Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Kanada

Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen Konkurrenten Bombardier keine Stellengarantien geben.

18.02.2020 - 18:29:53

Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Die Auslastung der Werke werde "davon abhängen, wie wir Aufträge gewinnen", sagte Poupart-Lafarge der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Aber natürlich haben unsere Standorte in Deutschland große industrielle Fähigkeiten, die Nachfrage in Deutschland ist groß, und wir haben viel in die Modernisierung unserer Anlagen investiert", so der Alstom-Chef weiter.

Er habe "großes Vertrauen, dass die Mitarbeiter von Alstom und Bombardier die nötigen Ausschreibungen gewinnen können, um unsere Fabriken auszulasten", sagte Poupart-Lafarge. Werksschließungen seien nicht das Ziel der Übernahme. Alstom beschäftigt in Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter, bei Bombardier sind es etwa 6.800 einschließlich des Konzernsitzes der Transportsparte in Berlin. Alstom hat in dieser Woche die Übernahme des angeschlagenen Bahnherstellers Bombardier für rund 6 Milliarden Euro angekündigt. Wenn die EU-Kommission die Transaktion genehmigt, entstünde dem Umsatz nach der zweitgrößte Schienenfahrzeug-Hersteller der Welt nach dem staatlichen chinesischen Anbieter CRRC. Im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission die Fusion von Alstom und Siemens aufgrund von Wettbewerbsbedenken auf dem europäischen Markt abgelehnt. Poupart-Lafarge ist aber zuversichtlich, diesmal die Genehmigung aus Brüssel zu bekommen. Alstom sei als Käufer der tonangebende Akteur und hält sich daher für flexibler als beim Fusionsprojekt mit Siemens. "Wir glauben, auf mögliche Bedenken leichter eingehen zu können als beim Projekt Siemens-Alstom", sagte Poupart-Lafarge der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zudem stelle sich "das Thema heute ganz anders dar". Bei der Fusion mit Siemens sei die Signaltechnik die größte Hürde gewesen. Doch Bombardier habe in diesem Bereich wenig anzubieten. "Bei den Hochgeschwindigkeitszügen, die der Kommission ebenfalls Sorge bereiteten, tritt Bombardier nur zusammen mit Hitachi auf. Sie sind auch auf diesem Markt viel weniger präsent als Siemens und Alstom", so der Manager.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Von der Leyen fordert Marshall-Plan für Europa wegen Corona-Krise. Trotz aller Hilfsmaßnahmen müsse Europa mehr Geld in die Hand nehmen, verlangte sie in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Aus diesem Grund sprach sie sich für massive Investitionen in den EU-Haushalt aus. Der EU-Haushalt sei in allen Mitgliedstaaten als Instrument des solidarischen Ausgleichs akzeptiert und müsse der Krise entsprechend angepasst werden. BRÜSSEL/MADRID/BERLIN - Einen Marshall-Plan für die Zeit nach der Corona-Krise hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gefordert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 00:17) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Streit über Corona-Bonds vertieft sich. Im Zentrum steht die Diskussion über sogenannte Corona-Bonds, also gemeinsame Anleihen der EU-Mitglieder zur Finanzierung der EU-Staaten. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sprach sich dafür aus, die Bundesregierung lehnt sie weiter ab. BRÜSSEL/BERLIN - Vor einer richtungsweisenden Videokonferenz der EU-Finanzminister verschärft sich der Streit über die angemessene finanzielle Feuerkraft gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 00:03) weiterlesen...

VIRUS/Maas und Scholz: Europäische Solidarität über ESM, EIB und 'Sure'. Als Instrumente zählten sie in einem gemeinsamen Gastbeitrag für mehrere europäische Zeitungen (Montag) den Eurorettungsschirm ESM, die Europäische Investitionsbank EIB sowie das von der EU-Kommission vorgeschlage Programm "Sure", das ähnlich wie in Deutschland Kurzarbeit in den Mitgliedstaaten finanzieren soll. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas (beide SPD) haben sich erneut für gemeinsame europäische Hilfsmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. (Sonstige, 06.04.2020 - 00:01) weiterlesen...

VIRUS: EU-Innenkommissarin erwartet Normalisierung an Grenzen nach Ostern. "Ich hoffe, dass wir nach Ostern Schritt für Schritt an den Grenzen wieder zu vollständiger Normalität zurückkommen", sagte Johansson dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Immerhin gebe es das neuartige Coronavirus in allen Mitgliedstaaten, genauso wie Regeln zum Abstand halten. "Da machen Grenzkontrollen nicht viel Sinn", sagte die EU-Kommissarin. BRÜSSEL/BERLIN - Die Lage an den Schengen-Binnengrenzen könnte sich nach Einschätzung der EU-Innenkommissarin Ylva Johansson schon bald normalisieren. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:39) weiterlesen...

VIRUS/Brinkhaus: Brauchen europäisches Hilfspaket BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat ein europäisches Hilfspaket für die Länder gefordert, die die Corona-Krise nicht allein bewältigen können. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:37) weiterlesen...

VIRUS/Sánchez: EU muss gegen Corona eine 'Kriegswirtschaft' organisieren. Um im Kampf gegen die Corona-Krise nicht als Union zu scheitern, müsse die EU "eine Kriegswirtschaft auf die Beine stellen", forderte der sozialistische Politiker in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Wie EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sprach auch Sánchez von "einem neuen Marshall-Plan". MADRID - Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die Partner der Europäischen Union "in einem kritischen Moment" zu "rigoroser Solidarität" aufgerufen. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 10:30) weiterlesen...