Schweiz, Nahrungsmittel

Der weltweit größte Lebensmittelkonzern Nestlé will den Zuckergehalt in seinen Produkten in Europa bis 2020 um fünf Prozent reduzieren.

13.01.2018 - 02:01:33

Nestlé will Zuckergehalt in europaweit reduzieren

"Seit 2014 haben wir den Zuckergehalt in Deutschland um gut sechs Prozent reduziert - und in den nächsten Jahren soll er europaweit um weitere fünf Prozent sinken", sagte die Vorstandsvorsitzende von Nestlé Deutschland, Béatrice Guillaume-Grabisch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Das bedeute bis 2020 18.000 Tonnen Zucker weniger.

Beim Schokoriegel Kit Kat habe der Konzern im deutschen Markt durch eine neue Rezeptur bereits 235 Tonnen eingespart - das seien 1.500 Badewannen voll. Grundsätzlich werden die Dickmacher Salz und Zucker aber nicht gänzlich aus den Nestlé-Produkten verschwinden. "Sie sind Geschmacksträger und dienen seit dem Mittelalter der Konservierung - Fleisch wurde mit Salz, Früchte mit Zucker haltbarer gemacht. Heute können wir diese Zutaten aber sparsamer einsetzen, weil die Ernährung und der Geschmack besser erforscht sind", sagte Guillaume-Grabisch. Die Nestlé-Deutschlandchefin macht sich für eine noch klarere Aufklärung der Verbraucher über Inhaltsstoffe stark: "Wir wollen die Informationen über Nährstoffe so einfach wie möglich vermitteln, ohne ihn zu verwirren." Allerdings müssten die Regelungen europaweit einheitlich sein und von allen Regierungen akzeptiert werden, damit die Produkte weiter überall verkauft werden könnten. Als Alternative zur Nährwert-Ampel, die von Verbraucherschützern bevorzugt wird, hat die Industrie einen eigenen Vorschlag entwickelt. Dieser orientiert sich an Portionsgrößen statt an 100-Gramm-Bewertungen. Den Vorschlag wollen die Lebensmittelhersteller mit ihren Stakeholdern - Verbänden, Handel und Ministerien - besprechen. "In Deutschland ist dies derzeit etwas schwierig, da die neue Regierung noch nicht steht", sagte Guillaume-Grabisch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir wollen eine Kennzeichnung aus Verantwortung für den Verbraucher schaffen, die von allen mitgetragen wird. Doch dies ist ein Prozess. Ein Termin für die Einführung steht deshalb noch nicht fest." An der häufig kritisierten Verpackung der Nespresso-Kapseln will der Konzern nichts ändern. "Ihr Ruf ist schlechter als die Realität", sagte die Vorstandsvorsitzende. "Die Kapseln halten perfekt das Aroma, sind aus Aluminium und können zu 100 Prozent recycelt werden. Man kann sie in den gelben Sack geben oder in jedem Nespresso-Laden abgeben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Anleger verkaufen UBS-Aktien nach schwachem vierten Quartal. Nach einem unerwartet hohen Milliardenverlust im vierten Quartal sanken die Papiere der Großbank in Zürich um zuletzt 2,35 Prozent auf 18,87 Franken. Damit waren sie abgeschlagenes Schlusslicht im Schweizer Leitindex SMI . Ein vor dem Börsenstart für möglich gehaltener Angriff auf ein Mehrjahreshoch blieb damit aus. Vorbörslich schien bei den Anlegern noch die neue Ausschüttungspolitik gut anzukommen. FRANKFURT - Ein schwacher Jahresausklang hat am Montag die UBS-Anleger abgeschreckt. (Boerse, 22.01.2018 - 10:50) weiterlesen...

Sanofi will Bioverativ kaufen - Milliardendeal soll Wachstum sichern. Die Franzosen lassen sich den Zukauf 11,6 Milliarden US-Dollar (9,49 Mrd Euro) kosten. Für den französischen Konzern, in dem unter anderem das deutsche Unternehmen Hoechst aufgegangen ist, ist das Geschäft das größte seit rund sieben Jahren. PARIS - Die Pharmaindustrie wächst weiter zusammen: Nun hat der französische Pharmakonzern Sanofi zugeschlagen und will das auf seltene Blutkrankheiten spezialisierte US-Biotechunternehmen Bioverativ übernehmen. (Boerse, 22.01.2018 - 10:33) weiterlesen...

UBS-Gewinn bricht wegen US-Steuerreform ein - Aktie fällt ZÜRICH - Die US-Steuerreform hat der UBS und Deutsche-Bank-Konkurrent am Montag in Zürich ankündigte. (Boerse, 22.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Richemont will Yoox Net-A-Porter ganz schlucken. Den Aktionären der an der italienischen Börse notierten Gesellschaft werden 38 Euro je Aktie geboten, wie Richemont am Montag mitteilte. Am Freitag gingen die Papiere von YNAP bei 29,44 Euro aus dem Handel. GENF - Der Luxusgüterkonzern Richemont will die Online-Verkaufsplattform Yoox Net-A-Porter (YNAP) ganz übernehmen. (Boerse, 22.01.2018 - 07:45) weiterlesen...

UBS-Gewinn bricht wegen US-Steuerreform ein - Mehr Dividende und Aktienrückkauf ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS und Deutsche-Bank-Konkurrent am Montag in Zürich an, das zentrale Geschäft der Vermögensverwaltung vereinfachen und die bisher zum Teil getrennt agierenden Sparten zusammenlegen zu wollen. (Boerse, 22.01.2018 - 07:15) weiterlesen...

DAVOS: WEF will Motor für Krisenlösungen sein - Oxfam warnt vor Ungleichheit. "Derzeit mangelt es an Kooperation und Verständnis", sagte WEF-Präsident Borge Brende der Deutschen Presse-Agentur. Das Treffen bringe verschiedenste Akteure zusammen - "und wir bieten die Plattform, um Zusammenarbeit zu fördern". Die Organisation Oxfam rief die Teilnehmer der Tagung dazu auf, gegen die Steuervermeidung von Konzernen und Einzelnen vorzugehen, faire Einkommen für Männer und Frauen durchzusetzen sowie in Bildung und Gesundheit für alle zu investieren. DAVOS - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) will sich angesichts der Krisen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei seiner Tagung in Davos als Motor für Zusammenarbeit anbieten. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 01:03) weiterlesen...