Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Tabakwerbeverbot

Der Vorsitzende der CDU / CSU-Fraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, will sich mit der SPD möglichst rasch auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung verständigen.

06.10.2019 - 01:01:53

Tabakwerbeverbot: Brinkhaus für schnelle Einigung mit der SPD

"Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema ziehen. Wir wollen eine Lösung, die von der SPD mitgetragen wird", sagte Brinkhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Das Thema noch länger liegenzulassen hilft uns nicht." Union und SPD verhandeln zurzeit darüber, ob das Verbot für Tabakwerbung auch auf Plakatwände und Außenwerbung ausgedehnt werden soll. Im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen und Zeitschriften ist die Werbung bereits verboten. Offen ist außerdem, ob auch die Werbung für E-Zigaretten verboten werden soll. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich im Sommer explizit für ein Werbeverbot für Tabakprodukte stark gemacht. Darauf angesprochen, ob er auf der Seite der Kanzlerin sei, sagte Fraktionschef Brinkhaus: "Ich bin sehr überzeugter Nichtraucher." Die Forderungen der SPD beim Tabakwerbeverbot sind weitgehend: "Die Tabak-Außenwerbung muss vom Tisch", sagte der für das Thema verantwortliche Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Funke-Zeitungen. Am besten wäre es, wenn auch für elektrische Zigaretten, in denen Flüssigkeiten verdampft werden, nicht mehr geworben werden dürfe. Spiering fügte hinzu, die SPD wolle außerdem über die Zusatz - und Inhaltsstoffe von Tabakwaren und Verdampfungsflüssigkeiten sprechen und sie gesetzlich regeln, "da von einigen Beimischungen vermutlich Gefahr ausgeht". Wenn dies zusammen mit dem Werbeverbot in einem Gesetz möglich sei, dann sei das gut. Sonst müsse man mit CDU und CSU "eine Zeit-Zielvereinbarung" treffen, dass das Thema noch im ersten Quartal 2020 bearbeitet würde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: Klimaschutz darf nicht die neue soziale Frage werden. Der Schutz des Klimas werde nicht nur mit Verboten und höheren Abgaben und Steuern zu schaffen sein, sondern müsse auch als Chance für neue Technologien begriffen werden. "Wir müssen den Klimaschutz mit Mut angehen, mit Optimismus und mit Erfindergeist", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstagabend auf einer Mittelstandskundgebung auf dem Volksfest "Muswiese" in Rot am See in Baden-Württemberg. ROT AM SEE - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Klimapaket der Bundesregierung gegen Kritiker verteidigt. (Boerse, 17.10.2019 - 20:36) weiterlesen...

DIHK ruft Bundesregierung zu mehr Investitionen auf Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung zu mehr Investitionen und zu verstärkter Unterstützung der Unternehmen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Norma kommt weiter unter Druck - Organischer Umsatzrückgang (Korrigiert wird, dass Norma im SDax rpt SDax gelistet ist.) (Boerse, 17.10.2019 - 15:09) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im August 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:42) weiterlesen...

Abwärtstrend bei Baugenehmigungen für Wohnungen hält an. Von Januar bis einschließlich August 2019 stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 228 500 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank damit die Zahl der Baugenehmigungen um 2,5 Prozent. WIESBADEN - Ungeachtet großer Nachfrage nach Immobilien und vielerorts enger Wohnungsmärkte hält der Abwärtstrend bei den Baugenehmigungen in Deutschland an. (Boerse, 17.10.2019 - 08:53) weiterlesen...

Japanischer Konzern Mitsui steigt bei Clevershuttle ein. "Das Unternehmen beteiligt sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung gemeinsam mit der Deutschen Bahn (DB) an der hinter Clevershuttle stehenden GHT Mobility GmbH", teilte ein Sprecher am Mittwoch mit und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Mitsui halte künftig etwa 12 Prozent. Der Anteil der Deutschen Bahn, dem weiterhin größten Teilhaber an Clevershuttle, verringert sich damit von 80 auf 76 Prozent. Die Gründer des Start-ups halten fortan ebenfalls 12 Prozent. BERLIN - Der japanische Mischkonzern Mitsui ist beim Berliner Fahrdienstleister Clevershuttle eingestiegen. (Boerse, 16.10.2019 - 12:37) weiterlesen...