Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Polen

Der US-Elektroautobauer Tesla setzt für seine geplante Fabrik in Brandenburg auch auf polnischsprachige Mitarbeiter.

11.01.2020 - 13:43:38

Tesla sucht nach polnischsprachigen Mitarbeitern für deutsche Fabrik

Das Unternehmen suche derzeit für den geplanten Standort in Deutschland zwei Mitarbeiter für die Personalabteilung, die neben Deutsch und Englisch auch Polnisch fließend beherrschen, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf entsprechende Stellenausschreibungen des Autobauers im Internet. Die beiden ausgeschriebenen Positionen würden "Recruitment Operations Coordinator" genannt.

Sie sollen für die Auswahl und Anwerbung künftiger Mitarbeiter der Tesla-Fabrik bei Berlin zuständig sein. Der US-Elektroautobauer wolle offenbar die Nähe des geplanten Standorts Grünheide zur deutsch-polnischen Grenze nutzen, um auch dort Arbeitskräfte zu gewinnen, berichtet die Zeitung weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Moderate Erholung von Vortagesverlusten. Der Dow Jones Industrial stieg am Dieenstag um 0,71 Prozent auf 3266,75 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,79 Prozent auf 9022,66 Punkte. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag im frühen Handel ihre klaren Vortagesverluste teilweise wettgemacht. (Boerse, 28.01.2020 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,10 US-Dollar. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,0998 Dollar und damit so wenig wie letztmalig Ende November. Am späten Nachmittag war der Euro kaum mehr wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1005 (Montag: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9087 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag leicht nachgegeben und ist unter die Marke von 1,10 US-Dollar gefallen. (Boerse, 28.01.2020 - 16:40) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung hellt sich deutlich auf. Der vom Conference Board erhobene Indikator stieg im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Punkte auf 131,6 Zähler, wie das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit 128,0 Punkten gerechnet. Zudem wurde der Wert für Dezember wurde von zunächst 126,5 Punkten auf 128,2 Punkte nach oben revidiert. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen verbesserten sich im Januar. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 16:20) weiterlesen...

Kanadas Wettbewerbshüter stimmen Evonik-Zugeständnissen für Peroxychem-Kauf zu. Der Spezialchemiekonzern Evonik habe demnach dem Verkauf einer Peroxychem-Fabrik in Prince George in der Provinz British Columbia an das Unternehmen United Initiators zugestimmt, teilte die kanadische Wettbewerbsbehörde am Dienstag in Gatinuea mit. Der Schritt würde einen ausreichenden Wettbewerb auf dem Wasserstoffperoxid-Markt im Westen Kanadas sicherstellen, hieß es zur Begründung. ESSEN/GATINEAU - Evonik und die kanadische Wettbewerbsaufsicht haben sich für den Fall einer erfolgreichen Übernahme des Wasserstoffperoxid-Herstellers Peroxychem auf Zugeständnisse geeinigt. (Boerse, 28.01.2020 - 16:16) weiterlesen...

Pharmakonzern Pfizer rechnet 2020 mit Rückgang bei Umsatz und Gewinn je Aktie. Die Erlöse dürften sich demnach 2020 auf 48,5 bis 50,5 Milliarden US-Dollar (44 bis 45,8 Milliarden Euro) belaufen, teilte der Konzern am Dienstag in New York mit. 2019 belief sich der Umsatz auf 51,75 Milliarden Dollar, was gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang von vier Prozent bedeutet. Analysten hatten im Schnitt zwar einen noch etwas deutlicheren Rückgang erwartet. NEW YORK - Der Pharmariese Pfizer hat 2019 angesichts wachsender Konkurrenz durch Nachahmermedikamente wie erwartet einen Umsatzrückgang verbucht und rechnet damit auch im laufenden Jahr. (Boerse, 28.01.2020 - 15:36) weiterlesen...

Huawei darf eingeschränkt bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmachen. Anbieter, die als risikobehaftet gelten, sollen lediglich von Kernbereichen des Netzes ausgeschlossen werden, teilte die Regierung am Dienstag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats in London mit. Damit wäre der Weg für die Verwendung von Huawei-Technik zumindest in Teilen der Infrastruktur frei. LONDON - Der chinesische Telekomriese Huawei darf sich unter Einschränkungen am Ausbau der superschnellen 5G-Mobilfunknetze in Großbritannien beteiligen. (Boerse, 28.01.2020 - 15:34) weiterlesen...