Luftfahrt, Kritik

Der Wettbewerbsexperte Daniel Zimmer hat die Pläne für eine deutsche Lösung bei der insolventen Air Berlin scharf kritisiert.

18.08.2017 - 11:30:30

Kritik an deutscher Lösung für Air Berlin

Die geplante Übernahme wesentlicher Teile der Fluglinie durch Lufthansa könne "nicht im Sinne des Wettbewerbs sein", sagte der der "Frankfurter Rundschau". Er fügte hinzu: "Wenn die größten nationalen Fluggesellschaften fusionieren, werden die Ticketpreise steigen."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hingegen hat sich dafür eingesetzt, die Insolvenz von Air Berlin zur Stärkung der deutschen Luftverkehrswirtschaft zu nutzen. Zu diesem Vorstoß sagte der Wettbewerbsexperte der "Frankfurter Rundschau": "Wir sehen wieder einmal den Reflex eines Politikers, eine nationale Lösung zu suchen und einen nationalen Champion zu päppeln". Neben Lufthansa gilt auch der Ferienflieger Condor als Interessent für Flugzeuge sowie für Start- und Landerechte von Air Berlin. Zimmer warnt vor einem derartigen Deal, "da eine solche schwerwiegende Entscheidung auf Jahrzehnte die Verhältnisse auf dem hiesigen Luftfahrtmarkt zementieren könnte - in Richtung einer massiven Beschränkung des Wettbewerbs". Zimmer ist an der Uni Bonn Professor für Handels- und Wirtschaftsrecht. Von 2012 bis 2016 war er Vorsitzender der Monopolkommission, die die Bundesregierung berät. Aus Protest gegen die Sondererlaubnis des damaligen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) für eine Übernahme der Lebensmittelkette Tengelmann durch Edeka trat er von dem Posten zurück.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Datenschutzexperte bezeichnet DSGVO als Zwischenschritt Der Datenschutzexperte Thilo Weichert hat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Zwischenschritt bezeichnet: "Wir haben jetzt einheitliche Regeln in ganz Europa", sagte Weichert am Mittwoch im Deutschlandfunk. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 20:24) weiterlesen...

Umweltministerin fordert Hardware-Nachrüstung für Dieselfahrzeuge Angesichts erster Straßensperrungen für ältere Dieselautos hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren aufgefordert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:16) weiterlesen...

PKM-Vorsitzender fürchtet Abmahnwelle wegen DSGVO Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unions-Bundestagsfraktion (PKM), Christian von Stetten (CDU), hat die Bundesregierung wegen ihres Umgangs mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kritisiert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:09) weiterlesen...

Mehr als ein Dutzend ICE-Züge verpassten 2017 Haltebahnhöfe Im vergangenen Jahr haben in Deutschland in mehr als einem Dutzend Fälle ICE-Züge eigentlich vorgesehene Haltebahnhöfe verpasst. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:26) weiterlesen...

Verbraucherschützer verteidigt Kabinettsentwurf zu Musterklagen Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat den Kabinettsentwurf zur Musterfeststellungsklage verteidigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 13:40) weiterlesen...