Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Justiz

Der vom Land Berlin geplante Mietendeckel würde laut eines neuen Gutachtens gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßen.

07.12.2019 - 01:02:42

Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz

Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, kommt in der Arbeit, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten, zu dem entsprechenden Ergebnis. Im September war Papier in einem ersten Teil seines Gutachtens schon zu dem Schluss gekommen, dass die Bundesländer überhaupt nicht über die Zuständigkeit verfügen, einen Mietendeckel zu verabschieden.

Nun legt der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident in einem zweiten Teil - ebenfalls im Auftrag des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen - nach: Der Mietendeckel sei auch materiell verfassungswidrig. Laut Papier ist das geplante Instrument unvereinbar mit dem Gleichheitssatz in Artikel 3 des Grundgesetzes und greife unverhältnismäßig in das im Grundgesetz Artikel 14 geregelte Eigentumsrecht ein. Einen Verstoß gegen den Gleichheitssatz sieht Papier in mehreren Punkten begründet. So unterscheide der Mietendeckel nicht zwischen Vermietern, die bisher gemäßigt gehandelt haben und solchen, die bereits deutlich überhöhte Mieten angeboten haben. "Die gesetzliche Regulierung soll zwar eigentlich Wohnungskonzerne oder Immobilienspekulanten treffen. In Wirklichkeit bekommen aber vor allem `kleine Vermieter` die Folgen dieser Regulierung zu spüren", schreibt Papier. Auch werde nicht differenziert, ob die Mieteinnahmen die essentielle Lebensgrundlage der Vermieter bilden. Zudem weist der Staatswissenschaftler auf eine Berlin-spezifische Problematik hin: Der Wert von Immobilien unterscheide sich zwischen West- und Ost-Berlin. Auch hier liege keine Differenzierung beim Mietendeckel vor. Gegen das Eigentumsrecht verstößt der Mietendeckel dem Gutachten zufolge insofern, als dass die geplanten Mietobergrenzen zu dauerhaften Verlusten bei der Vermietung und damit zu Beeinträchtigungen der Substanz von Wohngebäuden führen würden. "Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sind die von Art. 14 Abs. 1 GG gezogenen Grenzen jedenfalls dann überschritten, wenn die Miethöhenregulierung auf Dauer zu Verlusten für den Vermieter oder zu einer Substanzgefährdung der Mietsache führte", heißt es in dem Gutachten. Auch die geplante Absenkungsregelung für Mietpreise wird im Gutachten als verfassungswidrig angesehen, da "dieser Eingriff des Gesetzgebers in seiner Schwere einer (Teil-)Enteignung nahezu äquivalent" sei. "Wegen der besonderen Schwere solcher (Teil-)Entziehungen von durch Art. 14 GG geschützten Rechtspositionen müssen an das Gewicht der Eingriffsgründe besonders hohe Anforderungen gestellt werden. Dem werden die geplanten gesetzlichen Regelungen nicht gerecht", urteilt Papier in seinem 37-seitigen Gutachten. Damit wäre laut dem 76-Jährigen der Mietendeckel doppelt verfassungswidrig: sowohl formell als auch materiell. GdW-Präsident Axel Gedaschko sieht in dem Rechtsgutachten einen Anlass, dass "der Berliner Senat das politische Vorhaben Mietendeckel beerdigt". Gedaschko sagte den Funke-Zeitungen: "Es kann nicht sein, dass eine gewählte Regierung ihre Bürgerinnen und Bürger sehenden Auges in eine rechtlich unzulässige Situation hineinlaufen lässt, und das bei einem so zentralen Lebensbereich wie dem Wohnen." Eine andere Auffassung vertritt Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds. Ropertz sagte den Funke-Zeitungen: "Es wäre grober Unfug, den Mietendeckel zurückzuziehen, nur weil ehemalige Richter solche Gesetze als nicht verfassungskonform einstufen." Solange es keine anderslautende Rechtsprechung gebe, sei der Mietendeckel legitim. Ropertz sieht die Bundesländer sogar in der Pflicht, solange "es auf Bundesebene keine wirksame Lösung gibt, um einen überverhältnismäßigen Mietenanstieg zu stoppen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktivisten verüben Brandanschlag auf Vonovia-Büro in Kiel. Die Täter schlugen eine Scheibe des Gebäudes im Stadtteil Wik ein und entzündeten mithilfe eines Brandbeschleunigers ein Feuer, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen sagte. Die Flammen beschädigten Büroinventar und Papiere. Allerdings ging das Feuer den Angaben nach von selbst wieder aus. Verletzt wurde niemand. KIEL - Aktivisten haben in der Nacht zu Samstag einen Brandanschlag auf ein Büro-Gebäude des Wohnungsunternehmens Vonovia in Kiel verübt. (Boerse, 26.01.2020 - 14:15) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.01.2020 - 10:25) weiterlesen...

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher. (Boerse, 24.01.2020 - 09:25) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe um 14,2 Prozent gestiegen Der reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im November 2019 saison- und kalenderbereinigt um 14,2 Prozent höher als im Vormonat gewesen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 09:01) weiterlesen...

Klima- und Mieterschützer fordern mehr Geld fürs Bauen und Sanieren. Beim Klimaschutz sei der Gebäudebereich weiter "eine Randnotiz", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin der Umwelthilfe (DUH), Barbara Metz, am Donnerstag in Berlin. Demnach gibt die Regierung derzeit rund vier Milliarden Euro jährlich für Klimaschutz beim Bauen aus. BERLIN - Damit die Mieten durch klimafreundliches Bauen und Sanieren nicht zu stark steigen, fordern die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Mieterbund staatliche Förderungen von bis zu 25 Milliarden Euro pro Jahr. (Boerse, 23.01.2020 - 14:37) weiterlesen...

Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt neuen Chef und erweitert Vorstand. DUISBURG - Der Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt einen neuen Chef. Niclas Karoff werde den Posten des Vorstandsvorsitzenden zum 1. März übernehmen, teilte das SDax -Unternehmen am Donnerstag in Duisburg nach einem Beschluss des Aufsichtsrats mit. Immobilienkonzern Hamborner Reit bekommt neuen Chef und erweitert Vorstand (Boerse, 23.01.2020 - 13:06) weiterlesen...