Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Verbraucherschützer

Der Verbraucherzentralen-Bundesverband (VZBV) fordert, die Regelung zu Zwangsgutscheinen im Veranstaltungsbereich auslaufen zu lassen und stattdessen zu freiwilligen Gutscheinen zurückzukehren.

28.10.2020 - 20:48:32

Verbraucherschützer: Regelung zu Zwangsgutscheinen auslaufen lassen

Verbraucher sollten selbst und entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten entscheiden können, welche Anbieter sie unterstützen wollen, sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Wir brauchen zudem eine Lösung für alle, die Gutscheine von inzwischen oder künftig insolventen Veranstaltern erworben haben."

Diese Verbraucher dürften nicht leer ausgehen. "Schließlich haben sie darauf vertraut, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt besuchen zu können oder - falls das nicht möglich ist - ab 2022 ihr Geld wieder zu bekommen", so Müller. In Berlin demonstrierten am Mittwoch erneut Tausende Menschen aus der Veranstaltungsbranche bei einer Großkundgebung für umfassendere staatliche Hilfen in der Coronakrise. Die ab Montag geltenden neuen Corona-Einschränkungen treffen die Branche besonders hart - alle Kultur- und Veranstaltungseinrichtungen müssen schließen. Wie bei den ersten coronabedingten Schließungen sind neben Kultur- und Veranstaltungsorten auch Bordelle und Prostitutionsbetriebe betroffen. Die Branche reagierte mit Verständnis - und forderte, bei der Wiedereröffnung nach dem zweiten Lockdown wie andere Betriebe behandelt zu werden. "Wenn alle Freizeiteinrichtungen schließen müssen, dann gilt das natürlich auch für unsere Branche. Aber wir wollen dann auch wieder mit allen zusammen öffnen", sagte Johanna Weber, politische Sprecherin des Bundesverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen, dem RND.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich steigenden Fallzahlen führen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 05:03) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize hält Staatspleite für möglich Angesichts der stark wachsenden Neuverschuldung warnt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer vor einem Staatsbankrott Deutschlands. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 00:06) weiterlesen...

Kanzleramtschef für stärkere Länder-Beteiligung an Coronahilfen Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, sich stärker an den Kosten der Corona-Pandemie zu beteiligen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:48) weiterlesen...

SPD verlangt stärkere Länder-Beteiligung an Krisenkosten Bei der SPD-Bundestagsfraktion wächst der Unmut über die einseitige Kostenbelastung des Bundes bei den Corona-Hilfsmaßnahmen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Weniger Firmengründungen Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 08:20) weiterlesen...

Neuer Arbeitgeberpräsident will Reformen statt Steuererhöhungen Der neue Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert von der Bundesregierung beherzte Wirtschaftsreformen anstelle von Steuererhöhungen, um die hohen Kosten der Coronakrise für die öffentlichen Kassen zu finanzieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 06:03) weiterlesen...