USA, Weltpolitik

Der US-Währungshüter John Williams fürchtet wirtschaftliche Risiken durch Protektionismus.

11.04.2017 - 17:20:49

US-Notenbanker Williams fürchtet Risiken durch Protektionismus

"Eines der größeren Risiken für die US- und die Weltwirtschaft besteht darin, dass Länder die gegenseitigen Handelshemmnisse deutlich erhöhen, sei es durch Zölle oder andere Maßnahmen", sagte der Präsident der Federal Reserve Bank of San Francisco dem "Handelsblatt". US-Präsident Donald Trump hat einen Kurswechsel in der Handelspolitik angedeutet und mit Strafzöllen gedroht.

Williams hält eine wirtschaftliche Abschottung hingegen für gefährlich. Man wisse aus der Geschichte und aus ökonomischen Modellen, dass deutlich höhere Zölle schlecht für das Wachstum, für Arbeitsplätze und für die Inflation seien. "Ich will das wirklich nicht erleben." Williams betonte außerdem, dass die US-Notenbank Fed voraussichtlich ab Jahresende ihre Bilanz schrumpfen werde. "Zunächst könnten wir unsere Reinvestitionen an den Märkten nur zum Teil beenden und teilweise fortsetzen", sagte er. Irgendwann würde man sie ganz beenden. "Der ganze Prozess könnte etwa fünf Jahre dauern." Über die endgültige Größe der Bilanz habe die Fed noch nicht entschieden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 01:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig Dynamik vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion. Das bestätigte die Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu überzeugen. NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . (Boerse, 25.05.2018 - 21:59) weiterlesen...

US-Anleihen steigen weiter - Politische Unsicherheiten stützen. Damit knüpften sie an ihre Vortagsentwicklung an. Die als besonders sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapiere blieben angesichts etlicher politischer Krisen weltweit gefragt. Nach der Hin und Her um das geplante Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un machten zuletzt die politischen Turbulenzen in Italien und Spanien Schlagzeilen. NEW YORK - Für US-Staatsanleihen ist es am Freitag bergauf gegangen. (Sonstige, 25.05.2018 - 21:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Aktien New York: Gemeinsame Richtung fehlt vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq minimal bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 20:12) weiterlesen...