USA, Amazon

Der US-Onlinehändler Amazon kann sich in Ballungszentren eine zentrale Zustellung für alle Onlinehändler vorstellen.

18.12.2017 - 01:01:42

Amazon plant Läden in Deutschland

"Wir versuchen, den idealen Mix herauszufinden, den wir dem Kunden später anbieten. Das kann auch eine einheitliche Zustellung sein", sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

In der Branche wird überlegt, ob sich so die Innenstädte von Verkehr entlasten lassen. Eine Sondergebühr für die Lieferung an die Haus- oder Wohnungstür statt kostenfrei in einen Paketshop wird Amazon nicht einführen. Zu entsprechenden Überlegungen der Paketdienste Hermes und DPD sagte Kleber: "Das kommentiere ich nicht. Aber wir nennen uns die Erfinder des versandfreien Zustellens. Amazon Prime gibt es jetzt seit zehn Jahren. Und unsere Kunden finden das gut." Perspektivisch plant der größte Onlinehändler der Welt, ähnlich wie in den USA auch in Deutschland stationäre Läden zu betreiben. "Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann", sagte Kleber. "Kunden lieben Vielfalt online und im klassischen Handel. Letzterer steht in Deutschland immer noch für 90 bis 95 Prozent des Handelsumsatzes. Und wir werden uns nie dem verschließen, was der Kunde will." Ein genaues Datum nannte er nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt fast unter 1,17 US-Dollar. Zuletzt hatte er Mitte November unter dieser Marke notiert. Im Nachmittagshandel entfernte er sich dann aber wieder deutlich davon und lag zuletzt bei 1,1752 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1759 (Freitag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8504 (0,8488) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Montag im europäischen Vormittagshandel fast unter 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 21.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

Pompeo konfrontiert Iran mit Forderungsliste der USA. Die jüngst wieder eingesetzten Sanktionen gegen Teheran seien erst der Anfang, sagte Pompeo am Montag in Washington. Der Stachel der Sanktionen werde sehr schmerzhaft sein. WASHINGTON - Nach dem Ausstieg aus dem Atomdeal wollen die USA dem Iran eine Dominanz des Nahen Ostens vor allem durch finanziellen Druck verbauen. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 15:33) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite auf Siebenjahreshoch. Marktteilnehmer verwiesen auf die gute Stimmung am Aktienmarkt, die den Appetit auf als sicher empfundene Anlagen dämpfte. Marktbewegende Konjunkturdaten stehen nicht auf der Tagesordnung. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 21.05.2018 - 15:09) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Deutlich höher dank China-Erleichterung. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial eine knappe halbe Stunde vor Handelsstart fast ein Prozent höher. NEW YORK - Nach der Annäherung am Wochenende zwischen der USA und China im Handelskonflikt dürften US-Aktien am Montag mit spürbaren Aufschlägen in den Handel starten. (Boerse, 21.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

General Electric fusioniert Transportsparte mit US-Konkurrent Wabtec. GE soll nach Abschluss des Zusammenschlusses einen Barerlös von 2,9 Milliarden Dollar erhalten, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Insgesamt habe der Deal ein Volumen von 11,1 Milliarden Dollar (9,4 Mrd Euro). Wabtec hatte zuletzt einen Börsenwert von rund neun Milliarden Dollar. WILMERDING/CHICAGO - Der US-Industrieriese General Electric (GE) fusioniert seine Zugantriebssparte GE Transportation mit dem Zugausrüster Wabtec. (Boerse, 21.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

G20-Treffen ohne Pompeo und Lawrow - Maas wirbt für Iran-Abkommen. "Es aufzugeben bedeutet, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angeht", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. BUENOS AIRES - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas sich erneut für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran stark gemacht. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:37) weiterlesen...