsatz - ausgezahlt wird. "Das Geld wird nach dem Gießkannenprinzip verteilt. Das würde nur Sinn machen, wenn jedes Unternehmen in der Lage wäre, seine Kosten gleich stark zu senken." Dann würde die Entschädigung gleichmäßig wirken und gerecht auf die Betriebe verteilt, so der Wissenschaftler. In manchen Branchen sei das tatsächlich so, wie zum Beispiel bei den Spielhallen und Wettbüros. Dagegen seien die Unterschiede in der Gastronomie besonders krass. "Wenn ein Wirt nur mit Festangestellten arbeitet, kann er diese jetzt nicht einfach alle entlassen. Der andere Wirt, der nur Aushilfen hat, wird diese dagegen leicht los und macht unterm Strich vielleicht sogar noch Gewinn, weil er ja auch die 75 Prozent Umsatzentschädigung erhält", so Bischof. Gastronomen, die nichts auf ihre soziale Verantwortung geben, würden besonders stark von der Novemberhilfe profitieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bayer kündigt verstärkte Bemühungen bei Impfstoffproduktion an Angesichts der akuten Impfstoffknappheit in Deutschland und anderen Ländern bei der Bekämpfung der Pandemie hat der Bayer-Konzern weitere Unterstützung signalisiert. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 00:09) weiterlesen...

EIB hat erst 100 Millionen Euro aus Corona-Garantiefonds vergeben Die Corona-Hilfen der Europäischen Investitionsbank (EIB) kommen nur mit Verzögerung in Fahrt. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 00:07) weiterlesen...

Facebook muss sich auf neue Wettbewerbsbeschränkungen einstellen Der US-Konzern Facebook muss sich führenden Wettbewerbsökonomen zufolge in Deutschland auf schärfe Beschränkungen einstellen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 00:06) weiterlesen...

Unternehmer fordern Unterstützung von neuem CDU-Chef Deutsche Unternehmer stellen klare Forderungen an den neu gewählten CDU-Parteichef Armin Laschet. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:14) weiterlesen...

Rufe nach Regeln für Twittersperren Oppositionspolitiker haben nach der dauerhaften Sperre von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Konto gefordert, dass der deutsche Staat die Löschung heimischer Konten überwacht. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 16:01) weiterlesen...

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 02:03) weiterlesen...