Deutschland, Volkswirtschaft

(Der Wochentag im 1. Absatz wurde berichtigt: Mittwoch)

11.04.2018 - 11:52:24

WDH/IWF-Chefin Lagarde: Verlust des Handelssystems wäre Politikversagen

HONGKONG/WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat eindringlich vor einem Aufkündigen des internationalen Handelssystems gewarnt. "Das regelbasierte System der gemeinsamen Verantwortung läuft Gefahr, jetzt auseinandergerissen zu werden", sagte Lagarde am Mittwoch in Hongkong, wenige Tage vor dem Beginn der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. "Das wäre ein unentschuldbares, kollektives Politikversagen", betonte die Französin.

Das von der Welthandelsorganisation (WTO) und anderen internationalen Organen überwachte System habe dazu beigetragen, die Zahl der Menschen in extremer Armut über den Zeitraum einer Generation hinweg zu halbieren. "Es hat die Lebenshaltungskosten verringert und Millionen von gut bezahlten Jobs geschaffen", sagte Lagarde. Sie forderte alle Beteiligten dazu auf, ihre Anstrengungen nun zu verdoppeln, um Handelsschranken zu senken und Streitigkeiten zu schlichten, ohne zu Extremmaßnahmen zu greifen.

Lagarde spielte damit auf den von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelsstreit, vor allem zwischen den USA und China, an. Nach heftigen Verbalauseinandersetzungen hatte es zuletzt auf beiden Seiten Anzeichen für eine Annäherung gegeben. Trump verfolgt eine nationalistisch-protektionistische Handelspolitik unter dem Motto "America First".

Lagarde forderte zudem zur Wachsamkeit vor Fiskalrisiken, etwa durch enorm hohe Schuldenstände auf. Nach Jahren des extrem billigen Geldes habe sich der weltweite Schuldenstand auf ein Allzeithoch von 164 Billionen Dollar erhöht. "Die Schulden der öffentlichen Haushalte in entwickelten Ländern sind auf einem Stand, den wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehen haben", sagte Lagarde. Dies könne schnelle Kurskorrekturen nötig machen, die vor allem in Niedriglohnländern und Entwicklungsländern zu spüren wären.

Es gelte jetzt, in wirtschaftlich noch günstigen Zeiten, die nötigen politischen Schritte zu gehen, um die Volkswirtschaften auf schlechtere Jahre vorzubereiten. "Wir müssen das Dach reparieren, solange die Sonne noch scheint", sagte Lagarde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel. Neben den offiziellen Themen wie der Zukunft der Arbeit und der Verbesserung der Infrastruktur dürfte es bei dem G20-Treffen am Samstag und Sonntag in der argentinischen Hauptstadt auch um den globalen Handel und die Regulierung von Kryptowährungen gehen. BUENOS AIRES - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 05:32) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.07.2018 Morgan Stanley hebt RWE auf 'Overweight' und Ziel auf 26 Euro (Boerse, 20.07.2018 - 21:32) weiterlesen...

Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass es ein "erhöhtes Festnahmerisiko" gebe. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nahm die Bundesregierung auch von einer weiteren Sanktion gegen die Türkei Abstand: Von der Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften für Exporte in die Türkei. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt deutlich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung baute im späten US-Devisengeschäft die Kursgewinne aus dem europäischen Handel noch aus. Zuletzt wurde sie mit 1,1724 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1670 (Donnerstag: 1,1588) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8569 (0,8630) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag nach einem erneuten Rundumschlag von US-Präsident Donald Trump deutlich zugelegt. (Boerse, 20.07.2018 - 20:56) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.07.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.07.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.07.2018 - 20:40) weiterlesen...

sino AG | High End Brokerage: 9-Monats EBT Gj. 2017/18 : +404 TEUR / EBT 3. Quartal : -236 TEUR; Anhaltend überraschend schwache Handelstätigkeit; Neue Prognose für das Konzern. 2017/18 (AG): +404 TEUR / EBT 3. sino AG | High End Brokerage: 9-Monats EBT Gj. (Boerse, 20.07.2018 - 19:51) weiterlesen...