USA, Weltpolitik

Der US-Währungshüter John Williams fürchtet wirtschaftliche Risiken durch Protektionismus.

11.04.2017 - 17:20:49

US-Notenbanker Williams fürchtet Risiken durch Protektionismus

"Eines der größeren Risiken für die US- und die Weltwirtschaft besteht darin, dass Länder die gegenseitigen Handelshemmnisse deutlich erhöhen, sei es durch Zölle oder andere Maßnahmen", sagte der Präsident der Federal Reserve Bank of San Francisco dem "Handelsblatt". US-Präsident Donald Trump hat einen Kurswechsel in der Handelspolitik angedeutet und mit Strafzöllen gedroht.

Williams hält eine wirtschaftliche Abschottung hingegen für gefährlich. Man wisse aus der Geschichte und aus ökonomischen Modellen, dass deutlich höhere Zölle schlecht für das Wachstum, für Arbeitsplätze und für die Inflation seien. "Ich will das wirklich nicht erleben." Williams betonte außerdem, dass die US-Notenbank Fed voraussichtlich ab Jahresende ihre Bilanz schrumpfen werde. "Zunächst könnten wir unsere Reinvestitionen an den Märkten nur zum Teil beenden und teilweise fortsetzen", sagte er. Irgendwann würde man sie ganz beenden. "Der ganze Prozess könnte etwa fünf Jahre dauern." Über die endgültige Größe der Bilanz habe die Fed noch nicht entschieden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderte britische KFC-Filialen wegen Lieferproblemen geschlossen. Das geht aus einer Mitteilung von KFC hervor. WOKING - Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland waren am Montag wegen Lieferproblemen beim Logistikunternehmen DHL geschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,24 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,2385 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt am Mittwoch. Im Tagesverlauf hatte sie zwischenzeitlich noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2410 (Freitag: 1,2464) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8058 (0,8023) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag unter 1,24 US-Dollar gesunken. (Boerse, 19.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

ANALYSE: Hedgefonds könnte bei Wetten gegen europäische Aktien schief liegen. Eine sogenannte Short-Attacke gegen italienische Banken wie die Intesa Sanpaolo werde seinen Hedgefonds Bridgewater teuer zu stehen kommen, prognostizierte der Investmentchef Davide Serra vom Vermögensverwalter Algebris am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. FRANKFURT - Mit einer milliardenschweren Wette gegen europäische Aktien könnte der US-Milliardär Ray Dalio zumindest teilweise schief liegen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

HINWEIS: Kein Handel am US-Anleihemarkt. Die Berichterstattung entfällt entsprechend. NEW YORK - Wegen eines Feiertags findet an diesem Montag kein Handel am amerikanischen Anleihemarkt statt. (Sonstige, 19.02.2018 - 14:51) weiterlesen...