Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Industrie, Wirtschaftsverbände

Der Vorstoß des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), den drohenden Konjunkturabschwung mit neuen Schulden zu bekämpfen, stößt auf Widerstand bei anderen Spitzenverbänden.

15.08.2019 - 18:28:25

Wirtschaftsverbände streiten über Schwarze Null

"Wenn nach über zehn Jahren die erste wirtschaftliche Eintrübung kommt, sollte man nicht aktionistisch alle Regeln umwerfen, die diese lange Phase wirtschaftlicher Erholung möglich gemacht haben", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die meisten Investitionen scheiterten nicht an den finanziellen Mitteln, sondern an bürokratischen Planungs- und Genehmigungsverfahren und politischer Unsicherheit.

Dass 50 Prozent des Bundeshaushalts auf Sozialausgaben entfielen, zeige zudem, dass die Regierung die falschen Prioritäten setze. Kritik kam auch vom Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben. "Für die deutsche Wirtschaft steht fest: Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen", sagte er der Zeitung. "Statt neue Schulden zu machen, sollten wir deshalb vor allem Investitionen beschleunigen und unsere haushaltspolitischen Prioritäten überprüfen." Am Mittwoch hatte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in einem Gastkommentar für das "Handelsblatt" gefordert, angesichts der "konjunkturell fragilen Lage" die Schwarze Null auf den Prüfstand zu stellen. "So wichtig sie in guten Zeiten sein mag: Finanzpolitisch muss Deutschland jetzt umschalten", schrieb Lang. Diese Aussage bemängelte auch FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg im "Handelsblatt". Dass SPD, Grüne, Teile der Union und selbst Wirtschaftsverbände angesichts einer drohenden Rezession jetzt als erstes die Schwarze Null und nicht die Ausgabenpolitik des Bundes infrage stellten, sei ein "Offenbarungseid". Es sei ein Gebot der Generationengerechtigkeit, dass der Staat mit dem Geld auskommen müsse, was er habe. Das gelte umso mehr angesichts der Rekordsteuereinnahmen, so Teuteberg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Raumstation ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe. Am Mittwoch stiegen zwei US-Astronauten zu einem Außeneinsatz aus, um einen weiteren Adapter zum Ankoppeln solcher Flüge zu installieren. Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten, wie die Raumfahrer Andrew Morgan und Nick Hague die ISS in speziellen Raumanzügen verließen. Gut sechs Stunden waren eingeplant, um das neue Modul in mehr als 400 Kilometern Höhe über der Erde zu montieren. MOSKAU - An der Internationalen Raumstation ISS sollen künftig mehr private Transporter andocken können. (Boerse, 21.08.2019 - 15:13) weiterlesen...

Pläne für Bau von Propellermaschine Dornier 328 am Flughafen Leipzig. Bis zu 250 Arbeitsplätze sollen durch die Produktion des Flugzeugs mit dem Namen D328NEU, eine Weiterentwicklung der Dornier 328, am Flughafen Leipzig/Halle entstehen, sagte Nico Neumann, Produktionschef der Firma 328 Support Services, am Mittwoch am Rande der Nationalen Luftfahrtkonferenz. SCHKEUDITZ - Erstmals seit etwa 60 Jahren könnte wieder ein Flugzeug in Sachsen gebaut werden. (Boerse, 21.08.2019 - 13:04) weiterlesen...

Razzia mit 1900 Beamten gegen Ausbeutung von Bauarbeitern. Dabei wurden nach Angaben des Hauptzollamtes Berlin mehr als 100 Wohnungen und Geschäfte durchsucht. Der Tatvorwurf lautet auf Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern im Baugewerbe, wie ein Zollamtssprecher sagte. BERLIN - Mit einem Großeinsatz von 1900 Beamten sind am Mittwoch Bundespolizei und Zoll gegen Schwarzarbeit am Bau in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt ausgerückt. (Boerse, 21.08.2019 - 12:30) weiterlesen...

BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens abgelehnt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 11:04) weiterlesen...

Bundesregierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt. Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte. Die 480 Millionen Euro, die der Bund von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumaßnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen "fast ausschließlich" auf die USA. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Brigitte Freihold hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit 243 Millionen Euro unterstützt. (Boerse, 21.08.2019 - 09:54) weiterlesen...

Hauptversammlung bei Vapiano - Kritik von Aktionären erwartet. Der Aktienkurs ist seit dem Börsengang vor zwei Jahren auf Talfahrt - wer damals zum Ausgabepreis zugegriffen hat, hat mehr als 80 Prozent des Wertes verloren. Die hoch verschuldete Firma steckt tief in den roten Zahlen, erst nach zähem Ringen konnte sie sich im Juni einen dringend notwendigen Kredit von 30 Millionen Euro sichern. Grund für die schlechte Lage ist eine missratene Expansion, bei der viele neue Restaurants zu Verlustbringern wurden. KÖLN - Bei ihrer Hauptversammlung muss die angeschlagene Restaurantkette Vapiano an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) in Köln mit viel Kritik von ihren Anteilseignern rechnen. (Boerse, 21.08.2019 - 05:47) weiterlesen...