Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gas

Der Widerstand gegen die Gaspipeline Nord Stream 2 hat zuletzt noch einmal zugenommen.

06.02.2021 - 18:39:31

Umstrittene Erdgasleitung - Nord Stream 2: Verlegearbeiten wieder aufgenommen. Doch trotz US-Sanktionen und des Widerstands von Umweltschützern werden jetzt wieder Rohre verlegt.

Bornholm - Die Verlegearbeiten an der deutsch-russischen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 sind wiederaufgenommen worden.

«Das Pipeline-Verlegeschiff «Fortuna», das am 24. Januar die Arbeiten im Verlegekorridor in der dänischen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) aufgenommen hatte, hat nach erfolgreichen Verlegetests heute mit der Weiterverlegung begonnen», teilte die Projektgesellschaft am Samstagabend mit. Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung mit den vorliegenden Genehmigungen. «Zum Bauablauf und den weiteren Planungen werden wir entsprechend informieren», hieß es.

Schon vor gut zwei Wochen hatte das russische Spezialschiff «Fortuna» mit Vorbereitungen und Tests begonnen. Zuletzt war Ende des vergangenen Jahres ein 2,6 Kilometer langer Abschnitt in deutschen Gewässern fertiggestellt worden. Der Bau hatte zuvor ein Jahr geruht, nachdem Sanktionsdrohungen aus den USA Ende 2019 zum Abzug von Spezialschiffen einer Schweizer Firma geführt hatten.

Nach Angaben von Nord Stream 2 sind 94 Prozent des rund 1230 Kilometer langen Doppelstrangs bereits fertiggestellt. Er soll einmal 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland befördern. Den Angaben zufolge fehlen noch etwa 120 Kilometer in dänischen und 30 Kilometer in deutschen Gewässern. Das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hatte Mitte Januar den sofortigen Weiterbau in deutschen Gewässern erlaubt, nachdem die Genehmigung Ende vergangenen Jahres ausgelaufen war. Derzeit ist die Genehmigung allerdings außer Kraft, weil Umweltverbände Widerspruch eingelegt haben.

Das fast vollendete Projekt steht zunehmend unter Druck. Nachdem schon Sanktionsdrohungen aus den USA zum Abzug von Firmen geführt hatten, verhängte die Trump-Administration zum Ende ihrer Amtszeit tatsächlich Strafmaßnahmen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS und erklärte deren Verlegeschiff «Fortuna» zu «blockiertem Eigentum». Welche Auswirkungen das auf das Schiff außerhalb von US-Hoheitsgewässern hat, ist unklar.

Das US-Außenministerium begründete die Sanktionen damit, dass die Fertigstellung von Nord Stream 2 Russland die Möglichkeit eröffnen würde, «natürliche Ressourcen als Mittel für politischen Druck und bösartigen Einfluss gegen Westeuropa zu nutzen». Kritiker des Projekts werfen Russland vor, mit der Pipeline Länder zwischen Russland und Westeuropa aus dem Gastransit herausnehmen zu wollen, um sie so erpressbarer zu machen.

Befürworter der Pipeline wiederum werfen den USA vor, lediglich die Marktchancen für das eigene Fracking-Gas verbessern zu wollen. Mecklenburg-Vorpommern hat eine landeseigne Stiftung gegründet, die gegebenenfalls auch gewerblich aktiv werden kann und so das Projekt etwa durch Ankäufe von Maschinen und Material vor Sanktionen schützen könnte. Laut Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wird das russische Erdgas für Gaskraftwerke als Brückentechnologie der Energiewende benötigt.

Umweltschützer bestreiten den Bedarf an Erdgas und kritisieren Nord Stream 2 hingegen als große Investition in einen fossilen Energieträger. Sie betonen die klimaschädliche Wirkung von Erdgas, etwa durch entweichendes Methan bei der Förderung und beim Transport. Auch wegen Russlands Umgang mit dem vor kurzem verurteilten Kreml-Kritiker, Alexej Nawalny, fordern Kritiker, Nord Stream 2 zu stoppen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl deutlich gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 67,05 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 2,79 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. (Boerse, 08.03.2021 - 13:20) weiterlesen...

WDH: Ölpreise legen zu - Brent erstmals seit Januar 2020 über 70-Dollar-Marke (Im 2. Satz wurde der Zeitraum ergänzt: seit Januar 2020) (Boerse, 08.03.2021 - 07:42) weiterlesen...

Iran sagt der IAEA Gespräche über offene Atom-Fragen zu. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) werde sich dazu Anfang April mit Vertretern Teherans zunächst auf Ebene technischer Experten treffen, sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Donnerstag in Wien. Er hoffe, bis zum Sommer Klarheit zu schaffen. Angesichts dieser Entwicklung legten Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine Iran-kritische Resolution vor dem Gouverneursrat der Atombehörde auf Eis. WIEN - Nach monatelangem Stillstand hat der Iran Gesprächen über ungeklärte Atom-Fragen zugestimmt. (Boerse, 04.03.2021 - 15:49) weiterlesen...

Energiekonzern - Uniper macht mit dem Gashandel gute Geschäfte. Eine halbe Milliarde Euro an Dividende will der Konzern ausschütten - auch weil der Gashandel hohe Gewinne eingefahren hat. Beim Düsseldorfer Energiekonzern Uniper laufen die Geschäfte gut. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 15:17) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte steigen mit Rekordtempo. Die Vorräte legten um 21,6 Millionen Barrel auf 484,6 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebung im Jahr 1982. Analysten wurden überrascht. Sie hatten mit einem Rückgang um 1,3 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl mit Rekordtempo gestiegen. (Boerse, 03.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

Gespräch mit Guaidó: USA fordern Rückkehr zu Demokratie in Venezuela. Blinken habe auch die Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten, darunter die Europäische Union, geschildert, den internationalen Druck für einen friedlichen und demokratischen Machtwechsel in Venezuela zu verstärken, erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Dienstagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken hat in einem Gespräch mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó eine Rückkehr zur Demokratie durch freie Wahlen in dem südamerikanischen Krisenstaat gefordert. (Boerse, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...