Luftfahrt, Kritik

Der Wettbewerbsexperte Daniel Zimmer hat die Pläne für eine deutsche Lösung bei der insolventen Air Berlin scharf kritisiert.

18.08.2017 - 11:30:30

Kritik an deutscher Lösung für Air Berlin

Die geplante Übernahme wesentlicher Teile der Fluglinie durch Lufthansa könne "nicht im Sinne des Wettbewerbs sein", sagte der der "Frankfurter Rundschau". Er fügte hinzu: "Wenn die größten nationalen Fluggesellschaften fusionieren, werden die Ticketpreise steigen."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hingegen hat sich dafür eingesetzt, die Insolvenz von Air Berlin zur Stärkung der deutschen Luftverkehrswirtschaft zu nutzen. Zu diesem Vorstoß sagte der Wettbewerbsexperte der "Frankfurter Rundschau": "Wir sehen wieder einmal den Reflex eines Politikers, eine nationale Lösung zu suchen und einen nationalen Champion zu päppeln". Neben Lufthansa gilt auch der Ferienflieger Condor als Interessent für Flugzeuge sowie für Start- und Landerechte von Air Berlin. Zimmer warnt vor einem derartigen Deal, "da eine solche schwerwiegende Entscheidung auf Jahrzehnte die Verhältnisse auf dem hiesigen Luftfahrtmarkt zementieren könnte - in Richtung einer massiven Beschränkung des Wettbewerbs". Zimmer ist an der Uni Bonn Professor für Handels- und Wirtschaftsrecht. Von 2012 bis 2016 war er Vorsitzender der Monopolkommission, die die Bundesregierung berät. Aus Protest gegen die Sondererlaubnis des damaligen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) für eine Übernahme der Lebensmittelkette Tengelmann durch Edeka trat er von dem Posten zurück.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 16:28) weiterlesen...

Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 07:54) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar auf 115,4 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar stärker als erwartet gesunken: Der Index steht im zweiten Monat des Jahres bei 115,4 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Donnerstag mit. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:06) weiterlesen...

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte Der Autohersteller Daimler befürchtet einen Rufschaden, weil rechte Gruppen in den Betriebsrat im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim drängen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 01:06) weiterlesen...

Vertrag mit Telekom-Chef Höttges um fünf Jahre verlängert Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat den Vertrag mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Timotheus Höttges um weitere fünf Jahre verlängert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:56) weiterlesen...

VKU-Präsident kritisiert Modellpolitik deutscher Autobauer Der Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Ebling, hat vor dem "Diesel-Urteil" des Bundesverwaltungsgerichts in dieser Woche die Modellpolitik der deutschen Fahrzeug-Hersteller kritisiert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 12:29) weiterlesen...