Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Gesellschaft

Der Verband der pyrotechnischen Industrie hat vor einem Verbot von Silvester-Feuerwerk in Deutschland gewarnt.

19.11.2020 - 14:03:35

Pyro-Verband warnt vor Verbot von Silvesterfeuerwerk

Dies hätte erhebliche Konsequenzen, sagte Verbands-Chef Thomas Schreiber am Donnerstag im RBB-Inforadio. "Das würde für die Branche mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Insolvenz bedeuten und das Feuerwerk wäre dann ein für allemal in Deutschland nicht mehr vorhanden."

Die Branche sei sich bewusst, dass wegen der Coronavirus-Pandemie nicht so großartig Silvester gefeiert werden könne, wie in den vergangenen Jahren. Doch kleineres Feuerwerk sei möglich. "Es gibt ohne Probleme die Möglichkeit Corona-konformes Silvester zu feiern und privat mit Familie und wenigen Freunden vor der Haustür Feuerwerk abzubrennen. Im Gegenteil ist das vielleicht die einzige Möglichkeit, dieses Jahr vernünftig zu verabschieden und den Gesamtjahresfrust loszuwerden." Schreiber rechnet damit, dass mehr illegales Feuerwerk gezündet wird, wenn legale Böller verboten werden. Das sei gerade in einem Hotspot wie Berlin zu befürchten. "Das kriegt man sowohl über die Grenze in Polen als auch ganz leicht im Internet. Einige Leute, gerade die Chaoten, werden es sich nicht nehmen lassen, dann erst recht Dummheiten anzustellen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirecard: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen EY. Dem war eine Anzeige durch die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas vorausgegangen. Diese habe man "inzwischen ausführlich geprüft", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag. "Da sie konkrete Beschuldigte und Strafvorschriften bezeichnet, haben wir, wie es die Aktenordnung vorgibt, ein Ermittlungsverfahren gegen die namentlich Genannten eingetragen." Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wegen deren Rolle im Wirecard -Skandal. (Boerse, 04.12.2020 - 18:31) weiterlesen...

Zehntausende P&R-Gläubiger können auf Geld im ersten Quartal hoffen. In vier Gläubigerversammlungen wurde der Weg dafür freigemacht, wie die Insolvenzverwalter am Freitag mitteilten. Nun arbeite man "intensiv daran, eine erste Auszahlung im ersten Quartal 2021 möglich zu machen". MÜNCHEN/GRÜNWALD - Die 54 000 von der Milliardenpleite der Containervermietung P&R betroffenen Gläubiger sollen in den nächsten Monaten erstmals Geld bekommen. (Boerse, 04.12.2020 - 15:46) weiterlesen...

DAX-FLASH: Ruhiger Start erwartet. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start nur wenige Punkte tiefer auf 13 247 Punkte. Alle Investoren warten für Impulse auf den US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. FRANKFURT - Im Dax zeichnet sich am letzten Handelstag der ersten Dezemberwoche zunächst kaum Bewegung ab. (Boerse, 04.12.2020 - 07:16) weiterlesen...

Bund will mit EU-Hilfen für Kohleregionen Haushalt entlasten Die Milliardenhilfen der EU für den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg sollen den betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland nun doch nicht zusätzlich zur Verfügung stehen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 01:04) weiterlesen...

Thyssenkrupp und Steag prüfen Großanlage zur Wasserstofferzeugung. Der mit Ökostrom erzeugte Wasserstoff soll in den Hochöfen von Thyssenkrupp in Duisburg eingesetzt werden. Thyssenkrupp will für den Klimaschutz im größten deutschen Stahlwerk schrittweise Kohle durch "grünen" Wasserstoff ersetzen, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Zunächst ist eine Machbarkeitsstudie geplant. Zu den erwarteten Kosten wurden keine Angaben gemacht. DUISBURG - Der Stahlkonzern Thyssenkrupp und der Stromversorger Steag prüfen den gemeinsamen Bau einer Anlage zur Erzeugung von Wasserstoff. (Boerse, 03.12.2020 - 14:28) weiterlesen...

Deutsche Möbelexporte sinken in der Corona-Krise. "Während sich die Inlandsnachfrage nach der Wiederöffnung des Möbelhandels im Frühling erfreulich entwickelte, machten sich im Außenhandel die Lockdown-Maßnahmen in verschiedenen Ländern, die internationalen Reisebeschränkungen und die negativen Auswirkungen des Brexits bemerkbar", berichtete der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie, Jan Kurth, am Donnerstag. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die deutschen Möbelexporte in den ersten neun Monaten des Jahres um 7,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. BAD HONNEF - Die deutschen Möbelexporte sind wegen der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen. (Boerse, 03.12.2020 - 12:21) weiterlesen...