Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Regierungsberater

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen im Bundesjustizministerium, Peter Kenning, fürchtet eine infolge der Coronakrise eine Zunahme überschuldeter Privathaushalte.

06.01.2021 - 05:03:59

Regierungsberater befürchtet Zunahme überschuldeter Privathaushalte

Bereits vor der Covid-19-Pandemie im Jahr 2019 seien etwa 6,9 Millionen Personen sowie 3,5 Millionen Haushalte überschuldet gewesen, sagte der Düsseldorfer Wirtschaftswissenschaftler dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Um einen krisenbedingten Anstieg zu vermeiden, sollten Einkommensverluste vermieden werden."

Am wichtigsten wäre dabei die Sicherung der Arbeitsplätze, denn deren Wegfall sei bekanntermaßen die Hauptursache der Überschuldung. Kenning appellierte in diesem Zusammenhang an die Verbraucherpolitik, die Entwicklung der Verbraucherüberschuldung, insbesondere die Situation der jungen und einkommensschwachen Verbraucher, "enger in den Blick" zu nehmen. So sei es geboten, rechtzeitig weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Schuldnerberatung auszubauen, damit Wartezeiten in den Beratungsstellen reduziert werden können. Kenning warb überdies für einen "Rettungsschirm für Verbraucher". Ein solcher Rettungsschirm war im Herbst vergangenen Jahres von den grünen Verbraucherschutzministern von sechs Bundesländern von der Bundesregierung gefordert worden. Verlangt wurden seinerzeit Beschränkungen für Inkasso-Unternehmen, eine Deckelung von Inkasso-Gebühren, eine stärkere Einschränkung von Vorkasse-Geschäften und eine Wiederauflage des Kreditmoratoriums. Er denke, dass die Punkte der Verbraucherschutzminister nach wie vor sinnvoll sind, sagte Kenning.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissar gegen Sozialabbau zur Finanzierung der Corona-Schulden EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit hat davor gewarnt, wegen der hohen Staatsverschuldung für die Corona-Hilfsprogramme in Europa Sozialleistungen zu kürzen. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 01:03) weiterlesen...

EU-Kommission ruft zu mehr Einsatz gegen Jugendarbeitslosigkeit auf Vor der Hintergrund der anhaltenden Coronakrise hat die EU-Kommission die Mitgliedstaaten zu mehr Entschlossenheit im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit aufgerufen. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 01:03) weiterlesen...

FDP unterstützt Forderung nach Corona-Zuschlag für Hartz-Bezieher Die FDP unterstützt Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), die Bezieher von Hartz IV in der Coronapandemie stärker finanziell zu unterstützen. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Wirtschaftsweise Grimm: Aussetzung der Insolvenzordnung riskant Die Ökonomin und Wirtschaftsweise Veronika Grimm warnt vor einer weiteren Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzordnung. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 13:13) weiterlesen...

Auszahlung der Überbrückungshilfe III frühestens im März erwartet Auch nach der schwierigen Einigung innerhalb der Bundesregierung über eine Vereinfachung, Beschleunigung und Erhöhung der sogenannten Überbrückungshilfe III dürften so schnell keine Hilfsgelder an Unternehmen fließen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 13:02) weiterlesen...

Jahreswirtschaftsbericht: Altmaier korrigiert Prognose Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erwartet für dieses Jahr deutlich weniger Wachstum, als noch im Herbst vorausgesagt. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 11:29) weiterlesen...