Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzindustrie, Allianz-Chef

Der Vorstandsvorsitzende des Allianz-Konzerns, Oliver Bäte, kann sich die Übernahme eines Lebensversicherers vorstellen, nachdem er bisher stets größeres Interesse an Sachversicherern gezeigt hat.

20.11.2019 - 14:53:36

Allianz-Chef kann sich Übernahme von Lebensversicherer vorstellen

"In den nächsten drei bis vier Jahren wird es den einen oder anderen Lebensversicherer geben, dem Eigenkapital fehlt und der dann einen neuen Partner braucht, um nicht abgewickelt zu werden. Das könnte eine große Chance für die Allianz sein", sagte Bäte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Dass die Allianz bei Übernahmen in den vergangenen Jahren zurückhaltend agierte, begründete er mit den "unglaublich hohe Risiken", die in den Bilanzen von Lebensversicherern schlummerten. Die Sorge mancher Versicherungsvorstände vor einem breit angelegten Markteintritt von Google und Amazon teilt Bäte nicht. "Um den Versicherungsprofit zu bekommen, muss man kein Versicherer sein. Es reicht, den Kundenzugang zu kontrollieren und zu vermarkten", sagte Bäte. "Um beispielsweise einen Kunden über Google für eine Autoversicherung zu gewinnen, zahlt man einmalig bis zu 100 Euro und mehr. Über einen guten Vertreter kostet uns das im Durchschnitt 70 bis 80 Euro." Google sei heute schon überproportional teuer und hole sich einen Großteil der Wertschöpfung ab, "weil sie unglaublich viel über die Kunden wissen", sagte Bäte. Die Allianz wolle langfristig nicht von Google oder Amazon abhängig sein: "Das geht über eine starke Marke, die da ist, wo Kunden sie suchen. Eine Antwort auf Google und Amazon lautet: Die Kunden müssen uns wollen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Politiker bekennen sich zu Rodungen auf Tesla-Gelände Grünen-Politiker haben nach dem vorläufigen Stopp der Rodungen für das geplante Tesla-Werk in Brandenburg vor starken Verzögerungen des Projekts gewarnt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 13:41) weiterlesen...

Widersprüchliche Regeln - Covid-19: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Lieferketten sind unterbrochen, Pleiten drohen in der Krise. Jetzt soll die Arbeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder aufgenommen werden - gar nicht so einfach, wie EU-Unternehmen im Land erfahren müssen. Das neue Coronavirus hat China weitgehend lahmgelegt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal gestiegen Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im vierten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,7 Prozent oder 301.000 gestiegen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:46) weiterlesen...

Handelsverband warnt vor Überregulierung bei KI Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer gesetzlichen Überregulierung für Systeme künstlicher Intelligenz im digitalen Handel. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:36) weiterlesen...

Zahl der Fluggäste auf neuen Rekordwert gestiegen Die Zahl der Fluggäste in Deutschland ist im Jahr 2019 auf einen neuen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:31) weiterlesen...

IW-Chef beklagt Verzögerungen beim Bau des Tesla-Werks Angesichts des Streits um Rodungen auf dem Brandenburger Tesla-Baugebiet warnt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) dringend vor Gefahren für den Wirtschaftsstandort Deutschland und fordert zugleich Prämien für schnelles Arbeiten. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:14) weiterlesen...