Zugverkehr, SPD-Verkehrspolitiker

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), hat den designierten Bahnchef Richard Lutz zu einer "klaren Haltung" aufgefordert.

22.03.2017 - 09:55:25

SPD-Verkehrspolitiker: Neuer Bahnchef Lutz braucht klare Haltung

Qualität und Pünktlichkeit stünden an oberster Stelle für den Kunden, auch bei der Mitarbeiterzufriedenheit liege noch einiges im Argen, sagte Burkert am Mittwoch im RBB-"Inforadio". Wichtig sei aber noch etwas anderes: "Ich hoffe sehr, dass er Haltung gegenüber der Politik und dem Eigentümer zeigt."

Dabei gehe es vor allem um die Rahmenbedingungen für den Güterverkehr. "Wir brauchen günstigere Trassenpreise: Das würde sich sofort auf das Unternehmen niederschlagen." Es brauche Änderungen bei der Mehrwertsteuer, der Stromsteuer, also Belastungen, die andere Verkehrsträger nicht hätten, so Burkert. Es seien immer weniger Güter auf der Schiene. Da müsse der neue Bahnchef ansetzen - auch personell. "Wenn man weiß, dass man in den letzten neun Jahren 22 Vorstände für den Güterverkehr hatte, dann fragt sich der geneigte Außenstehende, kann das gut gehen. Und es ist nicht gut gegangen." Burkert traut der Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta, zu, den Vorstandsposten für den Güterverkehr einzunehmen. Diese Entscheidung müsse Lutz fällen. Dessen Doppelrolle als Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand sieht Burkert kritisch. "Einen solchen `Super-Bahnvorstand` halte ich nicht für zielführend: Das muss ich ganz deutlich sagen. Herr Lutz muss investieren, er braucht Innovation, da kann man nicht immer auf jeden Euro schauen. Deshalb würde ich die beiden Ämter trennen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaft fürchtet Abmahnwelle wegen neuer EU-Datenschutzregeln Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fürchtet, dass Unternehmen durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gehäuft zum Ziel von Abmahnungen werden könnten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 07:05) weiterlesen...

EVP-Fraktionschef kritisiert Zuckerberg-Auftritt in Brüssel EVP-Fraktionschef Manfred Weber hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach dessen Befragung im EU-Parlament kritisiert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:00) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft will Verbesserungen beim Handel mit China Die deutsche Wirtschaft hat mehr Fairness und Verbesserungen in den Handelsbeziehungen mit China gefordert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:00) weiterlesen...

Datenschutzexperte bezeichnet DSGVO als Zwischenschritt Der Datenschutzexperte Thilo Weichert hat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Zwischenschritt bezeichnet: "Wir haben jetzt einheitliche Regeln in ganz Europa", sagte Weichert am Mittwoch im Deutschlandfunk. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 20:24) weiterlesen...

Umweltministerin fordert Hardware-Nachrüstung für Dieselfahrzeuge Angesichts erster Straßensperrungen für ältere Dieselautos hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren aufgefordert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:16) weiterlesen...

PKM-Vorsitzender fürchtet Abmahnwelle wegen DSGVO Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unions-Bundestagsfraktion (PKM), Christian von Stetten (CDU), hat die Bundesregierung wegen ihres Umgangs mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kritisiert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:09) weiterlesen...