Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftfahrt, EasyJet

Der Vorstandschef des britischen Billigfliegers EasyJet, Johan Lundgren, hat den Plan bekräftigt, größter Fluganbieter in Berlin zu werden.

07.09.2019 - 05:03:14

EasyJet will größte Fluglinie in Berlin werden

Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Lundgren auf eine entsprechende Frage: "Das bleibt unser Ziel, und wir haben heute schon 35 Maschinen in Berlin stationiert: 23 in Tegel und zwölf in Schönefeld." EasyJet biete im Jahr 14 Millionen Sitze an und bediene mehr als 100 Ziele.

Damit sei Berlin EasyJets zweitgrößter Standort nach London-Gatwick. "Daran sehen Sie die Bedeutung", sagt Lundgren dem "Focus": "Berlin ist die zweitgrößte Metropole in der EU und ab 31. Oktober nach dem Brexit womöglich die größte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union China-Experten begrüßen den Vorstoß von mehreren Unionspolitikern, den Bundestag mit der Entscheidung zu befassen, ob der chinesische Technologiekonzern Huawei das deutsche 5G-Netz ausrüsten darf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 18:30) weiterlesen...

Bauernpräsident zeigt Verständnis für Unmut von Landwirten Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat Verständnis für den Unmut der Landwirte geäußert, die am Dienstag in zahlreichen Städten protestiert haben. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Seehofer kritisiert Berliner Mietendeckel Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) kritisiert den Mietendeckel-Beschluss des rot-rot-grünen Berliner Senats scharf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 17:12) weiterlesen...

Klöckner äußert Verständnis für Bauernproteste Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat Verständnis für die aktuellen Bauernproteste gezeigt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

IW-Institut bringt Zerschlagung von Amazon ins Spiel Nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verzerrt die Verlagerung des Einzelhandels auf Online-Plattformen wie Amazon den Wettbewerb auf Kosten kleiner und mittlerer Unternehmen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

Azubi-Mindestlohn kostet Mittelstand 200 Millionen Euro Auf den Mittelstand kommen durch den Azubi-Mindestlohn erhebliche Belastungen zu: Die Wirtschaft muss in den kommenden vier Jahren durch die Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung mit zusätzlichen Kosten von rund 200 Millionen Euro rechnen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:23) weiterlesen...