Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Energie

Der Vorstandsvorsitzende von Renault Deutschland, Uwe Hochgeschurtz, hat sich für eine Fertigung von Batterien für Elektroautos in Europa ausgesprochen.

25.11.2020 - 19:59:50

Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa

"In den vergangenen Jahrzehnten wurden immer mehr Teile fremd eingekauft. Das hat dazu geführt, dass unsere Autos qualitativ besser geworden sind und in der Herstellung günstiger", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe).

Aber es gebe eben auch strategische Teile, wie etwa die Batterie. "Es wäre besser, wenn wir langfristig bei der Batteriefertigung auch in Europa Kapazitäten hätten. Denn erstens würde es Arbeitsplätze erhalten, zweitens würde es helfen, die Technologien weiterzuentwickeln und drittens würde es uns natürlich wirtschaftlich weniger abhängig machen", sagte der Automobilmanager. Hochgeschurtz sprach sich dabei für eine europäische Koordination nach dem Vorbild des Luftfahrtunternehmens Airbus aus. Aber es gäbe in Europa auch Zulieferer, die kapitalstark genug seien, um das selbst in die Hand zu nehmen. "Auch wenn die Asiaten einen Vorsprung haben, ist die Batterietechnik längst nicht ausgereizt", so der Renault-Chef in Deutschland. In zehn Jahren werde man nicht mehr die gleichen Lithium-Ionen-Batterien nutzen. "Es wird neue Technologien geben, für die wir vielleicht so gut wie keine seltenen Erden mehr brauchen." Man könne den Forschungsrückstand überwinden und die nächste Generation Batterien in Europa produzieren, so der Unternehmer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Unternehmer fordern Unterstützung von neuem CDU-Chef Deutsche Unternehmer stellen klare Forderungen an den neu gewählten CDU-Parteichef Armin Laschet. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:14) weiterlesen...

Rufe nach Regeln für Twittersperren Oppositionspolitiker haben nach der dauerhaften Sperre von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Konto gefordert, dass der deutsche Staat die Löschung heimischer Konten überwacht. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 16:01) weiterlesen...

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Bas offen für Homeoffice-Pflicht in der Pandemie Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas, hat sich offen für eine Pflicht zum Homeoffice in der Corona-Pandemie gezeigt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Deutsche Bahn: Fast 50 Prozent weniger Fahrgäste in den ICEs Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr die Passagierzahlen im Fernverkehr der Bahn so stark einbrechen lassen, wie seit Jahrzehnten nicht. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:56) weiterlesen...

DIW gegen längeren Insolvenzschutz für Firmen Eine mögliche nochmalige Verlängerung des Insolvenzschutzes für von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe stößt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) auf Vorbehalte. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:40) weiterlesen...