Konjunktur, Deutschland

Der Wirtschaft geht es seit Jahren gut.

12.04.2017 - 13:22:24

Frühjahrsgutachten - Aufschwung stabil - trotz weltwirtschaftlicher Risiken. Die Beschäftigung legt zu. Die Sozialkassen sind voll.

Berlin - Trotz weltweiter Risiken legt die deutsche Wirtschaft seit fünf Jahren einen moderaten, aber stabilen Aufschwung hin. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für das laufende Jahr ein Plus von 1,5 Prozent.

Für 2018 gehen sie dann von einem Wachstum von 1,8 Prozent aus, hieß es am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Gemeinschaftsprognose im Frühjahr 2017. Die 1,5 Prozent in diesem Jahr seien auch darauf zurückzuführen, dass es 2017 mehr Feiertage gebe, etwa den bundesweiten Reformationstag.

Das stabile Wachstum wirkt sich wiederum positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Die Arbeitslosenquote dürfte nach Einschätzung der Institute weiter sinken, von 6,1 Prozent im vergangenen Jahr auf 5,7 Prozent in diesem und 5,4 Prozent im nächsten Jahr. Die Steigerung der Löhne sehen die Forscher in den nächsten Jahren bei durchschnittlich drei Prozent. Das gebe die Wirtschaft durchaus her, hieß es.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) rechnete zuletzt in diesem und im nächsten Jahr mit insgesamt rund einer Million zusätzlicher Arbeitsplätze. Aufgrund der nach und nach auf den Arbeitsmarkt kommenden Flüchtlinge, die dann generell langsamer in Arbeit kommen als die einheimische Bevölkerung, werde die Arbeitslosenquote aber langsamer sinken als sich die Beschäftigung aufbaue, hieß es.

Der Politik schrieben die Forscher ins Stammbuch, die Ausgaben- und Steuerlast der Bürger zu senken oder zumindest zu begrenzen. Durch die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt etwa sei die Arbeitslosenversicherung gut ausgestattet, so dass hier ein Absenken der Beiträge zu erwägen sei. Bei den unteren und mittleren Einkommen sollten steuerliche Erleichterungen ins Auge gefasst werden.

Kritik übten die Ökonomen an der Rentenpolitik - insbesondere an der Rente mit 63 und der Mütterrente. Angesichts der demografischen Entwicklung werde sie spätestens 2020 zur Belastung. Die Parteien sollten sich ernsthaft fragen, welche Projekte sie angehen können, ohne die staatlichen Finanzen zu überstrapazieren, hieß es - offensichtlich mit Blick auf den beginnenden Wahlkampf. Überschüsse solle die Politik grundsätzlich verwenden, um langfristig die Wirtschaft zu stärken.

Die Verbraucherpreise sollen nach der Prognose deutlicher zulegen. Im vergangenen Jahr lag der Anstieg bei 0,5 Prozent, in diesem dürfte er bei 1,8 Prozent liegen und 2018 bei 1,7 Prozent, sagten die Institute voraus.

Für den Euro-Raum erwarten die Forscher keine Zinserhöhung in diesem und im nächsten Jahr. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) könne die Wirtschaft also etwas stärker stimulieren, als sich dies in der Prognose der Institute zeige, hieß es. Die EZB solle aber jetzt den Ausstieg aus der bisherigen Geldpolitik - niedrige Zinsen und Anleihekäufe - einleiten.

Weltweit lege die Konjunktur in den großen Volkswirtschaften - USA, Europa, China und Japan - zwar zu. Allerdings sorge die Politik der neuen US-Regierung unter anderem mit ihrem protektionistischen Grundtenor für eine Verunsicherung, welche die wirtschaftliche Entwicklung möglicherweise belasten könnte, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: SPD hat am wenigsten aus Sondierungen herausgeholt. In einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten nur 9 Prozent die Auffassung, dass die Sozialdemokraten ihre Interessen in den Gesprächen über eine große Koalition am besten durchgesetzt haben. 29 Prozent sagen dagegen, die CDU habe am meisten aus den einwöchigen Verhandlungen herausgeholt. Immerhin noch 15 Prozent sagen das über die CSU. 17 Prozent meinen, alle drei Parteien haben gleich gute Ergebnisse erzielt. 30 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Die Deutschen nehmen die SPD laut einer Umfrage überwiegend als Verliererin der Sondierungsgespräche mit der Union wahr. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Achtbares Ergebnis' für den Arbeitsmarkt bei Sondierungen. Vor allem die Einigung auf einen sogenannten öffentlich geförderten sozialen Arbeitsmarkt für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose sei ein "grandioser Durchbruch", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. "Es wäre verrückt, diese Chance nicht wahrzunehmen." Gut finde er auch, dass in der Frage der Gewinnung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten ein Konsens gefunden worden sei. NÜRNBERG - Die bei den Sondierungsgesprächen von Union und SPD erzielten Vereinbarungen zur Arbeitsmarktpolitik sind aus Sicht des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, ein "achtbares Ergebnis". (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. WASHINGTON - In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um 24.00 Uhr (Ortszeit) läuft in der Nacht zu Samstag eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. 'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Dreyer wirft GroKo-Kritikern Oppositionsromantik vor. "Für mich steht außer Frage: Die Partei muss sich erneuern", sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Das ist aus meiner Sicht auch als Teil einer Regierung möglich", fügte sie hinzu und widersprach damit Kritikern, die eine Erneuerung in der Opposition für zwingend halten. "Das ist wahrscheinlich die Erfahrung aus den vergangenen Regierungsbeteiligungen. BERLIN - Zwei Tage vor dem richtungsweisenden SPD-Parteitag in Bonn hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) den Kritikern einer großen Koalition Oppositionsromantik vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:01) weiterlesen...

DIHK: Ohne verlässliche Politik wächst Verunsicherung in Wirtschaft. Zwar seien die meisten Unternehmen in einer guten wirtschaftlichen Lage, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Dennoch wächst auf Dauer ohne eine verlässliche und kalkulierbare Politik die Verunsicherung in der Wirtschaft." Dies könne selbst eine grundsätzlich solide Volkswirtschaft belasten. BERLIN - DIHK-Präsident Eric Schweitzer hat wegen der schleppenden Regierungsbildung vor Belastungen für die Wirtschaft gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:01) weiterlesen...

Umfrage: Europa sollte sich stärker von den USA abkoppeln. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten 59 Prozent diese Auffassung. Nur vier Prozent meinten dagegen, das Verhältnis beider Länder habe sich verbessert. 22 Prozent sahen keine Veränderung. BERLIN - Die deutsch-amerikanischen Beziehungen haben sich nach Ansicht einer deutlichen Mehrheit der Deutschen im ersten Amtsjahr von US-Präsident Donald Trump verschlechtert. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:00) weiterlesen...