Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Steuern

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, hat die Klimapolitik der Bundesregierung kritisiert.

14.11.2019 - 19:46:32

Lufthansa-Chef kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung

"Wenn man von uns erwartet, dass wir den bestmöglichen Beitrag zum Klimaschutz leisten, dann sollte auch die Politik ihren Beitrag leisten", sagte Spohr dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Er sei enttäuscht, "dass beispielsweise entgegen anderslautender Ankündigungen die Einnahmen aus der Luftverkehrssteuer nicht für ein kraftvolles Engagement für alternative Kraftstoffe genutzt" würden, so der Lufthansa-Chef weiter.

"Würde man allein die Einnahmen aus der deutschen Luftverkehrssteuer fünf Jahre lang in die Entwicklung von Produktionsanlagen für nachhaltige Kraftstoffe investieren, dann könnte eine Produktion in größeren Mengen bald beginnen. Damit wäre dem Klima wirklich gedient", sagte Spohr. Genau dies hatte die Politik beim Luftfahrtgipfel jüngst in Leipzig in Aussicht gestellt. Die Klimadebatte sei generell "bislang in Teilen von Irrationalität geprägt", so der Lufthansa-Chef weiter. Der Luftfahrtbranche würden "immer neue und zusätzliche Belastungen aufgebürdet". Zugleich hofft Spohr aber auf die Unterstützung der Bundesregierung. Der Grund: Nicht nur moderne Triebwerke könnten die Emissionen reduzieren, so der Lufthansa-Chef. "Mittelfristig müssen die europäischen Regierungen endlich eine Harmonisierung des europäischen Luftraums erreichen, der in seiner Fragmentierung völlig unnötigerweise für zehn Prozent vermeidbarer CO2-Emmissionen verantwortlich ist. Hier setze ich große Hoffnungen auf die EU-Ratspräsidentschaft der Bundesrepublik Deutschland im nächsten Jahr", sagte Spohr dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier warnt vor Bon-Pflicht Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. (Wirtschaft, 14.12.2019 - 00:01) weiterlesen...

Landwirtschaftsministerium verzögert Glyphosat-Ausstieg Pestizide mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat dürfen in Deutschland ein weiteres Jahr, bis zum 15. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:27) weiterlesen...

Söder dämpft SPD-Erwartungen an Nachverhandlung von Koalitionsvertrag Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hat die Erwartungen der SPD an Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages mit der Union gedämpft. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:48) weiterlesen...

EU-Klimapläne: Wirtschaft drängt auf mehr politische Unterstützung Die deutsche Wirtschaft drängt nach der Vorlage der neuen EU-Klimaschutzpläne auf mehr politische Unterstützung für die Unternehmen und fordert die Absenkung von bestehenden Abgaben auf den Strompreis. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 01:03) weiterlesen...

Altmaier will Bonpflicht wieder streichen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt sich dafür ein, die umstrittene Bonpflicht wieder aus dem Gesetz zu entfernen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 18:29) weiterlesen...

Abwasserwirtschaft investiert mehr in Umweltschutz Im Jahr 2017 haben Unternehmen des Produzierenden Gewerbes in Deutschland 8,4 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz investiert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 11:01) weiterlesen...