Spanien, Wirtschaftskrise

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), fürchtet, dass der Streit in Spanien um die Unabhängigkeit Kataloniens eine neue Eurokrise auslösen könnte.

07.10.2017 - 00:03:24

EVP-Fraktionschef fürchtet neue Eurokrise durch Katalonien-Konflikt

Die politische Auseinandersetzung um Katalonien könne "zu einem europäischen Flächenbrand werden", sagte er der "Bild" (Samstag). "Auch eine neue Eurokrise ist nicht auszuschließen, wenn die katalanische Regionalregierung den Konflikt weiter eskalieren lässt."

Weber forderte, die spanische Zentralregierung in Madrid und die Regionalregierung Kataloniens müssten "auf Basis der spanischen Gesetze" umgehend an den Verhandlungstisch. Weber: "Hierzu braucht es jetzt auch mehr Druck von außen auf die katalanische Regionalregierung."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Kommission sieht Banken beim Abbau fauler Kredite auf gutem Weg. Der Anteil der "notleidenden" Kredite sei zuletzt in nahezu allen EU-Staaten zurückgegangen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Allerdings gebe es zwischen den Ländern noch große Unterschiede. Die Gesamtquote der Kredite, deren Rückzahlung ungewiss ist, habe nach den jüngsten verfügbaren Zahlen im 2. Quartal 2017 bei 4,6 Prozent gelegen. Im Jahresvergleich war dies ein Rückgang von einem Prozentpunkt, gegenüber dem 4. Quartal 2014 sank die Quote gar um ein Drittel. BRÜSSEL - Europas Banken sind nach Ansicht der EU-Kommission nach Jahren der Krise beim Abbau von Problemkrediten auf einem guten Weg. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

EU erwägt Spitzentreffen mit Türkei. Details seien aber noch offen, erklärten EU-Diplomaten am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Nach monatelanger diplomatischer Eiszeit erwägt die Europäische Union ein neues Spitzentreffen mit der Türkei. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 12:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch. Auftrieb gab eine Order der Fluggesellschaft Emirates für den Airbus A380 mit einem zweistelligen Milliardenvolumen in US-Dollar. Von dem Kursgewinn von in der Spitze 2,5 Prozent blieben zuletzt noch 1,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktie von Airbus hat ihr jüngstes Rekordhoch am Donnerstag mit 91,87 Euro um einen Cent überboten. (Boerse, 18.01.2018 - 11:48) weiterlesen...

Rettung für A380: Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge. Es handelt sich demnach um 20 feste Bestellungen und 16 Optionen. Emirates ist bereits der wichtigste Kunde für das Flugzeug. DUBAI - Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 11:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderates Plus nach Dow-Rekord - FTSE im Minus. Am Mittwoch hatte der US-Leitindex Dow Jones Industrial einmal mehr eine Bestmarke erreicht und erstmals über 26 000 Punkten geschlossen. PARIS/LONDON - Der anhaltende Höhenflug der US-Aktienmärkte hat die Anleger an Europas Börsen am Donnerstag nicht vom Hocker gerissen: Während die wichtigsten kontinentaleuropäischen Handelsplätze wenigstens noch freundlich tendierten, driftete der Londoner Aktienmarkt ins Minus ab. (Boerse, 18.01.2018 - 11:35) weiterlesen...